Food Lifestyle

Ein Pummel wird fit: meine Ernährungsumstellung

Unbenannt

Ein Pummel wird fit

 

Erstmal ein Disclaimer: Ich bin absolut kein Experte, was Ernährung und Fitness angeht. Absolut nicht. Ich schildere meine persönlichen Erfahrungen und nichts weiter. Das mag bei euch funktionieren, oder auch nicht! Ich behaupte nicht, dass mein Weg der Richtige ist! Für mich hat er aber als einziger funktioniert.

 

Ich war schon immer ein Pummel. Seit ich mich erinnern kann war ich schon immer gut genährt und habe Sport gehasst. Das liegt einfach an meiner faulen Natur. Ich war schon immer unzufrieden mit meinem Gewicht und in Zuge dessen habe ich natürlich auch fast jede Diät, die es gibt, ausprobiert. Alle erfolglos. Mit Weight Watchers habe ich, als ich 17 war, 20 kg abgenommen. Aber kaum habe ich damit aufgehört, kamen innerhalb eines Jahres wieder 30 kg oben drauf.

Seitdem habe ich immer wieder verschiedene Sachen ausprobiert. Low Carb, keine Süßigkeiten, Friss-die-Hälfte… Nichts hat geholfen. Mal ging dann schon ein Kilo runter, aber vor lauter Hunger und Gelüsten habe ich die Diät nicht länger als 3 Tage durchgehalten. Sport habe ich auch hin und wieder probiert, aber als fauler Sack dann auch nichts länger als ein paar Wochen durchgehalten.

Und genau in der Kontinuität sehe ich das Problem von Diäten. Beim Abnehmen ist alles noch schön und gut. Jede Woche purzelt ein Kilo und man hat ein Erfolgserlebnis. Aber um das Traumgewicht dann auch zu halten, muss man langfristig, wenn nicht sogar lebenslang denken.

IMG_5381

 

Ich stelle mir deshalb immer die Frage: kann ich das ein Leben lang durchhalten? Kann ich darauf ein Leben lang verzichten?

Aus diesem Grund fallen Verzichtdiäten oder radikale Diäten (wie No Carb) bei mir schon mal raus. Ich liebe Brot und Nudeln und werde niemals darauf verzichten wollen. Oder Süßes. Ich kann nicht den Rest meines Lebens auf Süßigkeiten verzichten. No way, das wäre doch die reinste Hölle!

Deshalb habe ich meine Ernährung hier und da etwas „verbessert“. Eine radikale Umstellung von heute auf morgen funktioniert für mich nicht. Ich bin einfach zu sehr ein Gewohnheitstier.

Die Motivation

Es ist sicher nicht einfach, langfristig abzunehmen. Ganz im Gegenteil. Es ist schwitzig, teilweise schmerzhaft und manchmal hasst man einfach alle, die Größe 36 tragen, ohne etwas dafür tun zu müssen. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert und wir Pummel müssen einfach mehr dafür tun, um schlank zu sein. Die überflüssigen Kilos kommen auch nicht von irgendwo her!

Jeder motiviert sich anders. Bei mir sind es mehrere Faktoren:

  • Ich habe das Gefühl, dass ich mich im letzten Jahr einfach innerlich verändert habe. Ich bin positiver, besser drauf und möchte meine Körper nun entsprechend verändern.
  • So alltäglich für andere und doch so unerreichbar für mich: schöne Klamotten. Bisher habe ich nur Kleidung getragen, die mich möglichst schlank macht oder einfach die Hose, weil es sie in meiner großen Größe gab. Egal, wie die Sachen sitzen, Hauptsache, ich passe rein. Ich will Klamotten tragen, die ich schön finde, knielange Röcke, bunte Hosen und Sommerkleider!
  • Einfach mal wissen, wie es ist, Normalgewicht zu haben.
  • Kein schlechtes Gewissen mehr haben. Mein Freund hat sich innerhalb von 2 Jahren vom Pummelchen zum Muskelmann transformiert. 30 kg Fett runter und 15 kg Muskeln rauf. Und ich sitze daneben und mampfe Duplo.

10400010_757742040978512_3113491937201229660_n

 

Irgendwann hat es einfach Klick gemacht. Ganz von alleine. Ich habe mir nicht gedacht „Morgen fängst du an, aber jetzt erstmal noch ein Becher Eis essen“, sondern habe einfach gemacht.

Was ich mit diesem Post sagen möchte: Jeder Mensch ist anders. Als ich meine Ernährung umgestellt habe und mit Sport angefangen habe, war ich erstmal ziemlich hilflos. Was ist gesund? Was soll ich essen? Jeder sagt dir etwas anderes. Ich habe ungelogen in einer Zeitschrift gelesen, man soll mehr Nüsse und getrocknete Früchte essen und in der selben Zeitschrift nächste Ausgabe waren Nüsse und getrocknete Früchte das Schlimmste, was man sich in die Futterluke stopfen kann.

Im Endeffekt läuft alles auf ein simples, Geheimrezept hinaus:

Gesunde Ernährung und Sport. Und das langfristig.

Hört einfach auf euer Bauchgefühl und geht entschlossen, aber realistisch an die Sache ran. So konnte ich seit Oktober 2013 ohne Verzicht und relativ simpel 15 Kilo abnehmen.


 

Aber nun zu meiner Ernährung!

Mein Grundsatz bei Ernährung: Wieso soll ich es essen, wenn es mir nicht schmeckt? Was hilft es mir, wenn eine Stange Sellerie Negativkalorien hat, ich aber einen Würgereflex bekomme, wenn ich sowas essen muss?

Mein Problem ist, ich liebe Süßigkeiten und leckeres Essen. Ich bin zu sehr ein Genussmensch, als dass ich auf Essen verzichten würde, das mir schmeckt. Ich könnte zum Beispiel niemals auf Brot verzichten. Niemals. Ich habe es witzigerweise einmal 4 Jahre lang geschafft, komplett auf Schokolade / alles, was Kakao enthält, zu verzichten. Aber ein Leben lang würde ich das nicht machen wollen. Also, wie kann ich meine Ernährung verbessern, ohne auf Genuß zu verzichten?

Ich esse Sachen, die gesund sind, mir aber auch schmecken. Ich mag bei Gemüse zum Beispiel nur Gurken, Tomaten, Brokkoli, Avocados, Zwiebeln und Paprika. Karotten kann ich nicht ausstehen, also esse ich sie nicht.

Wichtig beim Essen ist aber vor allem, dass man satt wird. Der Körper braucht einfach die Energie und je länger er auf Sparflamme läuft, desto größer wird der Heißhunger. Ein paar grüne Blätter ohne Dressing mittags machen mich nie und nimmer satt, also nehme ich den Salat mit Eiern und Hühnchen oder einen leichten Fisch mit Reis.

10325160_643802375705813_8931915887004490728_n

 

Folgende Änderungen habe ich bei meiner Ernährung ganz langsam eingeführt und durchgezogen:

  • Kein Weißbrot mehr. Vollkornbrot schmeckt mir mittlerweile einfach besser und füllt den Magen länger.
  • Nur noch einmal am Tag warm essen. Früher hat mein Freund abends noch immer gekocht, was einfach zu viel war. Mittlerweile esse ich in der Kantine etwas Warmes und abends machen wir Brotzeit. Oder umgedreht!
  • Süßigkeit ja, aber nur einmal am Tag. Statt drei Mini Lion, gibt es halt nur eins. Ich weiß, wenn ich in der Arbeit das Stück Kuchen vom Geburtstag des Kollegen esse, dann gibt es abends nichts mehr. Wenn ich dann immer noch Lust auf Süßes habe, esse ich eine Nektarine oder trinke gesüßten Tee.
  • Wo es geht, Gemüse hinzu schnibbeln. Überraschenderweise kann ein Gurken-Tomaten-Salat mit Ziegenkäse sehr lecker sein!
  • In der Kantine nicht die Currywurst oder Gorgonzolanudeln nehmen, sondern die Fischgerichte oder ein kleines Fleisch mit Reis.

 

Das Einzige, was ich schon immer richtig gemacht habe: Viel Wasser trinken. Das kommt bei mir ganz von selbst. Ich trinke am Tag 2 1/2 bis 3 Liter Leitungswasser und 2 Tassen Kaffee. Irgendwann habe ich mir das angefangen und habe meinen Trinkrhythmus gefunden. Wenn ich mal nicht genug Wasser trinke, merke ich das auch gleich am Kopfweh.

10372522_686486498104067_3241216130539009403_n

 

Mir geht es nicht darum, mich perfekt zu ernähren. Ich finde es absolut lästig, Kalorien zu zählen und Chia Samen zu pürieren. Ich will einfach ein gesundes und natürliches Verhältnis zu Essen haben, ohne viel darüber nachdenken zu müssen. Manche sagen, nur durch akribisches Aufschreiben jeder Mahlzeit können sie abnehmen. Wenn das für euch funktioniert – tut es! Ich persönlich halte das vielleicht 3 Tage durch und bin frustriert, weil ich es nicht länger schaffe. Dadurch nehme ich zwar nicht 10 Kilo in 2 Wochen ab, und manchmal tut sich einen Monat lang nichts, aber ich fühle mich gut damit und nehme langfristig ab.

 

Hier ein paar Gerichte, die ich mir regelmäßig mache:

Zum Frühstück:

unter der Woche packe ich morgens maximal eine Scheibe Körnerbrot mit einem halben Liter Wasser. Das macht satt bis mittag und ist schnell „zubereitet“ ☺ Am Wochenende liebe ich meine Bananen Pancakes. Köstlich, sage ich euch! Gerne kann ich euch noch in einem extra Post das genaue Rezept zeigen.

Mittags:

Was die Kantine hergibt. Manchmal gibt es Salate mit Fleisch, die mag ich sehr gerne. Oder Fisch, den ich mir daheim nie machen würde. Oder Fleisch mit Reis. Oder einfach mal einen Teller Asia Nudeln. Mittlerweile gerne einen Salat mit Körnern und warmer Gemüsebeilage. Ich achte nur darauf, dass es nichts zu Fettes oder Schweres ist, sonst schlafe ich am Schreibtisch ein.

Abends (jeweils mit einer Vollkornsemmel):

  • Tomaten-Gurken-Salat mit Ziegenkäse oder Mozzarella, Honig und Sesam
  • Avocado mit Spiegelei
  • Thunfisch-Avocado-Batz
  • Steak mit  Sauerrahm
  • Fisch mit Bohnen und Spiegelei
  • … wenn ich ganz faul bin einfach 2 Semmeln mit Wurst

 

10703755_714609071958476_3418243965182840590_n

 

Zwischendurch:

In der Arbeit esse ich fast nie etwas zwischen den Mahlzeiten. Wenn ich aber mal Hunger bekomme, habe ich ein Päckchen mit ungesalzenen Nüssen und Rosinen im Schrank und esse davon eine kleine Portion.
Am Wochenende esse ich gerne eine geschnittene Banane mit einem Teelöffel Erdnussbutter. Das macht satt, ist lecker und einfach gemacht!

10489693_677135419039175_1016832900689172343_n

 

Mir ist es wichtig, ohne schlechtes Gewissen zu essen. Deshalb finde ich den Begriff „Cheat Meal“ oder „Cheat Day“ und besonders YOLO Tag (in etwa „Schummeltag“, an dem man „Böse“ Sachen essen darf) ganz furchtbar! So macht man sich nur unnötig ein schlechtes Gewissen, oder frisst sich an dem einen Tag bis über beide Ohren mit Süßigkeiten voll. Deshalb erlaube ich mir da mal ein Eis, oder bei meinen Eltern auch mal ein Stück Leberkas. Wo kommen wir denn hin, wenn wir ein völlig gestörtes Verhältnis zum Essen haben?

Lieber mal eine kleine Süßigkeit, als ein Fressflash! Selbst wenn, dann ist das auch in Ordnung, dadurch wird nicht die ganze Diät zerstört. Einfach weitermachen und vergessen! Ich finde, man sollte Essen nicht als böse kategorisieren und sich ein schlechtes Gewissen machen.

Das Ergebnis: Mir fehlt es an nichts und ich fühle mich nicht, als wäre ich auf Diät. Das Abnehmen dauert zwar, aber ich habe Zeit und kann diese Ernährung (theoretisch) bis an mein Lebensende durchziehen.

Hier mal ein kleiner Vergleich. Es gibt nicht viele „Ganzkörperfotos“ von mir (guess why), deshalb müssen es diese beiden tun. Links war im November 2013, beim Nivea Event (Größe 46 / 48). Rechts vor der Weihnachtsfeier Mitte Dezember 2014 (Größe 42 / 44). Zwischen beiden Fotos liegen etwa 15 Kilo. Meine Vorliebe für dunkelblaue Blusen mit 3/4 Ärmel hat sich aber nicht geändert 😉 (Bildrechte linkes Foto: Nivea)

Unbenannt

 

Nochmal ein abschließender Disclaimer: Wie gesagt, das funktioniert für mich. Jeder muss seine eigene, gesunde Ernährung finden und tickt anders. Ich verurteile niemandes Essensgewohnheiten und probiere selbst immer gerne Neues aus. Wichtig ist mir nur, Essen nicht zu streng zu sehen und sich zu sehr hineinzusteigern.

 

Unter dem Hashtag #einpummelwirdfit habe ich auf Instagram einige Fotos zu Fitness und Ernährung getagged. Ich freue mich unheimlich, wenn ihr den Hashtag benutzt und eure leckeren Rezepte und Fitnesstipps mit mir teilt!

 
 

Tja und so habe ich durch meine Ernährungsumstellung und mit Sport abgenommen. Mein Ziel sind weitere 13 Kilo weniger, dann habe ich mein Wohlfühlgewicht vom 18. Geburtstag wieder erreicht 🙂 Zum Sport kann ich euch gerne auch noch etwas schreiben, wenn euch das interessiert. Wie handhabt ihr eure Ernährung? Was sind eure ultimativen Tipps?

You Might Also Like

195 Comments

  • Reply
    Thomas
    14. September 2016 at 1:41

    Hallo Carina,

    als erstes muss ich natürlich sagen dass Du auch vorher schon unglaublich hübsch warst, Dein bezauberndes Lächeln ist Dir natürlich geblieben 🙂

    Was den Weg zum Schlanksein betrifft, ich denke da gibt es unzählige Methoden und Deine hat bei Dir halt wunderbar funktioniert. Es gibt nicht DAS Geheimrezept, mit viel Zeit erreicht jeder sein Ziel. Man muss nur wollen.

    • Reply
      Carina
      14. September 2016 at 10:43

      Danke Thomas. Das sehe ich auch so, jeder muss seinen eigenen Weg finden!

  • Reply
    Christian
    13. September 2016 at 22:54

    Hey,

    toller Blog und tolle Ergebnisse hast du da erzielt, siehst echt gut aus 😉 Mach weiter so!!!
    Dein Blog motiviert mich auch total um meine Diät weiter durch zu halten… Danke dafür 😉

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg

    Sportliche Grüße

    Christian

    • Reply
      Carina
      14. September 2016 at 13:42

      Spitze, danke Christian, das freut mich sehr!

  • Reply
    Ben
    10. September 2016 at 17:12

    Einfach nur toll wie du abgenommen hast Carina. Deine Umstellung der Essgewohnheit und dein Ziel etwas zu erreichen, hat es wie es kommen musste dich zu einem anderen Menschen gemacht.

    Du hast ein ganz großen Repsekt verdient.

  • Reply
    Marko_1
    9. September 2016 at 14:33

    Echt Respekt an dich ! Super geschrieben
    Es ist echt schwierig Selbstständig abzunehmen ohne Hilfe zu bekommen. Dazu gehören z.B. die Malzeiten, Sport, Motivation ect..
    Ich denke was beim Abnehmen das schwierigste ist, ist die Motivation. Die meisten wollen Abnehmen aber nach 3 Tagen haben sie schon wieder vergessen was sie eigentlich vor hatten.
    Nochmal Respekt an dich

    • Reply
      Carina
      11. September 2016 at 11:12

      Danke Marko!

  • Reply
    Marko_1
    9. September 2016 at 0:05

    Echt Respekt an dich ! Super geschrieben

    Es ist echt schwierig Selbstständig abzunehmen ohne Hilfe zu bekommen. Dazu gehören z.B. die Malzeiten, Sport, Motivation ect..
    Ich denke was beim Abnehmen das schwierigste ist, ist die Motivation. Die meisten wollen Abnehmen aber nach 3 Tagen haben sie schon wieder vergessen was sie eigentlich vor hatten.
    Nochmal Respekt an dich 🙂

  • Reply
    ZweifachMama
    6. September 2016 at 14:13

    Hallo Carina,
    ich bin auf deinen Blog gestoßen als ich nach Gleichgesinnten gesucht hab. Ich hab vor drei Wochen auch meine Ernährung umgestellt. Keine Diät – einfach gesund und bewusst essen.
    Vom Erfolg kann ich nicht viel berichten, da ich mich weigere auf die Waage zu steigen 🙂 Das ist auch gut so. Ich fühle mich bereits jetzt besser und letzten Endes ist ja das was zählt.
    Du hältst deine Umstellung nach wie vor durch wie man sieht, bist mittlerweile so richtig informiert. Ich steh noch völlig in den Anfängen. Bin schon froh das ich Schmelzflocken mittlerweile integriert hab in meine Ernährung.

    Ich werd‘ mal weiter bei dir durchstöbern und mir Anregungen suchen. Vielleicht hast du ja auch mal Lust in meinem Tagebuch vorbei zu schauen und mir ggf. ein paar Tipps dazu lassen was ich besser machen kann.

    Ganz liebe Grüße!!!

    • Reply
      Carina
      7. September 2016 at 9:57

      Erstmal herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung! Finde ich super, dass du das Thema Ernährungsumstellung anpacken willst.
      Meine Tipps für den Anfang:
      Lass dir Zeit
      Verzeih dir Ausrutscher sofort
      Bleib dran

      Wenn du das beherzigst, wirst du es schaffen! Halt mich auf dem Laufenden, wie es dir geht!

      • Reply
        ZweifachMama
        7. September 2016 at 10:13

        Das mach ich. Vielen Dank für die motivierenden Worte! Du weißt ja wovon du redest…
        tatsächlich bin ich noch recht gnädig mit mir

        Kannst auch gerne einfach mitlesen 🙂

  • Reply
    Schnell Abnehmen
    20. August 2016 at 12:09

    Wirklich Respekt! Menschen brauchen Vorbilder wie dich, um eine Orientierung zu haben, und zu erkennen dass man es wirklich schaffen kann wenn man will. Sehr Gut. Weiter so!

  • Reply
    Christian
    15. August 2016 at 11:38

    Hi, es ist einfach toll zu lesen, dass es auch noch Menschen wie Dich gibt, die so ehrlich die Gedanken raushauen die einem so durch den Kopf wandern, wenn es darum geht abzunehmen. Auch ich versuche schon seit langem einige überflüssige Kilos weg zu „diäten“, aber wenn man sich nicht wohl dabei fühlt, bringt es gar nix und nochmal nix. Danke für die herzerfrischenden Zeilen, die Mut machen!

    • Reply
      Carina
      15. August 2016 at 21:56

      Danke lieber Christian!! Dein Kommentar hat mir den Abend versüßt 🙂 Immer weitermachen!!

  • Reply
    Denis
    21. Juli 2016 at 12:59

    Auch von mir vollsten Respekt und weiterhin viel Erfolg!
    Durchhalten und weitermachen!

  • Reply
    Eiweiß
    21. Juli 2016 at 3:04

    Wow Carina! Ich bewundere deine Disziplin und deinen Ehrgeiz! Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 🙂

    Ich finde deine Einstellung vorbildlich und bin gleicher Meinung. Jeder Mensch ist verschieden und hat natürlich auch andere Präferenzen. Was bei dem einem glaubt, muss beim anderen auch nicht nur im entferntesten funktionieren. Finde einfach selbst heraus, was bei dir klappt oder nicht. Ich finde es sehr toll, dass du bei der Suche fündig geworden bist 🙂

  • Reply
    Stoffwechsel anregen
    17. Juli 2016 at 1:32

    Hallo erst mal, ich muss sagen als erstes kam mir der Gedanke stimmen die Bilder überhaupt.
    Aber man erkennt einfach das, dass kein Fake ist. Du schreibst sehr ehrlich und direkt um den Leuten zu zeigen es funktioniert wirklich man muss nur dran bleiben und dran glauben. Das finde ich sehr Toll!! thumps up
    Zu den Tipps lässt sich garnichts sagen einfach nur geil!!!
    Danke Carina und schreib mehr…
    Liebe Grüße
    Matthias

    • Reply
      Carina
      17. Juli 2016 at 15:25

      Danke Matthias 🙂

  • Reply
    Sina
    10. Juli 2016 at 11:23

    Vielen Dank für deine tollen Ernährungstipps. Ich finde diese Umstellung einfach super. Man kann eben abnehmen und doch lecker essen. Es geht alles, wenn man nur einen guten Plan hat.
    Beste Grüße,
    Sina

    • Reply
      Carina
      10. Juli 2016 at 11:35

      Sehe ich genau so!

  • Reply
    Franzi
    7. Juli 2016 at 14:11

    Hey Carina,
    Respekt an deine Ehrlichkeit. Andere quälen sich durch x-Diäten, bei denen sie sich alles verbieten und so tun, als würden sie damit glücklich werden können. Letztendlich hilft meistens eine langfristige Ernährungsumstellung und lieber langsam abnehmen als einen Jojo Effekt zu bekommen. Mir persönlich hilft die Low Carb Ernährung ziemlich gut, vor allem weil ich nebenbei mit ungelösten Bauchproblemen zu kämpfen habe. Ich werde mich jetzt mal weiter auf deinem Blog umsehen. 🙂

    Ich bin ganz neu auf WordPress, wenn du Tipps oder Anregungen hast, was ich verbessern könnte, melde dich doch gerne mal:
    https://mehralsdas1.wordpress.com/

    Viele Grüße,
    Franzi

  • Reply
    klaus
    6. Juli 2016 at 22:09

    Hallo Carina ich bin gerade völlig baff , das ist einfach der größte beweis das man immer wieder aufstehen muss und weiter kämpfen muss. Das ist einfach so ein krasser wende Punkt, ich finde es bemerkenswert das du deine Bedürfnisse und dein Traum unter ein Hut bekommen hast. ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg auf dein Weg, mit deiner Zielstrebigkeit wirst du es packen.

  • Reply
    Tapi
    23. Juni 2016 at 21:30

    Hallo Carina,
    toll wie du das alles so hin bekommst! Hut ab… Ich habe vor zwei Jahren angefangen mich vegan zu ernähren und konnte mich motivieren zusätzlich Sport zu machen. Ich muss sagen, da purzelten die Pfunde! Der nächste Schritt war dann mein eigener Fitnessraum. So kann ich, wann immer ich möchte sporteln und sogar dabei den ein oder anderen Film anschauen, wenn ich auf meinem Ergometer sitze :-). Mein Gewicht kann ich gut halten auch wenn mal eine Woche kein Sport drin ist. Und mit der Ernährung bin ich soooo glücklich. Ich finde man muss sich Ziele setzen, diese so gut es geht verwirklichen und auf längere Sicht dran bleiben. Dir und allen anderen, weiterhin viel Erfolg mit einer gesunden, ausgewogenen und „LECKEREN“ Ernährung und natürlich Spaß am Sport

    • Reply
      Carina
      24. Juni 2016 at 11:56

      Danke Tapi! Eine komplett vegane Ernährung wäre zwar für mich nichts, aber ich merke, wie viel besser es mir geht, wenn ich hauptsächlich Gemüse und hochwertige Kohlenhydrate esse! Ich brauche allein schon viel weniger Schlaf und wache am Wochenende um 7.30 Uhr auf, anstatt um 10 Uhr 😉

  • Reply
    Inan Koc
    8. Juni 2016 at 13:47

    Hallo Carina, es war auch für mich sehr schwer meine Ernährung umzustellen Abends vor dem TV auf Eis zu verzichten aber ich bin Stolz darauf das sich mein Körper und Geist daran gewöhnt haben denn ich hatte nur ein Ziel und das war abnehmen 🙂

    LG Inan

    • Reply
      Carina
      9. Juni 2016 at 11:30

      Super Inan, weiter so!! 🙂

  • Reply
    Julia
    23. Mai 2016 at 0:11

    Hi Carina,
    erstmal Gratulation zu deinem Erfolg! Sehr beeindruckend was du geschafft hast und ich stimme dir auch vollkommen zu dass man einfach nur seinen eigenen Weg finden muss. Es gibt keine Zauberformel die immer und bei jedem funktioniert. Der Weg ist das Ziel und dieser sollte langfristig und vor allem nachhaltig sein. Wenn man sich nicht wohlfühlt wird man es nie zum Ziel schaffen. Das hast du sehr gut und nachvollziehbar beschrieben. Weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg und beste Grüße

    Julia

    • Reply
      Carina
      23. Mai 2016 at 12:38

      Danke liebe Julia!

  • Reply
    Petra
    9. Mai 2016 at 21:13

    Klasse Blog, Klasse geschrieben.
    Ich bin begeistert und motiviert,
    aber jetzt muss ich erstmal in die Küche…

  • Reply
    Tim
    13. April 2016 at 17:50

    Hallo Carina,

    danke für den tollen Beitrag und die vielen Tipps!
    Respekt, dass du so eine gesunde Ernährung durchhältst!
    Da ich auch nicht auf Zwischenmahlzeiten verzichten kann, habe ich als kleine Snacks für zwischendurch, Trockenobst für mich entdeckt. Dieses ist zwar nicht so gesund und kalorienarm wie frisches Obst, aber immer noch gesünder als Süßigkeiten 🙂

    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute,
    Viele Grüße
    Tim

    • Reply
      Carina
      14. April 2016 at 10:31

      Hallo Tim, vielen Dank! Trockenobst ist sicherlich besser als Schokolade oder Gummibärchen 🙂

  • Reply
    Janina
    5. April 2016 at 12:10

    Liebe Carina,

    ich bin ganz zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe deine Abnehm-Story entdeckt. Gleich zu Beginn habe ich gemerkt, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben! Ich bin jetzt 25 und habe Kleidergröße 46/48. Zum Abiabschluss hatte ich noch Normalgewicht- Aber dann ging es richtig los. Scheint in der Lebensphase ja vielen so zu gehen. Vor 3 Jahren habe ich mit WeightWatchers 15 Kg abgenommen, und konnte das sogar ein Jahr lang halten. Aber dann, schleichend und doch plötzlich hatte ich fast 30 Kg drauf…. Horror. Inzwischen habe ich in ca. 1,5 Jahren 12 Kg abgenommen. Ich habe keine Diät gemacht, einfach nur wie du es beschreibst etwas aufgepasst und ein paar Regeln gesetzt. Man sollte meinen, auf 12Kg könnte man stolz sein.. doch das habe ich damals bei WW in 3 Monaten geschafft! Aber ich habe wie du das Gefühl, keine Diät mehr verkraften zu können. Wenn ich an meine WW Zeit zurück denke merke ich, dass ich da den ganzen Tag nur ans Essen gedacht habe. Wie viel jetzt Essen, wie viel nachher Essen, und vor allem was. Inzwischen habe ich gelernt, was mich wirklich sättigt, und setze mir das Limit von einer warmen Mahlzeit am Tag. Ich finde es so toll zu lesen, dass da doch noch Menschen sind, die von LowCarb und Cheat Days etc. nichts halten. Ich esse Abends auch gerne noch mein Vollkornbrot, weil ich weiß, dass es mir schmeckt und mich satt macht! Deine Story und vor allem dein Ergebnis motiviert mich dazu, weiter entspannt abzunehmen und keinen Zwang dahinter zu sehen, sondern als eine Wohltat für den Körper und auch für die Seele 🙂

    • Reply
      Carina
      5. April 2016 at 14:35

      Hallo Janina! Erstmal herzlichen Willkommen, freut mich sehr, dass du auf meinen Blog gefunden hast.

      Da haben wir wirklich viele Gemeinsamkeiten! Nach dem Abi ging es glaube ich vielen so, vor allem, wenn man ein paar Monate nichts zu tun hat und frisch verliebt ist… Am Anfang einer Beziehung legt man ja gerne mal ein paar Kilo zu.

      Bleib auf jeden Fall dabei und geh die Sache langsam an. Es nutzt wirklich nichts, schnell ein paar Kilo runter zu haben. Dann lieber mit Spaß am Leben, als akribisch auf jede Mahlzeit achten zu müssen. Halt mich bitte auf dem Laufenden, wie es bei dir weitergeht, deine Geschichte interessiert mich sehr!

  • Reply
    Gewichtsreduktion
    24. März 2016 at 21:52

    Super Blog! Ich sags meinen Jungs und Mädels auch immer wieder – Es muss Spaß machen! Nur so lässt sich die Ernährung langfristig und nachhaltig positiv umstellen und führt zum Erfolg! (Mit Spaß und Leichtigkeit! :))

  • Reply
    Karolin
    18. März 2016 at 18:07

    Ich beglückwünsche dich zu deinen Fortschritten. Danke für den interessanten Einblick in deine Ernährung. Ich kann mir vorstellen, dass das hier vielen weiter hilft.

    • Reply
      Carina
      19. März 2016 at 10:38

      Das würde mich sehr freuen!

  • Reply
    Cornelia
    23. Januar 2016 at 14:19

    Ich find das echt cool von dir dass du das auf so eine persönliche Ebene mit den Vorher nachher bildern und deinem auftreten bringst das hat echt ausstrahlung danke für die inspiration

  • Reply
    [This Month #14] Gelesen im Februar 2015
    19. Dezember 2015 at 23:59

    […] Carina berichtet über Ihre Ernährungsumstellung und wie sie ganz ohne Stress und mit Geduld 15kg abgenommen hat. Daumen hoch!  […]

  • Reply
    Nombre
    13. Dezember 2015 at 0:21

    Ich bin momentan dabei abzunehmen und bin gerade über dein Post gestoßen. Sehr interessant und Motivieret, danke dir:)

  • Reply
    Menie
    18. März 2015 at 18:23

    Hallo Liebe Carina,

    Hut ab vor deiner Leistung – ich bin total begeister! Dein Beitrag wirkt suuuuper sympatisch und hilf mir bei meiner motivation sehr!!

    Ich hatte auch eine Kleidergröße von 46 und habe im Oktober 2014 mit dem Abnehmen angefangen. Habe es mit Ärztlicher begleitung gemacht, bin aber mittlerweile seit 2 Monaten auf mich gestellt. Und schwups sind 14 KG runter. Es geht so leicht, wenn man mal damit angefangen und seinen Weg hat. Und ich finde mich in deinem Beitrag total wieder!

    Zum Sport.. Auch ich muss sagen, dass ohne Sport bei mir garnichts geht. Es gab Wochen, wo ich einfach keine Lust drauf hatte und jetzt im Moment gibt es die Zeit, wo ich am liebsten jeden Tag Sport machen würde (was ich auch tue, wenn es Zeitlich passt.) Das ganze hätte ich bis zum Anfang nicht mal im Traum gedacht. Und auch wo du schreibt, dass man es nicht übertreiben soll, habe ich über mich selbst nachgedacht. Auch wenn die Motivation da ist, sollte man rücksicht auf den Körper nehmen.

    Du trifst es einfach zu 100% auf den Punkt. Ich lese deinen Block heute zum ersten mal und werde auf jeden Fall noch oft vorbei schauen. Ich danke Dir für die geteilten Erfahrungen und freue mich riiiesig für Dich und wünsche Dir weiterhin so viel Erfolg und Durchhaltevermögen.

    Lieben Gruß

    menie

    • Reply
      Carina
      19. März 2015 at 10:53

      Liebe Menie,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Es freut mich sehr, dass du das auch so siehst und ich nicht alleine mit meiner Meinung dastehe 😉
      Deine Leistung finde ich toll, und es war sicherlich eine gute Entscheidung sich ärztlich begleiten zu lassen!
      Mit dem schönen Wetter draußen fällt es mir momentan auch deutlich leichter, mich zum Sport aufzuraffen. Aber eine Überwindung ist nach wie vor dabei. Ein Sportsuchti wird aus mir vermutlich nie 😉
      Liebe Grüße!

  • Reply
    Anne
    25. Februar 2015 at 15:26

    Hallo 🙂
    Ich hab auch vor einer Weile begonnen meine Lebensart etwas umzugestalten. Denn momentan sehe ich noch aus wie ein kleines Michelin-Männchen.
    Mein Lieblingsfrühstück am Wochenende: Schinken-Ei-Nester!
    Man nimmt eine ofenfeste kleine Form (ich nehme immer Creme-Bruleé-Schalen, aber andere gehen sicherlich auch). Dann in der Form eine Scheibe Kochschinken platzieren und ein Ei reinschlagen. Das ganze bei 600 Watt für 3-4 Minuten in die Mikrowelle – et voila! Man kann das Schinken-Ei-Nest dann aus der Form nehmen und mit Schnittlauch oder sonst was für Kräutern bestreuen 🙂 Davon kann man auch ruhig zwei essen und dazu ne Scheibe Vollkornbrot. Das macht lange satt und ist echt lecker 🙂

    Ich wünsche dir noch ganz viel Erfolg und hoffe, dass es auch bei mir langfristig klappt! 🙂

    • Reply
      Carina
      25. Februar 2015 at 15:46

      Leider habe ich keine Mikrowelle, aber hätte ich eine, würde ich das Rezept auf jeden Fall ausprobieren! (und auch ganz viele Mug Cakes… 😀 )

  • Reply
    Paphiopedilum
    23. Februar 2015 at 2:03

    Glückwunsch! Zu den 15kg sowieso – ich kenne die Problematik selber nur zu gut…

    Mindestens so sehr gratuliere ich Dir aber auch zu der (geistig) gesunden Art und Weise, in der Du an die Sache offenbar herangehst!!! Das ist bei den Themen Abnehmen und Fitness heutzutage ja leider keine Selbstverständlichkeit. Ich will andere Wege einerseits zwar auch nicht verteufeln – jeder muß da seinen eigenen finden, und wenn jemand es irgendwie hardcore will, und das für ihn funktioniert, gratuliere ich demjenigen genauso. Der Punkt ist andererseits aber halt, daß es das auf eine eine oder andere Weise bei den Meisten eben nicht tut. Entweder der klassische Jojo-Effekt stellt sich ein, und / oder die Leute drehen so persönlich wesensmäßig irgendwie ab. Ich hab schon Leute erlebt, die dann die krassesten Sportler und Gesundheitsapostel geworden sind, gerne auch mit missionarischem Eifer. Oder sie habens einfach insgesamt zu krass angepackt, und wurden dann verbittert und unzufrieden, weil gutes Essen halt verdammt nochmal nicht nur ernährt, sondern auch glücklich macht. Oder sie folgten stoisch irgendwelchen Ernährungslehren, die individuell für sie gesundheitliche Probleme zur Folge hatten. Oder sie machten von Low Carb über vegane Rohkost bis hin zu FDH, Metabolic Balance oder Weight Watchers alle nur erdenklichen Phasen durch, nichts davon aber konsequent, und wunderten sich am Ende, warum „nichts“ bei ihnen funktioniert… Wohlgemerkt: ja, ich kenne auch Leute die es mit irgendeiner dieser Methoden geschafft haben; zufriedenstellend, langfristig und bei seelischer Gesundheit 🙂 Die sind aber ganz ehrlich in der eindeutigen Unterzahl.

    Was mich am anderen Ende eines Spektrums der Extreme wiederum allerdings auch zur Weißglut treibt, sind so Leute mit dem Kampfslogan „Übergewicht ist eine Körperform, keine Krankheit“. Die leiden meiner Meinung nach bis zu einem gewissen Grad auch an Realitätsverweigerung, aber gut, das ist wieder ein anderes Thema…

    Mit meinen eigenen, und eben all diesen second hand Erfahrungen denke ich nun, anders als mit Sport und einer Umstellung hin zu einer gesünderen Ernährung, kann es (zumindest sehr wahrscheinlich) nur schwerlich funktionieren. Auch da kann mans natürlich krasser anpacken als Du es machst, aber daß Du das nicht tust, finde ich außerordentlich sympathisch! Zu sagen, den und jenen Verzicht kann und will ich nicht üben, also mach ich halt das, was ich auch wirklich schaffe, ist leider ein selten reflektierter und auch sich selbst akzeptierender Ansatz. Und daß es damit langsamer geht, ist natürlich nur die eine Seite der Medaille – denn bekanntlich ist die Abnahme auf diese Weise dafür sehr wahrscheinlich von längerer Dauer!

    Ein ganz wichtiger Aspekt, den Du nur ganz kurz angerissen hast, ist meiner Meinung nach daß es bei Dir irgendwann „klick“ gemacht hat! Bei allen großen und kleineren Veränderungen, die ich bewußt in meinem Leben vorgenommen hab, war ich zuvor immer an genau diesem Punkt! Irgendwann sah ich die Dinge plötzlich auf eine andere Weise klar als zuvor, hatte plötzlich die Prioritäten entsprechend, sodaß einfach der nötige Wille da war! Egal, worum es sich konkret auch immer handelte, das muß mit Abnehmen gar nichts zu tun haben. Man muß im Kopf einfach bereit und willens sein; auch dann fällts zwar vielleicht manchmal noch schwer, aber die Verhältnisse sind irgendwie klar, und bestimmte Fragen, die der innere Schweinehund gerne mal aufwirft, die stellen sich dann einfach nicht oder kaum mehr.

    Insofern ist das auch so eine Sache mit der viel zitierten Willenskraft. Ich finde irgendwie, im eigentlichen Sinne „Willenskraft aufbringen“ – muß man eigentlich nur, wenn man eine Sache doch vielleicht nur halbherzig will. Wenn man etwas wirklich unbedingt will, und die Prioritäten im Kopf ganz klar und unumstößlich sind, dann ist der Weg eigentlich eh irgendwie klar und unzweifelhaft; dann sehe ich persönlich die Umsetzung gar nicht unbedingt mehr als so krasse Willensleistung an, denn wenn ich etwas wirklich, wirklich will – dann kann ich eh gar nicht anders! Dann bedarf es so einer großen Überwindung gar nicht mehr. Wenn Du verstehst, was ich meine.

    Ich muß gestehen, an diesem Punkt klaren und unbedingten Wollens und Priorisierens bin ich, was Abnehmen betrifft, noch nicht gekommen. Ich hoffe sehr, daß ich das noch werde, und bis dahin schinde und überwinde ich mich halt. Mal mit mehr mal mit weniger Erfolg. Geschichten wie Deine helfen mir jedenfalls sehr! Wenn jemand nicht sowas sagt wie „kaum ißt Du mal drei Monate keine Kohlehydrate mehr, schon hast Du kein Verlangen mehr danach“, sondern wenn man vorgelebt und aufgezeigt bekommt, daß man auch mit kleineren Veränderungen, mit Augenmaß und gesundem Menschenverstand sehr weit kommen kann! Das tut echt gut!

    • Reply
      Carina
      24. Februar 2015 at 11:17

      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Gerade das mit der Willenskraft finde ich gut geschrieben. Ich fühle mich in keinster Weise als „Abnehm-Held“, ich schinde mich nicht großartig und die Willenskraft ist da. Motivierende Faktoren braucht man für sich zwar trotzdem, aber entweder man will es, oder man muss sich eben dazu zwingen. Und letzteres klappt nicht lange. Spätestens wenn der erste Frust einsetzt, warum man diese Woche noch kein Kilo abgenommen hat, gibt man schnell wieder auf.

  • Reply
    Rukia
    21. Februar 2015 at 16:43

    Hallo Carina,
    Ich kann Haferflocken mit Milch + Obst deiner Wahl als Frühstück empfehlen
    Das macht so super satt.
    Ich nehm etwa 50-100g Haferflocken, nen halben apfel und eben Milch bis alles bedeckt ist.
    Laut meiner Noom App sollen das etwa 300 kalorien.
    Die App ist übrigens auch ganz nett. Sie gibt mal einen überblick wie viele Kalorien man so am Tag ist.

    Ich find Salat auch immer schwierig. Ohne Dressing schmeckts fad und mit Dressing hat das schon wieder einiges an Kalorien. Ich hab letztens in meiner Mensa ein Tomatendressing gefunden was richtig lecker war. Mal sehen ob ich es reproduzieren kann 😛

    Sport treibe ich auch einmal Wöchentlich (in meinem studium ist meistens nicht mehr zeit dafür da)
    Aber meiner Meinung nach bringt einmal wöchentlich nicht sooo viel.
    ich hab das mal in meinen Semesterferien durchgezogen und jeden 2. Tag sport(Fitnessstudio) gemacht. Nach etwa 6-8 Wochen hat man schon wirklich ergebnisse gesehen und war motiviert dran zu bleiben (bis der Studiumsstress wieder zugeschlagen hat :P)
    Es ist meiner Meinung nach auch sinnvoll lieber häufiger ins Fittnessstudio zu gehen und eine Partie intensiv zu machen, anstelle alles halbherzig.

    • Reply
      Carina
      21. Februar 2015 at 21:14

      Ich mag auch gerne Bircher Müsli mit Nüssen und geraspeltem Apfel. Schmeckt auch sehr lecker!
      Danke für deine Tipps zum Sport!

  • Reply
    Jessica
    16. Februar 2015 at 14:24

    Auch wenn ich sonst normalerweise nichts kommentiere: Danke! Es hat mir sehr gefallen, deinen (meiner Meinung nach) äußerst gesunden und vernünftigen Artikel zu lesen!
    Ich bin jetzt auch ein bisschen motivierter und dreh heute mal ne längere Runde mit dem Hund 😉
    Liebe Grüße

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 14:26

      Find ich super! Obwohl dich dein Hund wahrscheinlich eh auf Trab hält 😉

  • Reply
    Lisa K
    16. Februar 2015 at 10:20

    Gratuliere dir! Wirklich eine tolle Einstellung und Leistung!
    Vor allem auch von deinem Freund – klingt nach einer intressanten Geschichte. Und ich glaube das ist für dich sicher iene tolle Motivation gewesen?
    Ich finde es toll wie „einfach“ deine gesunde Ernährung ist. Ich bin selbst keine begabte Köchin und bin kein Fan von ausgefallener Diatküche. 😉

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:15

      HA! Ich bin so eine Null im Kochen, da MUSS ich mich auf eine einfache Küche beschränken 😉 Mein Freund war da extrem konsequent. Eines Tages hat er mit dem Laufen angefangen und bis heute durchgezogen. Auch beim Essen ist er sehr konsequent. Ihm schmeckt halt vor allem Gemüse und Fleisch, deshalb isst er von Haus aus sehr gesund. Wir haben da einen sehr unterschiedlichen Geschmack, aber trotzdem hat mich das sehr motiviert!

  • Reply
    Maria
    16. Februar 2015 at 8:21

    Hallo Carina,

    Ein wirklich super Beitrag. Ich selber bin auch Übergewichtig und habe auch gemerkt, dass Diäten und Verzicht nichts bringt. Seit einem halben Jahr habe ich meiner Ernährung umgestellt mit Erfolg – die ersten 16 kg sind runter und ich bin noch immer motiviert 🙂 Danke dass du so offen über dieses Thema spricht – da dies ja nicht leider nicht selbstverständlich ist.
    Ich gratuliere dir zu deinem Erfolg und die restlichen Kilos sind auch schnell unten.

    Weiter so 😉

    Lg Maria

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:32

      Danke Maria und auch dir Glückwunsch zu den ersten 16 kg!

  • Reply
    Kati
    16. Februar 2015 at 1:15

    Hallo Carina 🙂
    Erstmal: Respekt! Ich finde es echt bewundernswert wie offen und ehrlich du mit dem Thema umgehst. Fast genau so ist das bei mir auch! Ich finde es gut, dass du diese Sache für dich selber durchziehst und zwar konsequent. Das soll jetzt keineswegs falsch rüberkommen, aber man sieht dir deine paar Pfunde mehr überhaupt nicht an! Ich fand dich immer schon inspierierend (und jetzt noch mehr). Ich finde es so mutig von dir den Beitrag geteilt zu haben!

    PS: Chia-Pudding bringt es teilweise echt (wobei bei mir nie wirklich Pudding draus wird), wobei es auch sein kann dass ich mir den Effekt auch einbilde 😀 (Komische Kopfsache) Was ich dir noch sehr empfehlen kann sind Sojaprodukte von Alpro 🙂 Sie machen so satt! Besonders kann man damit hervorragende Puddings etc zaubern 🙂 Und Goji-Beeren und Apfelchips 🙂

    LG, Kati

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:34

      Liebe Kati, vielen Dank für deinen Kommentar 🙂
      Wenn Chia Pudding es dir bringt, meinst du damit, dass er dich sehr satt macht? Ich muss auch mal darauf achten, ob ich damit sehr satt werde. Habe ja noch eine halbe Packung daheim und die sind viiiiel zu teuer, als dass ich sie einfach wegwerfen würde 😉

      • Reply
        Kati
        18. Februar 2015 at 0:27

        Hi 🙂
        Ja, auf mich wirken sie sehr sättigend, meistens mache ich zum Beispiel mit Sojamilch eine Art ‚Pudding‘ (wobei ich dir eher Vanillesojamilch oder Schokosojamilch empfehlen würde). Bei mir ist es so, dass man das Gemisch erst mal so eine Minute lang umrühren sollte, da sich sonst alles am Boden absetzt, dann muss man es in den Kühlschrank stellen und warten. Ich esse es dann zum Beispiel zum Frühstück mit Himbeeren und Müsli (und Joghurt, auch wenn das jetzt erst mal ekelig klingt), ich würde es aber auch für zwischendurch empfehlen, wenn man gerade Lust auf was Süßes hat, oder als „Beilage“ zu einer Speise, danach bin ich meistens auch dann satt. (Also praktisch immer kurz bevor man zu Heißhungeranfällen neigt :D)

        LG, Kati

  • Reply
    Anna
    15. Februar 2015 at 23:40

    Ich bin gerade erst über deinen Post gestolpert sozusagen und es ist so schön endlich mal wieder einen gescheiten Beitrag zum Thema Ernährung und Abnehmen zu finden, dass ich dann doch gleich mal zur Tastatur greifen musste, auch wenn ich sonst eher stille Mitleserin bin.
    Ich habe nämlich das Gefühl, dass bei vielen Berichten der Aspekt langfristig sein Gewicht zu halten und vor allem ein gesundes Verhältnis zum Essen zu entwickeln oft untergehen zwischen Porridge, 2 Salatblättern und dem Eiweißshake 😉
    Ich hoffe, dass deine Offenheit und deine Erfahrungen vielen den Mut gibt, dran zu bleiben und nicht aufzugeben mit einer ausgewogenen Ernährung, weil mal nicht 10 kg in 3 Wochen runter sind. Mir hat er jedenfalls neue Motivation gegeben und so lässt es sich doch schon mal gut in die Woche starten morgen 🙂
    Mach weiter so!

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:12

      Liebe Anna, vielen Dank für deinen Kommentar! Und wenn ich nur eine Leserin durch meinen Post motivieren kann, dann hat es sich gelohnt, darüber zu schreiben! Ich freue mich, dass ich dir dadurch helfen konnte. Vor allem auch beim Sport finde ich es wichtig am Ball zu bleiben (haha 😉 ) und nicht aufzugeben, auch wenn man mal 3 Wochen nichts gemacht hat!

  • Reply
    Super Twins Annalena und Magdalena
    15. Februar 2015 at 20:41

    Hi Carina,
    wir sind Sportmuffel, dafür machen wir aber viel zu Fuß :).
    Wir lieben ausgewogene Ernährung und geben dir vollkommen Recht: Man muss sich einen lebenslangen Ernährungsplan schaffen, der funktioniert UND Spaß macht. Wir essen sehr ausgewogen und gesund, nur in Maßen Süßes und Alkohol. Wenn wir Süßes da haben, ist es am gleichen Tag verputzt :-P. Daher zwingen wir uns beim Einkaufen, es nicht zu übertreiben. Man muss sich selbst überlisten. Wir gehen deshalb auch nicht hungrig einkaufen…
    Wir hatten noch nie Gewichtsprobleme, das liegt aber auch daran, weil wir (genau wie du jetzt) nur einmal am Tag warm essen. Und wir finden, dazu gehört eine Menge Disziplin. Also Hut ab und Kompliment an dich!
    Wir könnten auch nie auf Brot und Nudeln verzichten, genauso wenig auf Kartoffeln, auch wenn die einen höheren GI haben. Wir lieben morgens unseren Smoothie, am liebsten mit Obst (zurzeit Heidelbeeren), Kohl oder Junger Spinat und als Topic eine Orange. In den Mixer kommen noch Chiasamen und Flohsamenschalen (Ballaststoffe). Das Ganze mit Wasser auffüllen oder zur Hälfte auch Sojamilch verwenden (wird „sahniger“). Mixer anschalten. Fertig *köstlich*. Dazu gibt es für jede von uns zwei Spiegeleier (ohne Eigelb), da Hühnereiweiß die beste Eiweißquelle für den menschlichen Körper ist. Das wars… Mittags essen wir uns immer richtig satt. Da gibt es auch gern mal ein Nutella-Brot :P. Nachmittags am liebsten einen mageren Quark/Joghurt mit Obst (z.B. Heidelbeeren, Banane oder Apfel) mit Haferflocken, Mandeln und manchmal auch mit Schokomüsli. Abends verzichten wir komplett auf Kohlenhydrate, höchstens mal zwei Knäcke, gerne auch Tomate-Mozzarella oder Käsewürfel mit Weintrauben. Wir essen aber auch gern Fleisch (dann ohne Knäcke), wie z.B. Fleischwurst oder Leberkäs, dazu dann Gürkchen. Wir trinken wenig Alkohol, aber wenn, dann am liebsten ein Glas Weißwein :).

    Wir müssen dir ein Kompliment aussprechen: Super Mädsche! Wir sind begeistert davon, wie du es geschafft hast, abzunehmen. Auch wenn so viele wissen, wie es richtig geht, ist die Umstellung dennoch schwierig. Der Mensch ist eben ein Gewohnheitstier :).

    In diesem Sinne, mach weiter so! Annalena und Magdalena

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:10

      Vielen Dank ihr beiden. Eure Ernährung klingt sehr gut, vor allem den Joghurt mit Obst am Nachmittag kann ich mir für mich auch gut vorstellen! Oder auch gerne mal ein Bircher Müsli mit Früchten am Wochenende.

  • Reply
    Evi
    15. Februar 2015 at 16:31

    Liebe Carina,

    ein schöner Post! 🙂 Was mich besonders freut (und was mich bei vielen anderen stört, bei denen man von Gewichtsabnahmen liest) – du gibst dir Zeit und stellst einfach alles um. Ich finde das absolut vernünftig und vo allem auch langfristig sehr gesund. 🙂 Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg, du siehst jedenfalls jetzt schon spitze aus! 🙂

    Mir hat es gereicht, als die Waage vor ein paar Jahren meine magische Grenze überschritten hatte. Vorher war ich auch ständig am Diäten ausprobieren und hatte fest im Kopf verankert, dass ich abnehmen muss. Erst als ich zum Abnehm-Thema etwas offener gegenüber stand, tat sich so langsam was. Gut, es gab noch den ein oder anderen Stress (beruflich, privat), sodass die Kilos erst mal anfingen, zu purzeln.

    Inzwischen habe ich viel an der Ernährung umgestellt (vieeeel mehr Gemüse und mehr mit Bedacht) und letztes Jahr noch begonnen, Pilates zu machen. Joa, nun, 25kg leichter weiß ich, dass ich am Ball bleiben muss, ehrlich gesagt möchte ich es aber nicht mehr anders. Der Sport hat sich so in mein Leben geschlichen und ist hängen geblieben, dass ich ohne nicht mehr möchte. Es ist einfach für mich der ideale Ausgleich zum Alltag. Und essenstechnisch bin ich auch vieeel mäkeliger geworden. 😉

    LG, Evi

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:41

      Herzlichen Glückwunsch liebe Evi! 25 kg sind mal ne Ansage! Jetzt musst du es nur halten, was ich fast noch schwieriger als Abnehmen finde. Aber wenn du eh regelmäßig (und gerne!) Sport machst, sehe ich da kein Problem!

      • Reply
        Evi
        15. Februar 2015 at 17:12

        Danke dir! 🙂

        Die 25kg zogen sich zum Glück über gute 3 Jahre, peu à peu, quasi. 😉

        Das Halten macht mir auch keinerlei Probleme, seit einem guten halben Jahr schaukelt es mal ein Kilo hin und her, macht aber keine großen Sprünge, die mich in Angst und Schrecken versetzen würden. 😉

        • Reply
          Carina
          15. Februar 2015 at 17:29

          Top top top!!! Herzlichen Glückwunsch!!

  • Reply
    Sophia
    15. Februar 2015 at 0:39

    Hallo liebe Carina,

    ich finde es ganz toll, dass du deine Ernährung umstellst, anstatt eine radikale Diät zu machen oder so. Ich bin in den letzten Jahren auch auf den Tripp der gesunden Ernährung gekommen und wenn du willst, kannst du ja auf meinem Blog auch mal über meine Erfolge lesen 🙂
    Deine Erfolge finde ich aber super und ich finde es auch toll, dass du dir realistische Ziele setzt (auch mit dem Süßen :)) Von Chat Days halte ich auch nicht viel – besonders wenn man sie immer an den gleichen Tag legt, kann der Körper sich auch darauf einstellen. Mal etwas Süßes zu essen ist einfach viel besser und wirksamer 😀

    Ich hoffe, dass du auch noch weiter zu dem Thema schreibst.

    Liebe Grüße, Sophia

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 15:10

      Danke Sophia, nachdem der Post so super ankommt, mache ich auf jeden Fall noch etwas dazu!

  • Reply
    Sarah
    14. Februar 2015 at 23:07

    Ich find das total toll, was du bisher schon geschafft hast! Deine Einstellung zum Essen ist äußerst faszinierend. Ich wünschte, ich könnte das immer so locker zu sehen. Ich zähle ja per App meine täglichen Kalorien und erwische mich manchmal dabei, mir sehr vieles nicht zu gönnen. Ich finde das echt toll, wie locker du alles siehst. Auch deine Mahlzeiten und „Regeln“ sind echt super! „Mag ich nicht, ess ich auch nicht“ gibts bei mir leider zu selten, da ich generell gern esse und vieles auch mag :/
    Aber was ist ein „Thunfisch-Avocado-Batz? xD

    Bei deinen Motivationen finde ich mich im übrigen absolut wieder, besonders in Punkto Kleidung. Man kann mir sagen, was man will, in Größe 50 st nichts so wirklich schön D: Unterschiede hab ich nur in einem Punkt: Mein Mann nimmt mit mir gemeinsam ab ^^Seit je her haben wir immer nur so zwischen 2 und 5 Kilo Unterschied zueinander. Da wir aber gleich groß sind, ist das völlig in Ordnung ^^

    Ich finde dein „Transformation“-Bild auch wirklich schön. Aufgrund deiner Haltung auf dem „Vorher“-Bild glaube ich erkennen zu können, dass du dich da nicht so sehr wohlgefühlt hast.

    Hut ab und auf dass wir beide unsere Ziele erreichen 🙂 Tschakkaaaaaaa 😀

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 15:12

      Zusammen abnehmen ist eine super Idee, das geht gleich viel leichter und man „leidet“ gemeinsam 😉

      Thunfisch Avocado Batz… 😀 Das ist einfach Avocado und Thunfisch zusammen gemischt und mit der Gabel zerdrückt. Brei klingt so eklig 😉 Viel Erfolg weiterhin!! Das schaffen wir!

      • Reply
        Sarah
        15. Februar 2015 at 17:07

        Yummy, das ist genau mein Geschmack ^^Und eigentlich hatte ich mir das schon gedacht, aber bei Bayrisch weiß man ja nie xD

  • Reply
    annemie
    14. Februar 2015 at 19:59

    Super Einstellung!
    ♥ annemie

  • Reply
    Jessika
    14. Februar 2015 at 17:01

    Du siehst toll aus!!! Ich finde es bewundernswert, wie Du die Ernährungsumstellung und den Sport Stück für Stück in Dein Leben integriert hast und Dich jetzt so wohl damit fühlst!! Man sieht es Dir deutlich an! Für mich ist dies gefühlt auch der beste und nachhaltigste Weg zum Traumgewicht! Nur „schweife“ ich, fest in der Hand meines inneren Schweinehundes, einfach im Moment noch zu oft vom rechten Weg ab.. Ich bin manchmal echt gut darin, mich selbst zu beschummeln.. Getreu dem Sprichwort: Morgen, morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute..;-) Damit das aber nicht zu meinem Motto wird, bin ich seit ca. Mitte Januar aber auch wieder ganz gut dabei.. 😉 Danke für den tollen Post, Du Hübsche! Habe jetzt so Hunger auf Banane mit Peanutbutter, ahhh.. 😉 Liebe Grüße

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:44

      Ich habe IMMER Lust auf Banane und Erdnussbutter 😀 Die Kunst ist glaube ich, sich einen Abschweifer zu verzeihen und danach einfach weiter zu machen. So geht es mir zumindest. Ich habe mich früher immer sehr schnell entmutigen lassen, wenn ich meinen Abnehmplan nicht 1:1 exakt durchgezogen habe. Dann dachte ich mir „ach jetzt ist’s eh schon egal“ und habe wieder ungesund gegessen.

      • Reply
        g
        16. Februar 2015 at 10:25

        Auf Englisch genannt der „what-the-hell-effect“. Finde den Namen sehr passend 🙂

  • Reply
    Nicola
    14. Februar 2015 at 16:58

    Wow, Respekt! 🙂 Ich sehe das genauso wie du, dieses zwanghafte Verzichten kann ich nicht leiden. Zu meiner Abi-Zeit habe ich aus Liebeskummer und Stress mir fast 20kg angefuttert gehabt, die ich dann genau mit der gleichen Methode wie du peu a peu wieder abgenommen habe. Das ganze hat dann zwar schon gute 1 1/2 Jahre gedauert, aber dann war ich wieder bei meinem vorherigen Gewicht. Dazu bin ich noch 1-3x die Woche ins Fitnessstudio gegangen, wobei ich nicht unbedingt das Gefühl hatte, dass der Sport zur Gewichtsabnahme sehr viel beigetragen hat, sondern eher zu einem insgesamt positiven Körpergefühl geführt hat. Mittlerweile bin ich vom Sportmuffel zum Sportfreund mutiert, freue mich auf Samstags Fitnessstudio mit meinem Freund, auch ne nette Unternehmung zu zweit. Ich wünsche dir weiterhin noch viel Erfolg, du siehst toll aus! 🙂

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:45

      Mit dem Sport kämpfe ich aktuell wieder, aber ich komme so langsam wieder rein. Bei mir ist es ganz anders, ohne Sport nehme ich auch nicht wirklich etwas ab. Macht bei mir wirklich 50% des Abnehmweges aus!

  • Reply
    Julia
    14. Februar 2015 at 16:56

    Wow, was für ein toller, ehrlicher und erfrischender Beitrag. Ich kann mich vielen anderen hier nur anschließen. Überall sehe ich (online & IG) nur noch Low Carb, Eiweißshakes, Size Zero Girls oder achsogesunde „Stoffwechselkuren“ – machmal bekomme ich schon Zweifel, ob man auf eine gesunde, langsame, nicht-radikale Art, ohne fancy Chemie-Zusatzprodukte überhaupt abnehmen „kann“. Toll, zu sehen, dass es funktioniert und du dich damit wohl fühlst und nicht das Gefühl von Verzicht hast. Ich versuche im Moment auch, mein ernährungstechnisches Gleichgewicht (zwischen gesund, Genuss und Langfristigkeit) zu finden.

    Achja – wie die meisten anderen würde auch mich ein Blogpost zu deinem Sport sehr interessieren. 🙂

    Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg und Spaß auf deinem Weg!

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:47

      Vielen Dank, Julia! Die ganzen Trends probiere ich ab und an auch für mich aus und nehme daraus mit, was ich als Positiv empfinde. Aber radikal nur eine Ernährungsart wäre für mich jetzt nichts. Sport Post ist schon in der Mache! 🙂

  • Reply
    Lilly
    14. Februar 2015 at 15:35

    Du hast meinen vollen Respekt, wirklich ganz ganz toll! Der ‚langsame‘ Weg ist, wie ich finde, eh der beste Weg und hallo? 15 Kilo!! Wenns mal stagniert, sag Dir das immer immer wieder vor 😉 Jeder Tag ist ein neuer Anfang und kleiner Sieg, wenn man es auch gesund und gut durchzieht, mit der gewissen Balance. Denn wie Du schon gesagt hast, wer fleißig ist und sich gut um seinen Körper kümmert, darf auch mal ein Eis essen 😉 Verzicht ist Gift (für Geist UND Körper).
    Nochmals, großes Kompliment 🙂

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:50

      Das kann ich so nur unterschreiben!! Danke!

  • Reply
    Daniela
    14. Februar 2015 at 15:23

    Vielen Dank für deinen ehrlichen und offenen Bericht! Ich schließe mich allen anderen an – es klingt alles vernünftig, gesund und auf schöne Art unverbissen. Ich muss zugeben, gerade dieses krampflose fehlt mich leider.

    Ich würde auch sehr gerne weiterhin was drüber lesen, z. B. was du an Sport machst, wenn du wieder kannst. Zwar mache ich irgendwie immer Sport, aber so richtig festgebissen habe ich mich nirgends (den Tanzsport musste ich leider aufgeben). 😀

    Mir hilft das Buch „intuitiv abnehmen“ (im Original „intuitive eating“ – viel passender) sehr gut. Ich finde es so schön zu lesen, dass du eine gesunde und liebevolle Einstellung zum Essen hast. Essen ist Leidenschaft, das braucht Körper und Geist!

    Und zum Schluss: du bist eine schöne besondere Frau und mir kamst du auch nie „dick“ vor, als wir uns gesehen haben. Und du wirst definitiv die Form erreichen, die dich zufriedenstellt. Mit deiner Einstellung 🙂

    Liebe Grüße
    Daniela

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:52

      Ohhh danke liebe Daniela für die lieben Worte!!
      Das Buch klingt schon mal sehr gut, das werde ich mir definitiv anschauen. Ich denke, der Begriff intuitiv ist bei der Ernährung sehr wichtig!

  • Reply
    * Ami.
    14. Februar 2015 at 13:40

    Wow! Da hat sich schon einiges getan! Glückwunsch!
    Ich bin aktuell noch auf dem falschen Weg unterwegs und wieder immer schwerer. Aktuell bin ich so schwer wie noch nie in meinem ganzen Leben +.+ Das belastet mich sehr, dennoch bekomme ich meinen Hintern nicht hoch – denn ich weiß, dass ich allein durch Sport schon unfassbar viel abnehme und auch weniger Appetit bzw. Heißhungerattacken bekomme.. Aber dieser Schweinehund macht mich fertig -.- Mein Freund ist auch nicht gerade der Motivierteste, aber immer noch ein gutes Ecke schlanker als ich und er macht immerhin 1x die Woche Sport.
    Ich müsste es einfach schon mal wie du machen und meinen Süßkram-Konsum reduzieren. Das würde schon einiges hermachen. Vor allem abends vor’m Tv kommt dann noch mal aus Langeweile oder was auch immer der Griff in den Süßkramschrank, obwohl ich weiß, dass das dann um 23 Uhr oder so Gift ist.. Meeeeh..
    Ich habe jetzt zum Glück Semesterferien und ab Montag wir mein Fitnessstudio-Vertrag wieder aufleben gelassen. Wofür genieren, weil man pummeliger ist, als damals? Man macht immerhin was und es wird ja dann auch wieder besser. Ich gebe mir Mühe! 😀

    Dir weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg, aber du bist ja super unterwegs! Daumen hoch 🙂

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:19

      Das kenne ich nur zu gut! Mein Tipp: versuche nicht zu viel auf einmal umzustellen. Fang am besten damit an, nur einmal am Tag etwas Süßes zu essen und einmal pro Woche zum Sport zu gehen. Und alle 2 Wochen änderst du dann eine Kleinigkeit an deiner Ernährung und steigerst langsam den Sport. Und ich garantiere dir, wenn du die erste Woche durch hältst, hast du ein so gutes Gefühl, dass du das länger machst!

  • Reply
    Luchessa
    14. Februar 2015 at 12:49

    Super Beitrag, Carina!
    Ich denke vieles macht die richtige Motivation aus und du hast anscheinend den wahren Weg für dich gefunden.
    Ich bin auch vor einer Weile auf Nuss&Beeren mix zu knabbern umgestiegen und gemerkt, dass es nicht immer Schokolade und Kekse sein müssen.
    Bleib dran und fühl dich einfach gut, auch wenn es mal nicht die Größe 36 ein sollte. In 38 sehen Frauen auch toll aus 😉

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:21

      Danke! Ich finde eine sportliche Figur mit Hintern und Kurven eh viel schöner als extrem schlank. Da ist man aber auch einfach an den eigenen Knochenbau gebunden 😉

  • Reply
    Connü
    14. Februar 2015 at 12:16

    Ich finde es absolut richtig was du da sagst – Diäten sind immer nur etwas kurzfristiges. Kein Mensch würde sich freiwillig verpflichten, sein Lebenlang nur noch Kohlsuppen zu sich zu nehmen (macht sicher schlank aber auch einsam). Ich verziehe auch regelmäßig das Gesicht, wenn in Abnehm-Sendungen Snacks und Süßes verteufelt wird und man zum 100%gen Verzicht ausruft. Was soll das groß bringen? Wenn man jede Nacht von Torten und Eis träumt, platzt irgendwann der Knoten und alles wird womöglich noch schlimmer als es war.

    Mit dem Alter (das muss ich auch so sagen) ist mir persönlich mein Gewicht recht egal geworden. Ich gehe eher nach dem Tragegefühl meiner Klamotten, als stupiden Zahlen ala „yay 0,02kg abgenommen“. Und Abnehmen muss auch nicht immer was gutes sein. Wenn man zu wenig ist, wird nacher noch Muskelmasse abgebaut und das ist alles andere als wünschenswert.
    Mein erklärtes Ziel ist zum Beispiel eine schöne Silhouette. Noch drücks da hier und da ein paar unschöne Beulen raus, aber ich hoffe mit gezielten Übungen irgendwann Herrin der Lage zu werden.

    P.S.: Brotverzicht ist wirklich furchtbar. Ich muss gezwungenermaßen ohne auskommen (Zöliakie) und träume seit 2 Jahren noch regelmäßig von Brot… Nudeln…und Paniertem…und Kuchen… und Kinderbueno..
    . Wer das freiwillig macht, hat meiner Meinung nach einen Dachschaden.

    P.P.S: als auch Sportmuffel (und während ich das tippe drücke ich mich wieder einmal vor körperlicher Ertüchtigung) würde ich noch gern wissen, wie du dich zum sporteln motivierst.

    liebe Grüße und ein schönes Wochenende! 🙂

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:24

      Danke liebe Connü 🙂 „Mein erklärtes Ziel ist zum Beispiel eine schöne Silhouette.“ Das finde ich sehr schön ausgedrückt!
      Ich bin wirklich froh, dass ich Brot und Nudeln vertrage, sonst wäre mein Leben ein kleines Stückchen weniger schön. Es schmeckt halt einfach lecker und mir tut jeder leid, der durch eine Krankheit auf ein bestimmtes Essen verzichten muss!
      Gerne schreibe ich noch etwas zum Sport!

  • Reply
    Caroline
    14. Februar 2015 at 12:14

    Eigentlich habe ich erwartet wieder einen Post über Ernährung zu lesen in dem es um Proteine, Bio-Vollwertkost, Chiasamen und den sonstigen Chichi geht. Aber GOTTSEIDANK kam es anders! Das ist der erst Post den ich von dir lese und du bist somit sofort abboniert! 😀 Für mich ist diese ganze Fitnessbewegung und Von-Heute-Esse-ich-nur-noch-vegan-Sache totaler Mist. In meinem Alltag ist es mir einfach nicht möglich mich so zu ernähren und zudem kann ich, genau wie du, auf manche Sachen einfach nicht verzichten. Darum DANKE für diesen wunderbaren Artikel!

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:28

      Liebe Caroline, herzlich willkommen und danke für deinen Kommentar! Ich muss aber auch gestehen, dass ich noch einen halben Beutel Chiasamen im Küchenschrank stehen habe 😉 Ausprobieren schadet ja nicht, aber pfui Teufel, ist das Zeug bäh!! 😀

  • Reply
    Sarah
    14. Februar 2015 at 12:05

    RESPEKT für diese Leistung (15kg sind mal eine Ansage) und DANKE für deinen Bericht, deine ehrlichen Worte und deine tolle Einstellung!
    Ich halte auch nichts von Low Carb o.ä. ich liebe Essen und ich will auch nicht auf Pasta und Co. verzichten. Ja, meine Ernährung ist definitiv ausbaufähig, aber das wichtigste ist, dass ich mich wohlfühle. Ich bin auch schon seit ich denken kann ein kleines Pummelchen, oder sagen wir so: Ich sollte bei meinem Gewicht ein paar cm größer sein 😀
    Im Großen und Ganzen bin ich aber zufrieden mit mir und meinem Essverhalten. Ich finde es klasse, dass es auf Blogs mehr gibt als Low Carb, skinny sein und Fitness Wahn 🙂

    LG Sarah

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:29

      Danke Sarah! Solange man sich wohl fühlt, ist für mich alles im grünen Bereich. Und dafür braucht man auch keine Waage!

  • Reply
    Lilo LBB
    14. Februar 2015 at 11:57

    Unsere Meinungen decken sich bei dem Thema komplett, ich kann jedes Wort unterschreiben!

    Ich war nie Pummel von Haus aus, ich habe wegen der Einnahme eines Medikamentes stark zugenommen, innerhalb von 3-4 Monaten um die 20 Kilo. Das Medikament hat meinen Leberstoffwechsel angegriffen und nachhaltig gestört, seitdem bin ich fett und bekomme die Kilos nicht mehr runter. Meine Ärztin meinte damals es bestehe eine 50/50 Chance, dass die Kilos verschwinden sobald ich das Medikament absetze. Tjaaaa, rate mal welche 50 % ich erwischt habe 😀 😀

    Diese plötzliche und rasante Zunahme konnte ich nie akzeptieren. Wenn meine Freundinnen aus dem Studium Fotos von mir von früher sehen sagen sie: „Da erkenne ich dich gar nicht, du siehst aus wie ein ganz anderer Mensch“, und ich sage „Tja, ich erkenne mich jetzt im Spiegel nicht, ich sehe mich selber so wie ich damals aussah“. Leider schlägt sich das auch in meinem Kleidungsstil nieder, ich sehe mich immer dünner als ich eigentlich bin, weil ich keinen Blick für mein Gewicht bekommen habe, ich akzeptiere es einfach nicht so richtig. Erst in den kabinen wird mir dann klar (ich bin so oft einfach mega geschockt!), dass ich nicht mehr in die 38 passe. Da ist es dann eher die 44. Erwischt mich jedes Mal wieder kalt 😀

    Ich bin bei den Weight Watchers und damit sehr zufrieden. Ich habe jetzt seit September 3 Kilo abgenommen, das ist natürlich nix, eigentlich. Es geht wirklich sehr sehr langsam und ganz oft will ich einfach hinschmeißen. Ich muss mich sehr streng an die Regeln halten um auch nur minimal abzunehmen, wenn ich aber über Weihnachten normal esse (nicht mal schlemmen, einfach nur die Feiertage normal essen ohne zählen) nehme ich sofort 2 Kilo zu.

    Zwei Schritte vor, drei zurück, stöndig bergauf, so fühlt es sich an. Da könnte ich schon manchmal heulen, ehrlich gesagt. Aber ich gebe nicht auf, ich kann und will mein Gewicht nicht akzeptieren, fertig. Dabei bin ich meinem Körper gegenüber nicht feindlich gesinnt, ganz und gar nicht! Ich will nicht, dass das jemand denkt und ich finde es ganz schrecklich, wenn Frauen ihren Körper hassen. Ich liebe meine Figur, ich habe tolle große Brüste, eine schmale Taille und breite Hüften, eine ganz klassische Sanduhr. Nur die Extrakilos gefallen mir nicht, das ist alles. Und ich denke das Recht sollte jede Frau haben ohne von vielen Seiten angefeindet zu werden, gibt es ja auch leider zu oft wenn jemand sagt er will abnehmen.

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:34

      Mir geht es aktuell genau so. Als ich mit der Umstellung angefangen habe und 4 Mal die Woche zum Sporteln ging, gingen die Kilos relativ schnell runter.
      Aber seit ich letzten Oktober wegen einer OP 2 Monate mit dem Sport aufhören musste, stagniert mein Gewicht. Das Essen war nicht das Problem, das habe ich mittlerweile gut unter Kontrolle, aber ohne Sport tut sich bei mir auch nichts. Ich bin aktuell an dem kritischen Plateau Punkt. Wenn ich aus Frust jetzt aufhöre, war alles für die Katz. Also machen wir weiter und kämpfen um jedes Gramm!! 🙂

  • Reply
    Alina
    14. Februar 2015 at 11:55

    Auch von mir vollsten Respekt und weiterhin viel Erfolg!
    Und ich stimme dir da absolut zu: Ständiger Verzicht tut weder der Figur noch der Seele auf Dauer gut. Ab und zu Nutella muss auch sein. ^^

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:35

      Hmmmm Nutella…. 🙂 Wobei ich die dunkle Schoki Creme vom Rewe noch besser finde! 😉

  • Reply
    Nagellack-Junkie
    14. Februar 2015 at 10:47

    Respekt, das klingt für mich alles sehr vernünftig und ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg!

    Ich finde es immer sehr befremdlich, wenn ich von Diäten mit irgendwelchen Ersatz-Shakes und/oder komplettem Verzicht auf Kohlenhydraten etc. höre, weil das -wie du schon sagst- einfach nichts für die Ewigkeit (und meines Erachtens die Gesundheit) ist. Man muss eben eine möglichst gesunde und ausgewogene Ernährung finden, die man dauerhaft durchhalten kann und wodurch man nicht komplett die Freude am Essen verliert.

    Liebe Grüße
    Isabel

  • Reply
    Ana
    14. Februar 2015 at 10:20

    Liebe Carina,
    ich finde diesen Post ganz ganz ganz ganz toll!
    Ich wünsche dir dass du diese Ernährung so durchhälst & sie vielleicht noch optimierst (bei meiner ging es langsam Schritt für Schritt & mittlerweile ist der Unterschied zu früher krass!).
    Würde mich über noch ein paar Updates freuen :-*

    xxx, Ana

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:36

      Gerne, das Haferflocken Pancakes Rezept kommt zum Beispiel schon nächste Woche online 🙂

  • Reply
    Danny
    14. Februar 2015 at 9:56

    Du machst es genau richtig! Mit Verzicht nimmt man zwar schnell ab, aber auch die Lebensqualität leidet enorm und man müsste diese Diät für immer durchhalten. Mach weiter so. Das Ergebnis sieht schon sehr toll aus!

  • Reply
    Die Lackmamsell
    14. Februar 2015 at 9:47

    Ehrlich gesagt: Hut ab! Und du machst mir Hoffnungen, dass ich es auch irgendwann schaffe (Ausgangspunkt ist bei mir nämlich auch ne 46/48 und ich wäre mit einer 40 sehr zufrieden.). Mein großes Problem ist auch schlichtweg: zu wenig Bewegung (Ich glaub, hier hat der Unterricht nur negativ gewirkt. Die Tatsache, dass man schwitzt etc. macht es nicht besser.) und zu viel Süßes.

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:38

      Willkommen im Club 😉 Sport ist für mich immer noch ein täglicher Kampf…

  • Reply
    Ina
    14. Februar 2015 at 9:46

    Ich finde es immer super spannend, wie andere es schaffen abzunehmen. Diese ganzen Ve4zicht-Diäten funktionieren bei mir auch nicht. Keine Kohlenhydrate? No way. Da ich immer Abends für mich und meinen Freund koche, sind da zwangsweise KH dabei. KH einschränken ist auch nix für mich und ich bin davon überzeugt, dass man auch mit KH gut abnehmen kann. Meine Mama hat vor 20 J. In einem AOK Ermahnungskurs gelernt: Esse unter deinem Gesamtumsatz (kcal) und du nimmst ab, egal was du isst. Auf diese Weise hat sie ohne Sport 40 kg abgenommen und dabei im Grunde auf nichts geachtet. Das ist auch der Weg der für mich funktioniert. Kalorienzählen (MyFitnessPal) verschafft mir ein sicheres Gefühl, dass ich, wenn ich unter meinem Kalorienziel bleibe, zumindest nicht weiter zunehme.
    Ansonsten mache ich es wie du: Viel Obst und Gemüse zu den normalen Mahlzeiten essen um den Magen zu füllen. Außerdem esse ich minimal kleinere Portionen und das gute ist, der Magen gewöhnt sich daran. Sonst brauchte ich 1 ganze Pizza und hätte immer noch Nachtisch essen können. Jetzt esse ich eine Halbe und nehme Nachtisch oder einen Salat. Die andere Hälfte schmeckt am nächsten Tag auch noch habe ich gelernt.

    Ich bin ganz bei dir: Es muss ein langfristiger Weg sein, mit dem man sich gut fühlt. Crashdiäten frustrieren bloß!

    Was ich nun noch anpacken müsste ist der Sport *räusper*

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 16:56

      Oh wow, Respekt an deine Mama!! Das war sicher nicht leicht. Ich merke es auch total schnell, wenn ich an einem Tag viel esse, habe ich am nächsten Morgen gleich viel mehr Hunger. Das hatte denke ich mit dem Zuckerspiegel im Blut zu tun. Je höher der ansteigt (durch viel Essen), desto weiter fällt er wieder ab (starker Hunger). Ich gebe mir deshalb Mühe, langsamer zu essen, was aber nicht immer einfach ist 😉

  • Reply
    Beauty Mango
    14. Februar 2015 at 9:41

    Oh was für ein toller Post! Ich muss dir da echt recht geben, dass wenn man langfristig abnehmen, will solche Crashdiäten überhaupt nichts bringen. Ich habe Ende letztes Jahr auch angefangen meine Ernährung umzustellen, weil ich einfach zu viel ungesundes Zeug gegessen habe. Ich bin auch mehr der Genussmensch und gehe nunmal auch gerne essen. Darauf möchte ich auch nicht verzichten. Für mich ist das Frühstück auch sehr wichtig geworden, weil es bei mir immer so war, dass ich in der Früh nie was gegessen habe, weil ich immer viel zu faul war, mir etwas zu machen. Dabei geht das meiste total schnell! Diese sogenannten Cheat Days mache ich aber meistens einmal die Woche und verzichte dafür die restliche Woche dann komplett auf Süßigkeiten 😀

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:00

      Solange das für dich funktioniert, ist das auch der richtige Weg. Ich könnte morgens gar nicht ohne Frühstück aus dem Haus, da laufen die Kollegen in der Arbeit sonst Gefahr, dass ich ihnen sofort den Kopf abreiße 😀

  • Reply
    Lena
    14. Februar 2015 at 9:02

    Der Hammer, was man doch auch ohne Low Carb, Weight Watchers und Co. schaffen kann – zeigt mal wieder, dass man den ganzen Diätenmist einfach nicht braucht.
    Du siehst einfach toll aus! 🙂

    Ich finde deinen Weg auch genau richtig und auf demselben Weg bin ich auch. Ich war auch schon immer pummelig, bei nur knapp 1,60m hatte ich immer so 38/40, habe dann während der Abizeit aus lauter Stress das Füttern übertrieben und parallel dazu hat sich bei mir Hashimoto entwickelt und prompt hatte ich 42/44 womit ich einfach sehr unglücklich bin weil ich auch mal im Sommer Hotpants, Kleidchen und Co. Tragen will ohne wie ein Walfisch zu wirken. Verschiedene Diätversuche (ergo Sachen vom Essensplan konsequent streichen) haben nichts gebracht weil ich es nicht lange durchhalte.
    Jetzt stelle ich aber langsam um und achte einfach auf das, was ich esse ohne mir irgendwas zu verkneifen. Sprich: es gibt nicht jeden Abend Nudeln mit Fleischbeilage und Soße sondern mal nur Putenbrust mit Gemüse, mal Nudeln mit Tomaten-Gemüse-Soße oder einfach einen Salat aber mit Dressing und Käse oder Fleisch/Schinken, zum Frühstück lieber Vollkornbrot statt Weizentoast etc. Parallel hab ich mit Zumba begonnen, was mir unheimlich viel Spaß macht und das ich jeden Tag machen könnte (bei anderen Sportarten gruselt es mich einfach…)
    Ich arbeite aber mit einer App (myfitnesspal), um einen Überblick über mein Essen zu haben weil es mir immer schwerfällt den Überblick zu behalten und ich einfach ein Gefühl dafür haben möchte, was wie gehaltvoll ist.
    Ich fahre damit ganz gut, knapp 2kg sind erst runter aber was soll’s. Ich finde deinen Post toll und auch beruhigend, ich hab nämlich immer wieder den Eindruck als ob die ganze Bloggerwelt sich nur von Gemüse und Salat ernährt und Low Carb DAS Ding zum Abnehmen wäre. Da fühlt man sich zwischenzeitlich richtig schlecht wenn man sich mal Nudeln gönnt.

    Wurde ja jetzt fast ein halber Roman von mir 😀 Fand deinen Post aber einfach so unglaublich ansprechend, Daumen hoch! ;o)

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:05

      Immer her mit den Romanen, finde es unheimlich interessant, wie andere zum Abnehmen stehen!!

      Von Zumba höre ich viele schwärmen, wäre wahrscheinlich auch etwas für mich. Aber noch möchte ich mich nicht bei einem Fitnessstudio anmelden. Das könnte sich ändern, wenn wir in der Arbeit umziehen, da gibt es einen Standort mit eingebautem Fitnessstudio. Aber bisher bin ich mit Fitnessblender sehr zufrieden. Dazu aber bald mehr 🙂

      2kg sind doch super! Jedes Kilo ist ein Erfolg, aber noch viel wichtiger ist, dass du dich mit der Entscheidung gesünder zu leben wohl fühlst!

      • Reply
        g
        16. Februar 2015 at 10:44

        Mit dem Sport tue ich mich auch sehr, sehr schwer. Dafür kann ich dir diese zwei sympathischen YouTuber empfehlen: https://www.youtube.com/user/BodyKiss88/videos Übungen mit dem eigenen Körpergewicht ohne Chichi. Sie propagieren auch keine ungesunde Ernährung oder sonstigen Quatsch.

        • Reply
          Carina
          16. Februar 2015 at 13:23

          Kenne ich noch gar nicht, danke für den Tipp. Ich mache bisher Übungen bei Fitnessblender und Blogilates. Letzteres hat so seine Vor- und Nachteile, aber bisher fahre ich sehr gut damit. Aber trotzdem finde ich es immer wieder interessant, wie andere Menschen sich ernähren. Vielleicht kann ich ein paar Tipps auch für mich umsetzen!

  • Reply
    berit
    14. Februar 2015 at 5:41

    Ich würde sagen alles richtig gemacht. Es ist so schwer nach jahrelanger Fehlernährung wieder ein gesundes Verhältnis zum Essen zu gewinnen. Ich tüftele seit meiner Schwangerschaft auch rum 😉

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:39

      Wobei ich schon merke, dass mein Körper langsam auch nach „Grünzeug“ verlangt, seit ich mich gesünder ernähre. Das kommt glaube ich ganz automatisch und hätte ich nie gedacht!

  • Reply
    Sharonbonbon
    14. Februar 2015 at 2:13

    Erstmal: ich liebe es wie du schreibst (als Münchnerin freu ich mich jedes mal :D)
    Du hast meinen größten Respekt für deine Ehrlichkeit und wie du an die Sache herangehst.
    Persönlich handhabe ich das ähnlich (ich liebe gutes Essen!) Am wichtigsten ist doch, sich selbst nicht für eine Sache zu bestrafen, die man einfach nicht sein kann/will und einfach ein positives Verhältnis zu sich selbst, seiner Ernährung, Bewegung und Lebensweise zu entwickeln.
    Also Hut ab, Chapeau!

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:06

      AMEN!! 🙂 Kann ich mich nur anschließen!

  • Reply
    g
    14. Februar 2015 at 0:07

    Liebe Carina,

    herzlichen Glückwünsch! Ich bin auch auf einem guten Weg, aber noch nicht am Ziel. Wenn ich Lust auf Süßigkeiten habe, dann greife ich mir sehr gerne tiefgefrorene Weintrauben oder püriere tiefgekühlte, sehr reife, Bananen zu einem Eis. Außerdem zur gesunden Sättigung: Hülsenfrüchte. Ich war ja lange davon überzeugt, sie nicht zu mögen, bis ich mich einmal quer durchs Sortiment getestet habe und feststellen dufte, wie unterschiedlich die verschiedenen Sorten teilweise doch schmecken. Mittlerweile sind Kichererbsen, rote/gelbe Linsen und ich dicke Freunde. Gerade Kichererbsen füge ich oft Salaten hinzu, denn nur von Blattgrün allein werde ich nicht satt. Auch toll in Salaten als Sättigungsbasis: roter oder schwarzer Reis (meine kulinarische Entdeckung 2013; guter Eigengeschmack) und Getreide. Die Sachen lassen sich super vorbereiten und nach Bedarf aus dem Kühlschrank ziehen, so dass ich bei Heißhunger schon mal eine fertige Alternative zum ungesunden Kram da habe. Da ist die Wahrscheinkeit gleich viel kleiner Mist zu futtern. Angefangen durchzuprobieren habe ich übrigens deshalb, weil mich irgendwann Salat mit Hühnchenbrust und Fisch mit weißem Reis einfach nur gelangweilt haben und mir die Abwechslung gefehlt hat. Das hätte ich nie und nimmer auf Ewigkeiten durchgehalten. Last but not least, die guten alten Suppen. Schnell, einfach, sättigend…bei mir mittlerweile immer im Kühlschrank zu finden. Ich kann dir übrigens den Blog Summer Tomato empfehlen. Da geht es nämlich genau um die Dinge, die du auch schon angesprochen hast. Keine seltsamen Diäten mit zehntausend Einschränkungen, sondern um gesunden Genuss, habit-building und wie man zu einer gesunden Einstellung zum Essen findet.

    Viele Grüße und ein schönes WE!

  • Reply
    TaraFairy
    13. Februar 2015 at 23:37

    Toller Post! Ich denke, wenn man mal an dem Punkt ist, dass man Sport regelmäßig in sein Leben einbindet & keine Ausreden mehr sucht, ist das schon die halbe Miete.
    Da will ich aber erst noch hin. Hast du Tipps zum Über winden des inneren Schweinehundes?
    Glg
    Jennifer

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:41

      Joah.. Dazu muss ich mir noch Gedanken machen und dann schreibe ich einen Post zum Sport. Hier „finde“ ich mich gerade noch 😉

  • Reply
    Nadine
    13. Februar 2015 at 22:19

    Wooow… Respekt!! Du siehst toll aus….
    Ich bin genau derselben Meinung wie du, was Diäten angeht, auf lange Sicht bringt das nicht.
    Was die Leute in Grösse 36 angeht…ich finde auch, dass man seine Ziele realistisch stecken sollte. Wer, so wie wir xD, immer schon „robuster“ gebaut war, für den wird es schwer sein, lebenslang eine 36 zu halten. ABER: Vlt. stehen ja auch nicht allen Leuten dieselben Grössen. Ich zB. sehe meiner Meinung nach gerade in Gesicht mit ca 38/40 am besten aus. Mit weniger auf den Rippen sieht mein Gesicht nicht gut aus, es passt einfach nicht!
    Noch einmal, Hut ab und weiter so du Schönheit <3

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:11

      Da hast du absolut Recht! Gerade im Gesicht sieht zu wenig oft nicht gut aus. Jeder so, wie er sich wohl fühlt, aber ultra mager werde ich alleine schon vom Knochenbau nie sein. Und will es auch gar nicht.

  • Reply
    teddyelfe
    13. Februar 2015 at 22:06

    Zunächst mal das Wichtigste: Danke, dass du diese (ja sehr persönliche) Erfahrung teilst, ich glaube, dass einige sich darüber freuen werden.
    Ich kann deinen Post wirklich nur unterschreiben, ich habe auf diese Art auch erst rund 20 kg abgenommen und 15 davon blieben auch weg. Einfach weil ich mir denke: gibt es eine gesunde Alternative die auch gut schmeckt? Und wenn ich so richtig Lust auf Pommes habe, dann gibt es eben auch die mal, aber nicht täglich, nicht immer.

    Mittlerweile haben sich durch Lebensmittelintoleranzen noch so einige Fallstricke bei mir reingeschummelt, ich KANN zum Beispiel einfach kein Obst und keine Süßigkeiten essen, Zucker verträgt mein Körper nicht. Ebenso wie Milch und Joghurt. Das wirft zurück, wenn man sonst jeden Tag eine Portion Joghurt mit frischem Obst gegessen hat, aber auch das lässt sich schaukeln, wenn man dann nicht plötzlich alles aufgibt nur weil man einen Rückschlag hat.

    Ein schöner Spruch hierzu noch: „Wenn du gerade etwas gegessen hast, das nicht so gut war, gib nicht auf. Wenn etwas auf den Boden fällt trampelst du ja auch nicht noch extra darauf rum.“

    Ich freu mich schon, unter dem hashtag tolle Storys und Bilder zu finden. 🙂

    Lieben Gruß, Anna

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:14

      Sehr schöner Spruch!
      Ach herrje, ich weiß gar nicht, was ich tun würde, wenn ich Laktose intolerant wäre. Ich könnte /müsste mich zwar damit arrangieren, aber einfach ist es sicher nicht! Gerade wie du schreibst – Joghurt mit Obst ist so ein super einfaches Zwischendurch-Gericht.

  • Reply
    Kristina
    13. Februar 2015 at 21:55

    So ein toller Post und ich bin genau deiner Meinung, dass man es nicht direkt übertreiben sollte von wegen kein Brot mehr oder gar kein Zucker mehr.
    Man sieht alleine schon an deiner Körperhaltung auf den Fotos, wie viel wohler du dich in deinem Körper fühlst und darauf kannst du echt stolz sein.

    • Reply
      Carina
      14. Februar 2015 at 14:42

      Danke Kristina! Da hast du Recht, auf dem linken Foto merkt man mir richtig an, wie unwohl ich mich gefühlt habe. (zumal ich die erste war, die fotografiert wurde und mir 25 Menschen dabei zusahen…. Mein persönlicher Alptraum!!)

  • Reply
    Steffi
    13. Februar 2015 at 21:52

    Ich finds total bewundernswert wie du das durchziehst. Auch wenn du sagst du musst auf nichts verzichten ist so eine Umstellung trotzdem ein großer Schritt.
    Ich habe vor ca. einem Jahr eine Diät gemacht bei der ich 7kg innerhalb von 3 Monaten abgenommen habe, aber das war so eine mit abends keine Kohlenhydrate, dazu noch Kalorien zählen und einmal pro Woche ein „all you can eat Tag“ 😀 dazu nur wenig Sport und 2kg sind mittlerweile wieder drauf, was aber ganz in Ordnung ist.
    Ich will demnächst aber wieder einen neuen Versuch starten, bei dem dann die letzten 5kg purzeln sollen aber diesmal auch nur mit wenig Verzicht, aber gesünderer Ernährung. Da find ich deine Methode echt super und du hast mich da jetzt auch ein bisschen motiviert 🙂
    Wie sieht denn dein Sportprogramm aus? Ich bin nämlich auch ne faule Socke und hab wenig Hoffnung dass sich das irgendwann ändert 🙁

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:16

      Herzlichen Glückwunsch zu den 5 kg! Solange du dir keinen festen Zeitrahmen setzt, dürfte die restlichen 5 kg auch noch angenehm runter gehen 😉
      Ich mache unter der Woche abends Sportübungen zu Hause und am Wochenende gehe ich laufen. Jetzt im Winter bin ich durch die Arbeit sehr eingeschränkt, aber alle Details gibt es dann im Sport Post 🙂

  • Reply
    Steffi
    13. Februar 2015 at 21:43

    Hey, liebe Carina! Endlich mal jemand, der mir aus dem Herzen spricht! Ich sehe das mit der Ernährung und dem Sport genauso wie du – eigentlich bin ich recht faul was Sport angeht und das Essen brauche ich, um mich wohl zu fühlen. Wenn ich mich drei Tage lang mit Regeln gequält habe, gebe ich meistens auf. Dann werde ich einfach knatschig und unzufrieden, weil sich so schnell kein Erfolg einstellt… Ich finde es soooo toll, dass du diesen Beitrag mit uns geteilt hast – das gibt mir Mut, auch dieses ewige Projekt des Abnehmens endlich mal vernünftig anzugehen. Und ja, du hast vollkommen recht: Man muss sich fragen „Könnte ich das mein ganzes Leben lang durchhalten?“ Ich weiß ja, was ich „falsch“ mache beim Essen, trotzdem fällt es mir sehr schwer, etwas daran zu ändern. Ich wünsche dir auf deinem Weg ganz viel Erfolg! Und ich hoffe, es gibt bald wieder ein Update-Post – denn das ist es, was uns alle motiviert und beeindruckt…. Ganz liebe Grüße, Steffi

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:19

      So ist es, man weiß ja eigentlich, was man falsch macht. Welche Gewohnheiten man sich abgewöhnen sollte, welche Lebensmittel gesund sind, welche schlecht. Aber da mal anzufangen und das dann für sich umzusetzen ist ne ziemliche Bitch 😉 aber setz dir kleine, machbare Ziele und erwarte nicht zu viel auf einmal, dann klappt es auch. Sobald du die ersten Erfolgserlebnisse hast, wird es auch viel einfacher!

  • Reply
    Manuela
    13. Februar 2015 at 20:35

    Ein toller Post von dir liebe Carina, mit dem du sicher sehr vielen aus der Seele sprichst. Wer nicht gerade mit Modelgenen geboren ist, hat es echt verdammt schwer. Vor allem, wenn jede kleine Süßigkeit direkt anschlägt und Hüftgold verursacht.

    Ich habe vor etwa einem Jahr angefangen, meine Ernährung bewusst umzustellen. Ich war zwar nie niemand, der oft genascht hat oder extrem ungesund gegessen hat, aber ab und an gab es auch mal Fastfood to go oder was Süßes. Das wurde komplett gestrichen. Stattdessen viel mehr Obst, fettarme Fruchtquarks, viel Wasser und Fleisch sowie Kohlenhydrate reduziert. Hat auch alles super geklappt. Die Kilos gingen runter und, für mich das wichtigste, ich fühlte mich fit, motiviert und ausgeglichen.
    Teilweiße ernähre ich mich auch mal rein vegan. meist lege ich am Wochenende vegane Tage ein.
    Sport…… another story

    Ich glaube, DEN ultimativen Tipp oder Rat gibt es gar nicht, da jeder Körper einfach komplett anders ist. Mir hat es schon sehr viel geholfen, auf Zucker und Kohlenhydrate zu verzichten. Jeder muss für sich selbst herausfinden, was ihm und dem Körper gut tut und, vor allem, wie man die Ernährung auch in den Alltag einbinden kann. Die tollste Diät bringt nichts, wenn man sie im Alltag nicht umsetzten kann. Wichtig sollte auch sein, dass man sich selbst nicht unter Druck setzt und unrealistische Ziele setzt. Das fördert leider de Demotivation und den Frust

    LG

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:22

      Da hast du Recht Manuela. Deshalb gibt es auch so wahnsinnig viele „Fitnessgurus“ und Tipps zum angeblich gesündestem Essen, dass man als Normalo völlig den Durchblick verliert. Deshalb ist es wichtig, auf das eigene Bauchgefühl (wie passen 😉 ) zu hören. Denn eigentlich wissen wir, was gesund ist. Aber es ist halt doch so verführerisch, wenn einem 10 kg weniger in 5 Wochen versprochen werden!

  • Reply
    Saandra
    13. Februar 2015 at 20:03

    Supertoll, wie du dich verändert hast und vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! Klasse, wie du das durchgehalten hast, 15 Kilo ist echt ne Menge! Großen Respekt.

    Bei mir fühlen schon 2 bis 3 Kilo immer wie ein riesiger Kraftakt an 🙂 das liegt aber an meiner furchtbaren – also nicht vorhandenen – Disziplin. Ich bin aber auch eigentlich sehr zufrieden mit mir, deshalb halte ich mich nicht wirklich fit, um abzunehmen, sondern um mein Gewicht zu halten, ab und an mal die rauf gefressenen 2 bis 3 Kilo runter zu bekommen und weiter so viel leckeres Essen genießen zu können 🙂 wobei ein bisschen Muskelaufbau natürlich auch nie schadet.

    Ich halte auch nichts von diesen radikalen Diäten, sowas frustriert mich nur! Ich bin ein absoluter Schokoladensüchlting. Ich ernähre mich zwar gesund (habe das vor einiger Zeit mit meinem Freund umgestellt) und mache viel Sport, doch auf meinen Süßkram will ich nie verzichten. Natürlich in Maßen, aber nix geht nicht, bei solchen selbst auferlegten Verboten fresse ich nur umso mehr davon!

    Ich finde, man darf das mit dem essen und schlank sein/werden auch nicht zu verbissen sehen. Viel wichtiger ist , wie wohl man sich fühlt in seiner Haut als was einem von der Gesellschaft als „hübsch“ diktiert wird.

    Du hast mMn eine gute und gesunde Einstellung dazu, danke, dass du deine Gedanken mit uns geteilt hast!

    Viele Grüße,
    Sandra

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:25

      Vielen Dank Sandra! Oh ja die Schokolade.. ohne geht nicht 🙂 Dafür esse ich mittags lieber einen Salat, aber die Schoki / der Dickmann am Abend muss sein!

  • Reply
    Jacqueline
    13. Februar 2015 at 19:58

    Hallo Carina,

    wow was für ein Post! Finde ich superklasse, dass du so offen bist und ich finde da gehört eine Menge Mut dazu! Hut ab! Ich achte mehr auf meine Ernährung als noch vor ein paar Jahren. Dick bin ich nicht, ich habe Normalgewicht. Aber ich mache es einfach um mich besser zu fühlen. Einmal am Tag warm essen finde ich gut und richtig. Bananen Pancakes esse ich auch oft am Wochenende. Besteht dein Rezept auch aus 2 Eiern und 1 Banane? Als Frühstück unter der Woche mache ich mir fürs Büro immer einen Shake aus Magerquark, Milch, Vollkornhaferflocken, Chiasamen, Himbeeren und 1/2 Banane. Fleisch esse ich selten, Gemüse umso mehr.
    Leider bin ich total faul und bewege mich zu wenig. Aber ab April wird das auch anders. Da mache ich einen Kurs für Reaktives Walking. Freue mich schon drauf. Dir weiterhin viel Erfolg!
    Liebe Grüße, Jacqueline

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:28

      Was ist denn reaktives Walking? Das habe ich auch noch nie gehört!
      Mein Pancake Rezept ist mittlerweile etwas komplexer, habe aber auch mit 2 Eiern und 1 Banane angefangen. Aber das kommt eh am Freitag, da verrate ich noch nicht zu viel 😉

  • Reply
    Zuckerwattewunderland
    13. Februar 2015 at 19:49

    Ein toller Post! Respekt, dass du das so schaffst und es ist ein toller Ansport vielleicht selbst mal 2-3kg abzunehmen 🙂
    Ein Post zu deinem Sport fänd ich sehr spannend und auch Rezepte finde ich toll 🙂
    Am besten inde ich aber den Hastag #einpummelwirdfit, das klingt so niedlich 🙂

    • Reply
      Carina
      15. Februar 2015 at 17:27

      Hihi das freut mich, den Hashtag mag ich auch total gerne 😉

  • Reply
    Mimi
    13. Februar 2015 at 19:28

    Wow! 🙂 Toll geschrieben und vor allen Dingen ‚gemacht‘! Ich kann Deine Entwicklung ziemlich gut nachempfinden 😉 Ich handhabe das Essen und Genießen ähnlich wie Du und genieße auch viel zu gerne, als dass ich ewig auf etwas verzichten könnte. Was bei mir immer sehr wichtig war: nicht nur satt, sondern auch im Kopf satt und zufrieden sein 🙂
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg – Mut und Stärke dazu hast Du! 🙂
    Alles Liebe!

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 12:23

      Klingt gut, im Kopf satt und zufrieden sein 🙂 Vielen Dank!

  • Reply
    Jasmin
    13. Februar 2015 at 19:28

    Respekt das du mit deiner Diät so einen Erfolg hast !!! Das Thema Diäten finde ich immer wieder interessant . Es gibt so viele!! Im Sommer habe ich z.B. grüne Smoothies gemacht , der Aufwand ist mir aber zu groß. Meine Empfehlung : vegetarische oder vegane Ernährung . Mann muss ja nicht gleich für immer auf tierische Produkte verzichten aber eine Woche bringt schon viel . Ich bin selbst seit Jahren Vegetarierin und habe festgestellt das ich viel mehr darauf achte was ich kaufe und was die Produkte enthalten .

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:03

      Vegetarisch wäre für mich persönlich zwar nichts, aber durchaus mehr Gemüse und Obst in die Ernährung zu bringen ist absolut positiv und wird niemandem schaden!

  • Reply
    Isadonna
    13. Februar 2015 at 19:20

    Tolle Leistung! Dein Konzept kann ich so unterschreiben, ich mache es recht ähnlich und habe damit auch eine ganze Menge geschafft. Und auch wie du könnte ich mich mein ganzes Leben so weitermachen, ich fühle mich auch so viel besser seit der Umstellung! Meiner Verdauung gehts auch deutlich besser, man hat nichts schwer im Magen liegen und ab und an kann man sich auch ohne Weiteres mal einen Cheatday einlegen, wo man sich auch mal was gönnt. Ich würde es auch ganz unerträglich finden, mir Dinge, die ich gern mag, komplett zu verbieten und so muss man es auch gar nicht.

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:05

      Ich merke es ganz deutlich, dass mein Mittagstief nach dem Lunch deutlich sanfter ist, als früher. Wenn ich da einen Teller Gnocchi gegessen habe, bin ich am Nachmittag fast am Arbeitsplatz eingeschlafen. Ist also in jeder Hinsicht top!

  • Reply
    Jasmin
    13. Februar 2015 at 19:20

    Das Thema Diäten finde ich immer wieder interessant . Es gibt so viele!! Aber meist ist auch mein durchaltevermögen ist schwach . Im Sommer habe ich mir grüne Smoothies gemacht . Aber ich muss sagen im Sommer nimmt man immer ab . Meine Empfehlung : vegetarisch oder vegan . Mann muss ja nicht gleich für immer auf tierische Produkte verzichten aber eine Woche bringt schon viel . Ich bin selbst seit Jahren Vegetarierin und habe festgestellt das ich viel mehr darauf achte was ich kaufe und was die Produkte enthalten .

    • Reply
      Jasmin
      13. Februar 2015 at 19:36

      Mal wieder mag mein Handy mich nicht und hat ungewollt meinen unvolständigen Kommentar gepostet . Denn richtigen Kommentar hab ich jetzt aber fertig abgeschickt

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:30

      Wobei man auch mit vegetarischer Ernährung einiges Zunehmen kann, dann isst man eben mehr Zucker. Aber je bewusster man sich seines Essens ist, desto besser. Wenn vegetarisch heißt, mehr Gemüse und Obst, dann ist das gut!

  • Reply
    ol
    13. Februar 2015 at 19:14

    Hey!
    Ich finde deinen Beitrag super!

    Ich habe letztes Jahr vom Februar bis September 28 kg abgenommen. Wie du bereits selbst festgestellt hast, es ist tolles Lebensgefühl.

    Meine Methode war lowfat in angepasster Form :D. Mein Freund hat ebenfalls mitgemacht und das war, denke ich, ein wichtiger Faktor. Wir haben konsequent auf Fett verzichtet. Z.B. Frischkäse (0,1 g Fett) statt Butter, Salat mit Körnerkäse statt Feta/mozarella und und und. Einmal in der Woche hatten wir unseren „fresstag“: es wurde das gegessen, worauf man appetit hatte. Viel Trinken ist ebenfalls wichtig. Ich habe i-wo gelesen, dass die Zellen sich mit Wasser “ vollstopfen“ und dadurch kein Fett gespeichert werden kann. Kein plan, ob das wirklich so abläuft, aber geschadet hats nicht. Lustiger- weise haben wir auf Weissbrot gewechselt, da es fettärmer ist als Vollkorn.

    Mittlerweile essen wir wieder „normal“ und das erreichte Gewicht bleibt konstant seit Monaten.
    Ich starte immer wieder halbherzige Versuche noch 5 bis 10 kg abzunehmen, aber mit 70 kg bei 176 cm bin ich eigentlich zufrieden und die Motivation geht dementsprechend Flöten :/.

    Achja und Sport haben wir iwie nicht wirklich gemacht, da die Kilos auch so purzelten.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg und anhaltende Motivation!

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:28

      28 kg ist wirklich eine Menge und 70 kg ist doch ein ideales Gewicht! Herzlichen Glückwunsch!

  • Reply
    Lena
    13. Februar 2015 at 19:06

    Ein toller post! Ich möchte jetzt auch mal wieder ein paar Kilo verlieren oder lieber ein paar mehr. 😉 Mit dem Essen versuche ich es dabei ähnlich wie du – insgesamt weniger, vor allem weniger Süßes aber auch mal was gönnen. Ich esse auch einfach so gerne leckere Dinge. Meistens schaffe ich diese „Diät“ dann ein paar Wochen und dann esse ich wieder mehr Süßes und nehme wieder zu… Das nervt mich selber, aber so ist es. Nun hoffe ich, es mal etwas länger durchzuziehen und deutlich abzunehmen. Mit dem Joggen habe ich jedenfalls wieder nach Monaten Pause angefangen und will dran bleiben. lg Lena

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:21

      Ich hatte beim Joggen auch 6 Monate Pause und vor zwei Wochen war ich wieder das erste Mal im Park. Ging aber erstaunlich gut, besser sogar als nach 5 Monaten Training!

  • Reply
    Jenny
    13. Februar 2015 at 19:03

    Toller Beitrag! Davon sollte es viel mehr geben! Und ja, bitte berichte über deinen Sport 🙂
    Ich selbst nehme auch seit Mai 2013 ab und habe bisher insgesamt 28kg geschafft. Ich bin auch kurz davor am Ziel zu sein und mich wohl zu fühlen.
    Zunächst habe ich es mit Kalorien zählen versucht, dann mit Low Carb. Beides nur mit mäßigem Erfolg. Vor einem Jahr habe ich dann mit Weight Watchers gestartet und seitdem sind 20kg runter.
    Mein Verhältnis zu Essen ist aber sehr verbissen. Ich wiege so gut wie alles, notiere alles haargenau, denke sehr viel darüber nach was ich essen kann und verzichte an Geburtstagen der Kollegen auch häufig auf den Kuchen (bei 40 Kollegen gibt es aber oft Kuchen!). Ich hoffe dass ich mich Stück für Stück nach WW an ein ähnliches gesundes Essverhalten wie du annähern kann ohne zuzunehmen. Aber da fehlt mir noch immer ein bisschen die Übung was wirklich gesund ist und was nicht.

    Ich ziehe meinen imaginären Hut vor dir und dem was du geschafft hast! Vor allem auf welche gesunde und natürliche Weise! Ich hoffe du kommst auf diesem Weg an dein persönliches Ziel. Mach weiter so!

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:23

      Wow klasse Jenny, da hast du schon einiges geschafft! Ich finde Weight Watchers als Start auch wirklich gut, aber du musst auch „danach“ unbedingt dran bleiben. Das war bei mir die große Krux, weil ich eben auch nicht wusste, was gesund ist und was nicht. Aber das schaffen wir 🙂

  • Reply
    Gwen
    13. Februar 2015 at 18:39

    Schöner und sehr ehrlicher Beitrag. Ich finde toll dass du so ein ungezwungenes Verhältnis zum Essen hast!
    Ich würde mich sowohl über einen „Sport“ Beitrag als auch über dein Pancake Rezept freuen. Liebe Grüße!

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:18

      Pancake kommt am Freitag, Sport dauert noch ein wenig 🙂

  • Reply
    Anna
    13. Februar 2015 at 18:10

    Hallo Carina 🙂

    Ich finde diesen Beitrag sehr gelungen. ich bin schon sehr lange stille Leserin hier und finde diese persönliche Note von dir toll!
    Mich interessiert wirklich sehr wie du deine Ernährung etwas „aufgepeppt“ hast, da ich das selbst immer wieder vorhabe…
    Ein weiterer Post zum Thema Sport würde mich auch sehr interessieren.

    Liebe Grüße,
    Anna

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:20

      Danke für den Kommentar, liebe Anna. Sport Post kommt bald 🙂

  • Reply
    Dani
    13. Februar 2015 at 18:03

    Das sich was an Dir verändert hat war mir schon lange klar, aber es im direkten Vergleich zu sehen ist dann doch etwas anderes 🙂 Respekt für diesen gut durchdachten Weg, den Du bestimmt so ohne Probleme ohne Zeitlimit durchziehen kannst.

  • Reply
    Gebaeck
    13. Februar 2015 at 18:01

    Wow, ganz toller Beitrag! Genau den Weg muss man gehen, da hast du recht. Ich halte auch nichts von diesem NoCarb, Detox, Shakes und Healthywasweisich Gedöns. Ich habe auch ein paar Kilos zu viel und bin jetzt seit Anfang des Jahres
    mit WeightWatchers dabei. Das ist ja eigentlich nichts anderes wie lernen was man alles isst und gesunde Ernährung kombiniert. Ich mache auch Sport und hoffe mein Gewicht so auch weiterhin langsam reduzieren zu können.
    Respekt für deine Leistung und viel Erfolg weiterhin 🙂

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:36

      Viel Erfolg mit Weight Watchers! Ich finde auch, dass sie teilweise richtig gute Rezepte haben und man auch immer satt wird davon. Man muss sich nur lange danach auch dran halten. Gemeinsam packen wir das 😉

  • Reply
    DLA
    13. Februar 2015 at 17:39

    ein toller beitrag!
    mit einer der wichtigsten regeln, die eigentlich fürs ganze leben gilt: von nix kommt nix! das ist beim gewicht so, das ist beim geld so, das zieht sich nMn durchs ganze leben.
    aber take care, abnehmen kann auch zur sucht werden.

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:01

      Das sehe ich auch als deutliches Risiko, sich zu sehr auf Ernährung und Fitness zu versteifen. Deshalb strebe ich ein „gesundes“ Verhältnis zur Ernährung an!

  • Reply
    Jay
    13. Februar 2015 at 17:26

    Awww, Du Süße! Mir geht es genauso! Seit ich denken kann, war ich ein Pummel und permanent auf Diät. Auch ich habe letztes Jahr meine Ernährung mit meinem Mann zusammen umgestellt und wir haben schon fast 60 kg abgenommen- er 45, ich 14. Wir zählen lediglich Fettpunkte und wenn ich Bock auf Schoki habe, tja, dann ess ich welche, verzichte dann aber auf Käse oder so. Ich finde es total wichtig, daß der Partner mitmacht; wir treten uns dann gegenseitig immer in den Hintern 😉
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg und die positive Energie, die Du total ausstrahlst!
    Go for it!
    LG,Jay

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:08

      Zu zweit ist es viel leichter, da hast du Recht! Mein Freund hat zwar schon vor 2 Jahren angefangen, aber trotzdem hilft mir sein gesunder Lebensstil auch jetzt. Er isst zum Beispiel nie Süßes (völlig irre, ich weiß…). Würde er jetzt aber jeden Abend noch naschen, würde ich natürlich mitmachen! Habt ihr beide super gemacht, weiter so!!

  • Reply
    Martina
    13. Februar 2015 at 17:16

    Liebe Carina, erstmal meinen Respekt vor deiner Leistung.
    Du sprichst mich mit deinem Post grad extrem an. Unsere Story ist sehr identisch. Ich war auch immer eher pummelig und ich bewege mich nicht gerne. Ich habe größentechnisch die gleiche Ausgangslage und bin nun doch motiviert auch was zu ändern. Es nervt wirklich, wenn du in manche Läden gar nicht rein brauchst, weil da XL ne 42 ist

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 13:00

      Furchtbar, oder. Zumal viele Marken nur noch bis Größe 42 produzieren. Alleine das ist mein Ansporn, auf Hosengröße 42 zu kommen!

  • Reply
    Anna
    13. Februar 2015 at 16:36

    Liebe Carina! Ich finde deine Einstellung zum Essen absolut super! Ich gehöre zwar auch zu denen, die mit Kleidergröße XS alles essen können ohne zuzunehmen, aber es gibt für mich nichts schlimmeres als Leute, die Essen nicht genießen können und die sich dann tierisch freuen, weil sie sich einen laktose-, gluten-, fett- und zuckerfreien Schokomuffin „gönnen“ (wo kann das bitte Spaß machen?!) und auf Instagram ihre ausgemergelten Figuren zeigen. Essen soll glücklich und nicht als Feind gesehen werden, finde ich.

    LG, Anna

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:17

      Liebe Anna, sei froh, dass du darauf nicht achten musst 😉 Da bleibt dir einiges erspart! Liebe Grüße

  • Reply
    Kyra
    13. Februar 2015 at 16:33

    Ich finde deine Einstellung absolut super! Und Respekt was du bisher geschafft hast. Es ist sowieso wesentlich gesünder langsam abzunehmen. Außerdem bleibt so der Yoyoeffekt den viele von Diäten kennen aus und ist wesentlich besser drauf 🙂

    Auch wenn ich kein Übergewicht habe, fühle ich mich oft unwohl einfach weil ich das Gefühl habe mich ungesund zu ernähren (ich liebe Süßigkeiten über alles!). Leider bin ich beim Essen auch noch sehr wählerisch, sodass mir vieles absolut nicht schmeckt. Eine radikale Ernährungsumstellung kommt deshalb für mich auch nicht in frage. Vielleicht ist ja aber das ein oder andere Gericht unter dem Hashtag bei Instagram für mich dabei und ich schaffe es langsam aber stetig meine Ernährung etwas zu verbessern 🙂

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:04

      Yay #einpummelwirdfit 🙂 ich habe ein deutlich besseres Körpergefühl, seit ich mehr Vitamine und „Grünes“ esse. Vorher war ich sogar noch träger 😉

  • Reply
    Kathrin Müller
    13. Februar 2015 at 16:26

    Hallo Carina,

    ein ganz toller Post!!! Wunderbar ehrlich. Ich bin ganz Deiner Meinung. Gerade hast Du damit meine Nerven beruhigt, da ich schon wieder ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich heute ein Stück Kuchen gegessen habe 😉 Du hast absolut Recht mit dieser Einstellung! Gratulation zum tollen Abnehmerfolg!!! Weiter so!!! Und ja, mich interessiert auch Dein Sportprogramm!

    LG
    Katti

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 11:01

      Liebe Katti, ich hoffe, der Kuchen hat auch gut geschmeckt 😉 Das darf man sich gönnen!! Liebe Grüße 🙂

  • Reply
    JuliaKnight
    13. Februar 2015 at 16:17

    OH endlich mal jemand, der sagt, dass Essen Genuss ist. Viel zu oft habe ich das Gefühl, dass das vergessen wird.
    Ich denke mir momentan oft, dass das alles viel zu sehr in die Extreme geht. Gesundes Essen – ja klar, absolut, aber wenn ich dann mal Bock auf 4 Nutellatoast habe, guess what, die esse ich dann einfach. 😀 Ohne Reue, ohne schlechtes Gewissen, denn das ist meiner Meinung nach normal. Essen soll Spaß machen und ich finde es fantastisch, dass du das auch so zu verstehen gibst…

    Toll finde ich auch, dass du Bilder zeigst, der Unterschied ist wirklich ganz beachtlich und ich drück dir die Daumen, dass du die restlichen Kilos auch noch schaffst =)

    Liebe Grüße
    Julia

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:58

      Genau so soll es sein 🙂 Zu extrem ist tatsächlich nichts, aber der Fitnesstrend erreicht ja aktuell seinen Höhepunkt. Dankeschön 🙂

  • Reply
    Jana
    13. Februar 2015 at 16:01

    Ich habe auch die Tendenz zum Moppelchen 🙂
    Aber weiss eigentlich auch, wo meine Fehler liegen – meist ohne Frühstück aus dem Haus, dann immer mal wieder zwischendurch ne Kleinigkeit essen, und abends dann spät über alles herfallen was der Kühlschrank hergibt. Und als Single koch ich mir meist nicht mal was Warmes, weil mir so aufwändig erscheint…
    Ich finde es toll, was Du geschafft hast! Und was zum Thema Sport würde mich auch interessieren – der innere Schweinehund sitz nämlich immer neben mir auf dem Sofa.

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:55

      Gerne, der Post ist schon in der Mache 🙂
      Vielen Dank!

  • Reply
    Marina
    13. Februar 2015 at 15:56

    Wow tolle Leistung. Ich befinde mich gerade am Anfang eines hoffentlich ähnlichen Weges. Seit ich denken kann bin ich pummelig gewesen. Noch nie schlank. Aber seit dem Abi vor 3 Jahren kamen noch mal fast 20 kg dazu und ich kann mich immer weniger sehen und hasse Klamotten shoppen. Wie du habe ich gefühlt tausend Sachen angefangen und bald wieder resigniert. Ich bin absoluter Genießer beim Essen und koche leidenschaftlich gern. Doch weder lowcarb noch fdh noch iss nur Salat könnte ich durchhalten und so habe ich eine ernährungsberatung über meine KK gemacht. Und endlich habe ich verstanden wie ich am besten abnehmen kann. Und dass ich in kleineren Schritten denken muss. Ich bin nicht mehr böse auf mich wenn ich an Omis Geburtstag ihre gute sahnetorte nicht ausschlage und ich freue mich neue Rezepte auszuprobieren. Seit Herbst habe ich so jetzt die ersten 4 kg runter. Und auch dass ich in der Weihnachtszeit erst mal wieder zugenommen hatte hat mich nicht zum aufgeben gebracht. Mein größtes Ziel ist auch gar keine Zahl auf der Waage, sondern mein doppelkinn wegzubekommen. Das sieht so furchtbar aus und ich wirke dadurch dicker als ich bin. Naja das wat jetzt mein Roman. Ich danke Dir für diesen ermutigenden Post. Und wünsche dir weiter viel Spaß beim leckeren Essen und trotzdem abnehmen.
    LG Marina

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:55

      Nach dem Abi scheint für viele eine schwierige Zeit zu sein. Ich saß 3 Monate lang zu Hause und habe täglich mindestens eine Packung Toffifee gegessen und war permanent schlecht drauf. Aber wir schaffen das, man muss nur realistisch an die Sache rangehen!

  • Reply
    Clarissa
    13. Februar 2015 at 15:42

    Hallöchen Carina,
    vorab: Du hast ein wirklich tollen Blog, auf dem ich echt gerne stöbere! 🙂
    Gratulation zu deinem Erfolg, mach weiter so! Und du hast vollkommen Recht in dem was du sagst… man muss für sich selbst das finden, womit man sich wohlfühlt und vor allem ein Leben lang!
    Ganz wichtig: Von einem schlechten Essen wird man nicht fett und von einem guten leider auch nicht schlank! Also… einfach die Balance finden 80% gut und gesund und 20% Genuss gönnen! :O Wer liebt nicht das Stück Schoki am Abend? 🙂
    Ganz liebe Grüße und weiter so!
    Clarissa

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:29

      Liebe Clarissa, gut gesagt 🙂 Vielen Dank!

  • Reply
    Melanie
    13. Februar 2015 at 15:38

    Ganz toller Post, sehr motivierend, danke! 🙂

  • Reply
    Julia
    13. Februar 2015 at 15:30

    Ich finde deine Einstellung klasse! Jedesmal wenn ich Cheatday, abwiegen etc. lese wird mir übel. Da verliert man doch komplett den Bezug zu dem, was der Körper eigentlich will & braucht. Ich spüre doch, wenn ich satt bin, dafür brauch ich doch keine Waage die mir die Haferflocken auf’s Gramm berechnet. Und wenn ich Heißhunger auf Brot etc. habe, weiß ich das mein Körper eben Kohlehydrate braucht. Also sollte ich auch danach essen & mir nicht zur Ablenkung ’nen Eiweissshake (auch ganz schlimm. Leber/Niere wirds euch danken) reinhauen um satt zu sein.
    Ich hatte wirklich lange mit meinem Gewicht zu kämpfen, Untergewicht, Übergewicht & das ganze noch ein paar mal von vorn. Aufgehört hat das erst, als ich beschlossen hab einfach zu essen worauf ich Hunger hab, ohne wiegen, zählen und co. Das ist jetzt 7 Jahre her, ich hab unteres Normalgewicht, bin trainiert & halt das ohne Probleme. Trotz Schweinebraten, Schäufele und co.

    Was ich mit dem langen Post sagen will: Ich bin da ganz bei dir & ich glaube, dass nur das auf Dauer wirklich funktioniert. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Erfolg, du siehst toll aus & viel Spaß beim Sommerkleidchen shoppen 🙂

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:52

      Wirklich top, liebe Julia! Finde ich eine gute Einstellung.
      Sommerkleidchen habe ich schon einige im Warenkorb 😉

  • Reply
    Nicole
    13. Februar 2015 at 15:27

    Wow, das ist doch schon mal ein richtig tolles Ergebnis! Und schön, dass du nochmal klar gestellt hast, dass das die für DICH beste Methode ist. Ich bin zum Beispiel gerade am Anfang die Kalorienzähler-Fraktion gewesen und finde wertende Posts a la „das ist das einzig richtige“ immer ganz furchtbar.

    Bin bei einer Größe von knappen 169 cm nun innerhalb eines Jahres von 90 auf 60 kg. Nun „nur noch“ das Gewicht halten. Das wird wohl noch sehr hart werden.

    Dir weiterhin viel Erfolg! Wenn man erst mal angefangen hat und sich erst mal dran gewöhnt hat an die Ernährungsumstellung, gehts meiner Erfahrung auf der zweiten Hälfte auch leichter 🙂

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:25

      Jeder muss da seinen eigenen Weg finden, aber ich wäre einfach zu faul, Jahrzehnte lang meine Kalorien zu zählen 😉

      WOW da hast du ja ein ganzes Stück abgenommen, toll gemacht!

  • Reply
    Beauty Butterflies
    13. Februar 2015 at 15:23

    Wunderbar geschrieben – und wie du sagst! Jeder muss seinen Weg finden, der für einen selbst funktioniert. Bei mir war es ganz klar LowCarb – ich brauchte die schnellen Erfolge und die 10kg in knapp 3 Monaten haben mich einfach überzeugt. Jetzt habe ich ein gesundes Maß zwischen gesunder Ernährung mit wenig Carbs und hin und wieder „Sünden“ wie Burger, Süßigkeiten und anderen Leckereien gefunden. Den Sport habe ich lieben gelernt – wenn ich nicht mind. 3x die Woche was mache werde ich unzufrieden 🙂
    Aktuelles Ziel ist es ordentlich Muskelmasse aufzubauen, damit der Grundumsatz steigt – so werden die kleinen „Ausraster“ noch öfter verziehen ^^ besonders die Urlaubsschlemmereien… hui… wenn ich da an die Kreuzfahrtbuffets denke ^^

    • Reply
      Carina
      16. Februar 2015 at 10:19

      Ich merke es aktuell auch, dass ich das Auspowern am Abend brauche und dann viel besser schlafen kann. Du bist ja eh der Megaläufer 🙂

  • Reply
    Shelynx
    13. Februar 2015 at 15:18

    Hut ab und absoluten Respekt! Ich finde es toll wie und dabei wie unverbissen Du das machst! Und Du bist eine schöne Frau mit Humor! Und einer süßen Figur!

    • Reply
      Carina
      13. Februar 2015 at 15:20

      Maaaaahh danke, da werde ich ja gleich rot 😉

    Leave a Reply