Tipps, Tricks & Tutorial

Tipps, Tricks und Tutorial: Alles rund um Blush!

IMG_6799

Da habe ich doch noch ein Tutorial in meinen Post Entwürfen gefunden, das ich euch auf jeden Fall noch zeigen möchte! Die Fotos sind schon ein paar Monate alt, deshalb noch die langen Haare!

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich erst seit etwa 3-4 Jahren regelmäßig Blush trage. Ich fand mich früher mit Blush total angemalt (was vielleicht auch an der Auftragetechnik diverser Countermitarbeiter lag) und habe deshalb immer darauf verzichtet.

Mein Tipp Numero 1 stammt aus eigener Erfahrung: es ist alles eine Frage der Gewohnheit. Wenn man noch nie Blush auf den Wangen hatte, fühlt man sich erstmal unwohl. Tastet euch einfach mal an einem verregneten Wochenende an die Materie heran, wenn ihr das Haus nicht verlassen müsst. So könnt ihr euch langsam an euren Anblick mit Blush gewöhnen.

Mit einem fluffigen, nicht zu großen Pinsel (er sollte idealerweise so groß sein, wie eure Bäckchen wenn ihr lächelt) und einem sheeren Blush wagt ihr euch dann an die Mission Wangenröte. Ich nehme immer etwas Blush mit dem Pinsel auf und stubse ihn dann nochmal auf meinen Handrücken, um Überschuss abzunehmen.

Tipp Numero 2: Es ist leichter Blush aufzubauen, als es wieder wegzunehmen. Fangt mit wenig Produkt an und baut eure gewünschte Intensität auf. Vor allem, wenn ihr ein noch unbekanntes Blush zum ersten Mal benutzt oder ihr einen neuen Pinsel ausprobiert.

Anschließend tupfe ich den Pinsel vom vorderen Teil der Bäckchen nach hinten zum Haaransatz. So lege ich erstmal die ungefähre Fläche des Blushes fest. Ihr wollt die meiste Deckkraft ganz vorne an den Bäckchen und zum Haaransatz hin soll sie abschwächen. Ein roter, harter Balken auf der Backe sieht nur bedingt gut aus… Nehmt einfach immer wieder etwas Blush auf euren Pinsel auf und baut eure Wangenröte so mit kreisenden und wischenden Bewegungen auf. Blending is key!

Tipp Numero 3: Wenn ihr aber doch mal zu viel Blush erwischt habt, nehmt euren Foundationpinsel, mit dem ihr zuvor die Grundierung aufgetragen habt. Verblendet damit die Kanten des Blushs und nehmt die Farbe wieder ab. 

Tipp Numero 4: Man sagt, dass man das Blush zwei Finger breit von der Nase entfernt auftragen soll, aber das hat bei mir leider nicht gut ausgesehen. Ich würde euch als Richtwert die äußere Hälfte eurer Pupille empfehlen. Aber abgesehen davon ist auf den meisten Wangen sowieso nicht so viel Platz, dass man sich da großartig austoben kann. Ihr solltet bloß nicht zu nahe an die Nase kommen, sonst seht ihr schnell krank aus.

Tipp Numero 5: Ein absolut gängiger Tipp beim Auftragen von Blush ist es zu lächeln und auf die Bäckchen dann das Blush aufzutragen. Ich sage Bullshit!! Überlegt mal. Wenn ihr lächelt, ziehen sich eure Backen leicht nach oben. Auf diesem hohen Punkt tragt ihr dann das Blush auf. Dann hört ihr auf zu lächeln und was passiert? Eure Backen gehen wieder nach unten. Die Positionierung des Blushs bleibt aber gleich. Um also einen „Lifting“ Effekt zu haben, schaut ganz entspannt beim Auftrag von Rouge und tragt es dort auf, wo ihr denkt, dass es eure Backen liftet. 

Im Sinne des „Liftings“ solltet ihr das Blush auch nach Möglichkeit nicht nach unten ziehen, sondern eher leicht nach oben. So wirkt das Gesicht frischer und lebendiger.

links Blush | rechts nackig

Tipp Numero 6: Es gibt unglaublich viele Blushfarbtöne. Vom kühlen Lila über Pflaume bis Rot gibt es so ziemlich alles. Wie also aus dem riesigen Angebot die richtige Farbe für einen selbst finden? Ganz einfach: schaut euch eure natürliche Lippenfarbe an und versucht ein Blush zu finden, das ihr so nah wie möglich kommt. Kühlen Typen stehen mehr kühle Farben wie ein helles Pink, Rosa oder sogar Lila, warmen Typen dafür mehr ein Pflaume, Rot oder Braun. Das ist aber nur ein gaaanz ungefährer Richtwert. Ich trage alle Farben und bin damit sehr glücklich! Am besten steht mir allerdings ein kühles Pink, wie ihr auf den Fotos seht. 

Von der Textur her seid ihr am Anfang mit leichter Deckkraft und matten / leicht schimmernden Blushes am besten beraten. Probiert einfach mal aus, was euch am besten steht!

Hier nochmal ein direkter Vergleich mit und ohne Blush:

Man selbst wirkt frischer und das Gesicht bekommt mehr Form. Besonders wenn ihr wie ich ein langes Gesicht habt, ist Blush die beste Lösung um die lange Fläche zu unterbrechen.

Zu guter Letzt Tipp Numero 7: verlängert die Haltbarkeit eures Blushes, indem ihr es direkt auf die Foundation auftragt. So hält die cremige Foundation die Puderpartikel des Blushes auf der Haut und macht sie länger haltbar. Wenn ihr zuerst das Puder und dann Blush auftragt, wird dieser Effekt abgeschwächt. Allerdings könnt ihr das Blush so dann besser verblenden! Also: bei intensiven, deckenden Blushes erst Foundation und Puder und bei sheeren Blushes Foundation, dann Blush und zum Schluss Puder

Ich persönlich mag beim Auftrag am liebsten einen abgeschrägten Ziegenhaarpinsel, zum Beispiel von Zoeva. Er ist nicht zu groß und nicht zu klein, nicht zu fest und nicht zu weich. Wunderbar für Einsteiger!

Das Blush, das ich in den Fotos benutze heißt Amused und ist von Tarte. Wenn ihr wie ich sehr hellhäutig seid, kann ich euch noch meinen Post über Blushes für Blassnasen empfehlen! Und wenn ihr den Auftrag von Blush gemeistert habt, traut euch doch an Bronzer ran!
Was sind eure Tipps und Tricks zum Auftrag von Blush?

You Might Also Like

20 Comments

  • Reply
    beautykram
    18. Januar 2016 at 3:01

    toller Post danke dafür ich finde du schreibst sehr gut. Devenetiv.möchte ich mehr lesen ….

  • Reply
    Rosarotes Kaninchen
    17. Januar 2014 at 14:42

    Ich habe mir jetzt erst einmal einen Creme Blush Stick gekauft, mal schauen, was dabei heraus kommt 🙂

  • Reply
    kirschbluetenschnee
    9. Januar 2014 at 19:41

    Sehr schönes Tutorial 🙂 Ich habe früher nie Blush getragen weil ich a) nur furchtbare Farben aus der Schminkkiste meiner Mutter kannte b) keinen ordentlichen Pinsel hatte und c) überhaupt nicht wusste wo das Zeug überhaupt hin muss 😀 Seit über 2 Jahren sind Blushes nun eines meiner liebsten Schminkprodukte und ich könnte mir ein Make-Up ohne sie gar nicht mehr vorstellen 😀

  • Reply
    Anonym
    9. Januar 2014 at 16:36

    Schönes Tutorial! Ich persönlich traue mich noch nicht an Blush oder Bronzer heran, obwohl ich es toll finde seinem Gesicht etwas andere Züge zu verleihen. Liegt vor allem an meiner Haut, im Verlauf des Tagen neigt sie dazu etwas rot zu werden, und mit sehr deckenden Foundations bin ich vorsichtig, das kann schnell maskenhaft wirken.. Langsam nähere ich mich aber auch diesem Gebiet an 😉 Danke für die Tipps!

  • Reply
    Elissa
    9. Januar 2014 at 13:44

    Du hast echt die besten Tutorials.
    Von dir hab ich auch gelernt, Bronzer einzusetzen. Sehr hilfreich bei meinem Vollmond-Gesicht. 🙂

    • Reply
      Cream Blub
      9. Januar 2014 at 14:05

      Awww Danke, willkommen im Vollmond-Club 😀

  • Reply
    shalely
    9. Januar 2014 at 3:28

    Ich muss sagen, das sind wunderbare Tipps. Sehr gut gefällt mir Nummer 1….. Ich muss mich heute noch daran gewöhnen, wenn ich nach längerem mal wieder einen dunklen Lippi trage. Irgendwie finde ich mich dann immer erst mal krass überschminkt, aber nach kurzer Zeit ist es dann ok. 😉

  • Reply
    Pia
    9. Januar 2014 at 0:18

    Ich liebe Blushes;D ich glaube Blush war auch eines meiner ersten Schminkprodukte:) das erste, das ich mir gekauft habe (ohne zu wissen was mir steht) war sogar ein richtiger Volltreffer;D.
    Toller Post:)
    Lg Pia

  • Reply
    Sarah J.
    8. Januar 2014 at 23:53

    Also ich mach beim auftrag von Blush immer einen übertriebenen Fischmund und ziehe den Unterkiefer nochr unter. So zeichnen sich meine Wangenknochen doch mal unter dem ganzen Speck ab und ich kann sie betonen. Inzwischen lege ich auch wert auf deine deutliche Kontur. Das hilft beim „Lifting“ zusätzlich.
    Bei stark pigmentiertem Blush nehme ich ausserdem gern meinen Stippling Brush von Sigma und tupfe dann eher als zu streichen. So bekomme ich einen leichten, natürlichen Air Brush Effekt, wo ich mit „normalen“ Mitteln eher ein Karnevals-Make Up machen würde.

    • Reply
      Cream Blub
      9. Januar 2014 at 11:12

      Konturieren ist mein nächstes Gebiet, auf das ich mich hinarbeiten möchte!

      Tupfen ist bei stark pigmentierten Blushes auch meine Lösung!

  • Reply
    Maya
    8. Januar 2014 at 20:40

    ich bin ja eher so ein overblusher… 🙂 ich mag es bei mir etwas kräftiger
    das tutorial ist ganz toll gemacht! und ob mit oder ohne blush, du siehst immer klasse aus 🙂

  • Reply
    kupferfarben
    8. Januar 2014 at 19:38

    Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

  • Reply
    Mimi
    8. Januar 2014 at 19:20

    Danke für die Tipps. Ich hab mit Blush, sowohl pudrig als auch in Cremeform so meine Problemchen. Meist ist es nämlich zu viel oder fleckig – also ziemlich unschön. Bronzer funktioniert bei mir besser, aber vor allem im Winter sieht das oft sehr angemalt aus. Vielleicht klappt es ja nun besser. 🙂

  • Reply
    Evy
    8. Januar 2014 at 18:50

    Ich trage selten Blush, aber wenn, dann tupfe ich auch die Kontur mit einem abgeschrägten Pinsel auf und verblende dann.

    • Reply
      Cream Blub
      9. Januar 2014 at 11:07

      Die Tupfmethode mache ich auch sehr gerne!

  • Reply
    Obstgartentorte
    8. Januar 2014 at 18:48

    Ich mag deine Tutorials! Sehr ausführlich und gut beschrieben.
    Das mit der Position vom Blush ist meiner Meinung nach aber Typsache. Auf meinem runden Gesicht sehen typische Apfelbäckchen schrecklich aus, weshalb ich Blush immer weiter außen auftrage, quasi über dem Wangenknochen und dann in die Gesichtsmitte hinein laufen lasse. Ob das aber das Ideale für mich ist, weiß ich auch nicht so genau.
    Liebe Grüße

    • Reply
      Cream Blub
      9. Januar 2014 at 11:07

      Danke!
      Ich bin immer für einfach Verschiedenes ausprobieren und dann schauen, was am besten aussieht!

  • Reply
    Anonym
    8. Januar 2014 at 17:59

    Danke sehr! Jetzt werde uch ich, die ich mich orher nie an Blush rangewagt habe, es mal versuchen. Allerdings solle ich mir wohl auch aufgrund meines geringen Alters (14 Jahre) eher nach der ganz sachten Variante umsehen. 🙂

    • Reply
      Cream Blub
      9. Januar 2014 at 9:41

      Gute Entscheidung 😉 Anfangs ist es besser, man fängt mit leicht pigmentierten Blushes an, bis man sich sicherer fühlt!

    Leave a Reply