Lifestyle

Ein Pummel wird fit: Das Sportprogramm für zu Hause

IMG_5381-683x1024

 

Die vergangenen 8 Wochen waren eine große Herausforderung für mich. Nachdem mein Freund Ende Juli für seine Doktorarbeit nach Singapur ausgewandert ist, habe ich mich dazu entschieden, das 8 Wochen Programm von Fitnessblender zu machen.

Fitnessblender ist mein liebster Youtube Kanal, wenn es um Workout Videos für zu Hause geht. Ihr habt die Wahl zwischen Hunderten von Workouts für verschiedene Bereiche, Cardio und Kraft. Da diese Vielzahl an Videos überwältigend sein kann, habe ich mich für einen 8 Wochen Trainingsplan für Fettabbau entschieden, der mir meine täglichen Workouts vorschreibt. Der Plan kostet knappe 10 $ und enthält Ernährungstipps, Links zu den jeweiligen Videos und zusätzliche Challenges. Ich mag Daniel und Kelly, weil sie motivierend, aber nicht quietschig, over-the-top sind, wie zum Beispiel Casey von Blogilates. Die beiden sind sympathisch und auf dem Boden geblieben, die Anweisung klar und verständlich.

 

Ich habe das Programm am vergangenen Samstag beendet und möchte meine vor Schweiß triefenden Erfahrungen teilen!

 

 

  • Für wen: Alle, die lieber zu Hause allein trainieren möchten und mit den Übungen diverser Fitness Videos vertraut sind. Blutige Anfänger werden von dem Programm vermutlich überfordert sein.
  • Equipment: Workout Matte, Hanteln in verschiedenen Gewichten. Eventuell Physio Ball, Jumping Rope und Kettlebell, ich habe diese aber nicht gebraucht.
  • Kleidung: Auf jeden Fall rutschfeste, leichte Hallensportschuhe. Eng anliegende Hosen finde ich besser, als Schlabberklamotten, da man nicht so leicht hängen bleibt. Ein Sport-BH ist bei all dem Gehüpfe auch ein Muss!

 

 

Woche 1: Voller Motivation starte ich in die neue Challenge. Die erste Woche soll noch ein softer Start sein, aber ich merke schnell: Das wird anstrengend! Auch wenn die Übungen „Low Impact“ sind, powere ich durch und bin jeden Abend komplett durchgeschwitzt. So sehr durchgeschwitzt, dass mir der Schweiß vom Gesicht tropft. Das habe ich auch nur selten. Es sind viele Cardio Übungen dabei (ich HASSE Hampelmänner!) und viel Lower Body (ich HASSE Burpees). Am Samstag gehe ich sogar noch laufen, trotz völlig erschöpfter Beinmuskeln klappt es aber sehr gut und ich schaffe 4,7 km in 38 Minuten! Sonntag verbringe ich fast ausschließlich horizontal.

 

Woche 2: Ich habe zwar keinen „Ich kann nicht mehr Treppen steigen“ Muskelkater, aber besonders meine Beinmuskeln sind dauerhaft erschöpft. So langsam bereue ich, dass ich nicht erstmal ein 4 Wochen Programm gemacht habe. Die Toning Übungen am 10. Trainingstag sind eine Erleichterung, Burpees hasse ich diese Woche noch ein Stück mehr. Die Extra Challenges schaffe ich leider nicht, weil ich dafür noch vor der Arbeit raus müsste und dazu kann ich meinen inneren Schweinehund einfach nicht überreden. Am Samstag schaffe ich zum ersten Mal, die 6 km durchgehend zu laufen. Ich bin super stolz auf mich!

 

Woche 3: Die 3. Woche beginnt mit einer leichten Erkältung. Ich setze Montag aus und bin froh, dass ich mit einem Tag Vorsprung in das Programm gegangen bin. Am Dienstag absolviere ich das bisher härteste Workout – HIIT, Beine und Bauch und dann auch noch die innere Beinmuskulatur. Ich versuche, so gut es geht mitzumachen, aber ganz schaffe ich die Wiederholungen nicht. Umso mehr freue ich mich über leichtes Toning am Mittwoch. Am Rest Day am Sonntag bin ich voller Energie und kann abends kaum einschlafen!

 

Woche 4: Die Woche beginnt mit einem Lower Body und Bauchmuskel Workout. Generell habe ich das Gefühl, dass sich die Übungen zu 70% um Lower Body drehen. Dabei hätte ich die Power im Oberkörper dringend nötig… Was ich auch nicht so mag, ist der 3 Runden Aufbau. Mir ist lieber, ich weiß nicht, welche Übungen kommen! 50 Minuten Workouts halte ich mittlerweile immer besser durch. Vor dem 100 Wiederholungen Video hatte ich richtig Angst, aber ich habe es geschafft!!

Laufen am Samstag war gut. Ich bin zwar nur 5 km gerannt, aber dafür 0,5 km/h schneller als die Woche davor!

 

Woche 5: die bisher größte Herausforderung, denn diese Woche habe ich Urlaub. Ich merke mittlerweile deutlich, dass meine Kondition besser wird. Am Donnerstag ist der erste Tag mit 2 Sport Einheiten. Also einmal morgens und einmal abends. Das große Problem ist nur, an diesem Tag sind wir auch noch in die Therme Erding gefahren. Ihr könnt euch vorstellen, wie fertig ich abends war. Am Freitag sind meine Waden etwas beleidigt 😉 Übungen direkt nach dem Aufstehen taugen mir nicht so gut, aber ich werde sie durchziehen! Am Samstag weitet sich das Programm zum ersten Mal auf 6 Übungen pro Woche aus. Ich bin völlig erschöpft und lustlos und muss mich durch jede einzelne Minute quälen!

 

Woche 6: Diese Woche startet unter keinem guten Stern. Ich bin muffig, müde und ausgezehrt. Lasst euch gesagt sein: Kettlebell Workout ohne Kettlebell macht keinen Spaß. Ich kann meine Gewichte nicht so gut greifen, bin nur halb dabei und breche Übungen vorzeitig ab. Der Dienstag startet genau so poopy, aber im Laufe der Übung, sobald ich warm werde, wird es besser. Eigentlich wäre das Workout wieder morgens und abends angesetzt, aber ich mache einfach alle Übungen auf einmal. Zweimal Sport am Tag – vergiss es! Nicht, wenn ich morgens um 6.30 Uhr für die Arbeit aufstehen muss. Am Samstag gehe ich laufen anstatt des Kettlebell Workouts. Ich konnte mich um glatte 3 Minuten steigern!

 

Woche 7: ich habe zu wenig gegessen und nicht lange genug geschlafen, deshalb startet der Montag denkbar schlecht. Die 1-stündige mache ich nur so halb. Die Workouts sind mittlerweile alle zwischen 40 und 80 Minuten. Viel zu lang! Manche sind extrem hart, aber ich kenne die einzelnen Moves mittlerweile so gut, dass ich einfach die Beginner Bewegungen mache, wenn mir die Puste ausgeht. Mitte der Woche geht es mir schon besser ( Montag scheint einfach nicht mein Tag zu sein) und ich merke, wie sehr sich meine Kondition verbessert hat! Übungen, bei denen ich am Anfang geschwitzt habe wie ein Schwein, entlocken mir nur noch eine leicht benetzte Stirn!

 

Woche 8: It’s the final countdown – dödödöööödödödödö… Na zum Glück bin ich endlich in den letzten Zügen des Programms. Es wird nochmal richtig hart. 5 brutale HIIT Workouts stehen bevor. Ich bin immer wieder überrascht, dass ich wenn ich ein Workout beginne, nicht schon nach 3 Minuten kraftlos zuckend auf dem Boden liege. Die neu gewonnene Kondition taugt mir sehr gut! Der abschließende Fitnesstest ist wie erwartet deutlich besser, als noch vor 8 Wochen. Ich konnte meine Geschwindigkeit beim Laufen steigern, den Plank kann ich doppelt so lange halten. Allerdings konnte ich mich bei den Push Ups und der Flexibilität nicht so sehr steigern, wie ich es erhofft hatte. Das liegt vor allem auch daran, dass sich das Programm sehr auf den Lower Body konzentriert. Ich hätte mir mehr Oberkörper Action gewünscht!

 


 

 

Positiv

Negativ

Fester Workout Rahmen: Ich weiß jeden Tag, was ich zu tun habe und die Trainings sind von den beanspruchten Muskelgruppen ideal aufeinander abgestimmt. Für meine Mischung aus Faulheit und Ehrgeiz ideal, denn ohne festen Rahmen könnte ich mich nicht jeden Tag für Sport aufraffen.

Tolles Körpergefühl: Durch so viel Workout hat sich mein Körper deutlich verändert. Ich laufe Treppen hinauf, ohne wild schnaufen zu müssen, mein Körper ist straffer, meine Rückenschmerzen sind deutlich zurück gegangen. Mein Body nimmt den Sport dankbar an und zeigt mir, was er eigentlich alles kann!

Mehr Energie: Klar, nach den Trainings bin ich immer völlig poopy. Aber über die Wochen merke ich, wie ich wacher, aufmerksamer und energetischer bin. Ich stehe am Wochenende automatisch früher auf und bin ausgelastet!

Günstig: Man braucht nur wenig Equipment und 10 $ für dieses Programm und schon ist man dabei. Viel günstiger geht es kaum!

Fester Workout Rahmen: Dieser Punkt hat aber auch seine negativen Seiten. Ich weiß genau, hätte ich einmal die Übungen nicht machen können, wäre der ganze Plan durcheinander gekommen und ich hätte meine Motivation verloren.

No more Freizeit: Arbeiten bis 17.30 Uhr, heim, Essen kochen, 1 Stunde Pause, Übungen, Duschen, Bett. So sah die vergangenen Wochen mein Tagesplan aus. Spontane Treffen mit Freunden? Sehr schwierig. Ich muss immer darauf achten, rechtzeitig daheim zu sein, damit ich meine Trainings machen kann.

Repetitive Runden Struktur: Vermutlich haben die neuen Workouts andere Strukturen, aber 10 Minuten Übungen einfach 3x wiederholen ist furchtbar langweilig. Ich will gar nicht wissen, was in den jeweiligen Workouts auf mich zukommt!

Selbstkontrolle: So gut die Übungen teilweise auch erklärt sind, es steht niemand hinter einem und korrigiert die Form.

 

Auf keinen Fall würde ich einem Sport Anfänger dazu raten, 6 Mal die Woche Sport zu machen. Das ist völlig übertrieben und braucht kein Mensch! Das Training ist zwar effektiv, hat aber auch ein hohes Frustrationspotential. Nachdem mein Freund Ende Juli ausgewandert ist, brauchte ich Struktur im Alltag und eine Beschäftigung. Deshalb habe ich mit diesem extremen Programm angefangen. Natürlich auch, um ihn von den Socken zu hauen, wenn wir uns im Dezember wieder sehen! Ich habe meine körperlichen Grenzen testen können und bin wirklich überrascht, wie gut mein Körper diese hohe Belastung aufgenommen hat. Aber teilweise habe ich mich schon gefragt, warum ich mir diesen Wahnsinn überhaupt antue!

 

Wie geht es weiter?

Ich habe mir bereits das neueste Fitnessblender 8 Wochen Programm geholt. Aber diesmal werde ich 1. flexibler sein und trainieren, wenn es mir passt und 2. nur 30 Minuten Trainings machen. Denn das Grundprinzip des vorgegebenen At-Home-Trainings taugt mir total, aber es darf täglich nicht länger als 40 Minuten dauern und ich möchte nicht meine gesamte Freizeit danach richten! Als Grundvoraussetzung solltet ihr aber auch einen gewissen Ehrgeiz und Disziplin haben und NIEMALS hinterfragen, ob man das Workout heute machen muss oder nicht. Gar nicht erst daran denken, einfach machen!

Insgesamt habe ich 2 Kilo mit dem Programm abgenommen. Das ist zwar nicht wahnsinnig viel, aber mein Körper ist straffer, die Hosen sitzen lockerer (gestern ist mir beim Kochen plötzlich die Hose auf den Boden gerutscht…) und deshalb werde ich weitermachen. Denn langsam komme ich an einen Punkt, an dem ich nur noch mit zusätzlichem Sport abnehmen kann.

 

Wäre ein solches Hardcore Programm etwas für euch?

Was macht ihr zurzeit an Sport?

 

You Might Also Like

33 Comments

  • Reply
    Julia
    22. Dezember 2016 at 13:00

    Hi Carina,
    ich habe vor zwei Wochen das 8 Wochen Programm für „busy People“ von Fitness Blender absolviert. Wie du bereits angesprochen hast ist ein Problem, dass niemand neben einem steht und eventuelle Fehler bei der Ausführung bestimmter Übungen korrigiert. So trug es sich auch zu, dass ich vor zwei Wochen heftige Schmerzen in den Schultern und Knien bekommen habe. Erst daraufhin habe ich mich näher mit der Ausführung der einzelnen Übung beschäftigt und mir gesondert Tutorials über die saubere Ausführung angesehen. Meine Squats waren katastrophal, ich habe von A-Z alles falsch gemacht, wie z. B. die Knie nach innen sacken, bzw. über die Füße ragen lassen etc. Auch die Liegestütz hab ich mit nach innen gedrehten Händen ausgeführt usw. Nun weiß ich es, kämpfe aber gegen die bereits entstandenen negativen Folgen mit Fischölkapseln und Magnesium an. Meine Frage ist nun, hast du ähnliche Erfahrungen mit Überlastung gemacht, bzw. mit nicht sauber ausgeführten Übungen? Das Programm für busy People kann ich übrigens nur empfehlen. Ich möchte unbedingt die zweite Runde davon machen und bin sehr zufrieden damit. Damit habe ich auch 2 Kilo in 8 Wochen abgenommen, was absolut zufriedenstellend ist, da ich mich einfach verdammt wohl fühle. Zumal das Programm einfach auch nicht so zeitintensiv ist. Tägliche 60 Minuten Workouts sind wahnsinnig anstrengend.
    Viele Grüße
    Julia

  • Reply
    Phifit
    26. September 2016 at 0:34

    Echt super, wie du dein training durchgezogen hast. Vorallem Woche 3 mit einer leichten Erkältung hat mich echt überrascht. Ich wäre wahrscheinlich lieber faul zu Hause geblieben. Fitnessblender scheint wirklich gut zu sein und ich werde mir die Tage auch mal einige Videos anschauen.

  • Reply
    Adriana
    6. November 2015 at 12:27

    Finde ich super, dass du das durchgezogen hast!
    Ich mache momentan das Live It Lift It Programm und habe 6 mal die Woche Sport auf dem Plan. Mit Vollzeitjob und Abendstudium ist das jedes Mal eine Herausforderung aber es motiviert, wenn man auch Erfolge sieht!
    Mit welchen Gewichten hast du denn trainiert?

    • Reply
      Carina
      8. November 2015 at 10:16

      Wow mit Studium ist es sicher nochmal um ein Stück schwerer sich aufzuraffen!

      Die Gewichte haben mir leider Probleme bereitet, ich hatte nie das richtige Gewicht da…

  • Reply
    Elissar
    3. November 2015 at 11:44

    Ich habe jetzt mit Boot Camp angefangen. Nach dem ersten Mal hatte ich den Muskelkater meines Lebens, aber ich merke, dass es mir wirklich gut tut. Momentan nur einmal die Woche (plus 1x die Woche Bauchtanz extrem), aber eventuell weite ich auf zweimal die Woche aus. Wenn ich das durchziehe, bin ich in nullkommanix fit. 🙂

    • Reply
      Carina
      3. November 2015 at 15:34

      Ach herrje, Boot Camp ist schon heftig! Der Muskelkater am Anfang ist immer gigantisch, bei mir war es soweit, dass ich mich kaum auf’s Klo setzen konnte 😀

  • Reply
    Maria
    2. November 2015 at 9:35

    Ich bin ein großer Fan von Übungen zu Hause, das ist genau mein Ding. Ich bin seit einiger Zeit bei Gymondo angemeldet und finde es super. So zwei, drei Monate halte ich meinen Trainigsplan auch durch und dann kommt das Loch. Mal kommt der Sommer (zu heiß zum Trainieren) oder der Urlaub oder eine anstrengende Zeit auf Arbeit dazwischen und ich bin aus meiner Routine raus. Dann brauch ich auch wieder meine Zeit mich aufzuraffen. Das ärgert mich extrem. Aber bis jetzt habe ich immer wieder angefangen. 🙂

    Mir ist die Abwechslung sehr wichtig. Wenn die Übungen zu monoton und repetitiv sind, verliere ich die Lust und Motivation. Ich bin auf weitere ein Pummel wird fit Posts gespannt! 🙂

    • Reply
      Carina
      3. November 2015 at 15:32

      Hauptsache, du hörst nie komplett auf, Pausen sind ja völlig in Ordnung!
      Ich brauche auch Abwechslung und vor allem will ich gar nicht wissen, was noch auf mich zukommt!

  • Reply
    Caroline
    1. November 2015 at 20:48

    Fitnessblender habe ich auch schon mehrfach angefangen. Aber ich habe da einfach zu wenig Motivation, zuhause Sport zu machen. Meist sind mir Trainings dann auch schnell zu langeweilig. Ich bleib da lieber beim guten alten Fitnesstudio. Da kann ich mich wenigstens motivieren, weil es Geld kostet. Das wäre sonst eine Schande das ganze Geld zum Fenster raus zu schmeißen. 🙂

    Caroline

  • Reply
    Lisa S.
    1. November 2015 at 12:42

    Wow! Meinen Respekt dafür, dass du das 8 Wochen so super durchgezogen hast 🙂

  • Reply
    Julia Knight
    1. November 2015 at 7:51

    Ich glaube für mich wäre so ein Programm schwierig, grade, weil es sich doch recht zeitaufwändig anhört. Mich zum BBG von Kayla Itsines zu motivieren fällt mir manchmal schon schwer – aber 6 mal Training die Woche, puh, ich glaube das würde ich wirklich nicht durchhalten, zumal man Pausen ja auch wirklich brauch um vernünftig zu regenerieren.
    Trotzdem werde ich mir die Videos auf jeden Fall mal anschauen, denn grade dieses quietschige was so viele Youtuber an sich haben geht mir tierisch auf die Nerven und ich bin froh über jeden YTer, die nicht so ist 😀

    Liebe Grüße
    Julia

    Dreaming in Berlin

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:48

      Die Pausen finde ich auch wichtig! Am besten würde mir 45 Minuten Übungen und ein Tag Pause taugen. Selbst wenn man immer andere Muskelgruppen macht, ein Körperteil brennt immer wie Sau und hindert einen, die volle Leistung zu bringen

  • Reply
    Andrea
    31. Oktober 2015 at 20:48

    Ich bin ja zur Zeit etwas Sportfaul geworden. Ich hab so viele Frühdienste, dass ich mich danach gar nicht zum Sport aufraffen kann, man muss ja auch früh ins Bett und wieder früh aufstehen. Das sind dann einfach nicht meine Sportzeiten. Beim Spät- und Nachtdienst kann ich alles irgendwie besser koordinieren, dann schaffe ich es ins Fitnessstudio. Dort habe ich kein festen Plan, ich mache worauf ich Lust habe, mal ein Kurs, mal ein bisschen Cardio und Geräte, es soll ja auch noch Spaß machen. Ich bin nämlich leider kein Mensch der sich nach dem Sport großartig fühlt. Ich fühle mich erst bei den Ergebnissen gut und bis dahin durchzuhalten kostet durchaus Kraft.

    Ich hab auch zu Hause eine Weile Sport gemacht, die Programme von Jillian Michaels kann ich empfehlen. Immer mit einer Alternative wenn etwas zu schwer ist, durchaus fordernde Programme, aber sie sind machbar und man behält seine Motivation, denn die Ergebnisse kommen recht schnell. Nur meine Nachbarin macht mir einen Strich durch die Rechnung wenn ich in meiner Wohnung rumhüpfe.

    Ich mag deine Fitnessserie total, es ist einfach motivierend, gerne mehr!

    Viele Grüße
    Andrea

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:51

      Hallo liebe Andrea, das glaube ich dir, hätte ich Schichtdienst würde ich jeden Tag wie ein Zombie durch die Gegend laufen…
      Ab Mai ziehe ich mit der Arbeit an einen neuen Standort, an dem es auch ein Fitnessstudio gibt. Das werde ich dann vor allem für’s Laufen ausnutzen!
      Meine Nachbarn revanchieren sich dann immer mit regelmäßigen Parties am Donnerstag Abend, deshalb hält sich mein Mitleid in Grenzen 😉

  • Reply
    Goldsky
    31. Oktober 2015 at 14:22

    Sehr interessanter Post! Ich wusste gar nicht, dass man so billig an ein offensichtlich relativ gutes Programm ran kommen kann, ist ja super. 🙂
    Danke, dass du uns deine Erfahrungen mitteilst!
    Liebe Grüße, goldskyblog

  • Reply
    Dani
    31. Oktober 2015 at 14:10

    8 Wochen sind auf jeden Fall ein Commitment. Ich habe ja live erlebt wie sozial Du sein konntest 😉 Das Durchhalten hat sich auf jedne Fall ausgezahlt, denn Du siehst Fantastisch aus und man ekrennt, was es in Dir bewirkt hat.

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 12:05

      Oh stop it you 😀 Danke liebe Dani!!

  • Reply
    Laura
    31. Oktober 2015 at 13:18

    Hi Carina,

    danke, dass du deine Erfahrungen so ehrlich mit uns teilst!
    Ich habe schon 3x den Bikini Body Guide von Kayla Itsines angefangen und bin immer so in der 8. Woche gescheitert. Hohes Frustrationspotential halt. Außerdem bin ich ein morgens-Duscher, kann aber morgens vor dem Frühstück keinen Sport machen, d.h. ich habe meinen kompletten Alltag nach dem Sport gerichtet, was mich auf Dauer eben auch genervt hat.

    Grundsätzlich kann ich den BBG aber empfehlen, nur 3x die Woche 28 Minuten Training (außer du liegst wie ich nach jeder Wiederholung 5Min sterbend auf dem Boden:)) , und man sieht wirklich krasse Ergebnisse nach 3 Wochen. Ist aber auch harte Arbeit!! Mmtn versuche ich einfach 2x die Woche laufen zu gehen, vllt. find ich irgendwann nochmal die Motivation den BBG nochmal zu starten.

    Naja auf jeden Fall viel Erfolg dir noch auf deinem Weg und ich bin mir sicher deinem Freund fallen die Augen aus dem Kopf:-) chaka!

    Grüße Laura

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:45

      Danke, dir auch viel Erfolg! 3x pro Woche 28 Minuten klingt machbar! Aber dafür sind die Übungen wie du schon schreibst wahrscheinlich umso heftiger…

  • Reply
    K.ro
    31. Oktober 2015 at 12:31

    Hab dich ja schon in einem letzten Post gelobt für deine Gewichtsabnahme. Man sieht es dir einfach total an und ich verneige mich vor dir dass du das durchgezogen hast.
    Solche Hardcore Programme sind gar nichts für mich. Ich hab eine Zeit lang mit Kollegen 2-3 mal die Woche Freeletics gemacht aber da mir die Burpees leider extrem auf Rücken und Knie gegangen sind musst ich aufhören, denn ohne Burpees kann man das Programm eigentlich vergessen. Zwar kann man andere Übrungen machen aber die Effekivität von Burpees ist ziemlich unschlagbar.
    Vor kurzem hab ich mir mal das Programm 21 angeschaut und auch gekauft. Bislang hab ich noch nicht angefangen und ich werde mich auch nicht streng an den Plan halten. 21 Tage lang nur 21 Lebensmittel von denen mir 2/3 überhaupt nicht schmecken und ich hab auch keine 3h Zeit um immer zu kochen. Das Sportprogramm ist aber ganz interessant und wenn ich mir meinen eigenen Ernährungsplan mache hab ich auch mehr Spaß dran. Spaß an der Sache hilft bei der Motivation.

    2kg hören sich erst mal total wenig an aber bei Muskelaufbau muss man ja immer dran denken dass Fett verbrannt aber Muskeln dafür aufgebaut werden.
    Ich hab mir vorgenommen wieder 2x die Woche ins Studio zu gehen um zu laufen. (draußen Joggen ist gar nix für meine Knie).

    Weiterhin ganz viel Erfolg. =)

    LG
    K.ro

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:44

      Das Programm 21 kenne ich noch gar nicht, aber bei der Ernährung habe ich mich langsam eingegrooved, da brauche ich erstmal keine Inspiration.
      Ich würde das FB Programm auch nur sehr bedingt empfehlen, wenn man so tickt wie ich.
      2x die Woche Studio ist super! Ich versuche 1x pro Woche zu laufen und an den Tagen, wo ich abends direkt nach der Arbeit heim komme, mache ich Übungen.

  • Reply
    Liria
    31. Oktober 2015 at 11:31

    Ich musste gerade so lachen… „gestern ist mir beim Kochen plötzlich die Hose auf den Boden gerutscht…“
    Ist mir auch schon passiert! 😉
    Dank dir bin ich auch auf Fitnessblender aufmerksam geworden und ich LIEBE die Videos! Ich stelle mir meine Workouts immer selbst zusammen und entscheide spontan, was ich an meinem jeweiligen Sporttag mache.
    Habe zwar auch schon wegen solch einem Programm überlegt, aber ich glaube, im Moment wäre mir das (noch) zu viel Stress. Ich bin ja froh, dass ich überhaupt mein Sportprogramm so gut durchziehen kann. Da wäre dieses „Muss“ (ich bin sehr ehrgeizig – kann dann aber schnell die Lust verlieren, wenn was nicht klappt wie ich will) nicht das Richtige.
    Ich hoffe auf einen Bericht nach deinem nächsten 8 Wochen Workout. 30 Min. hört sich für mich schon mal besser an als zum Teil 1 h Workouts…

    Liebe Grüße
    Liri

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:41

      Freut mich, dass ich dir Fitnessblender zeigen konnte!! Ich finde die beiden so super, die haben definitiv mehr Abonnenten verdient!
      Also das 30 Minuten Programm mache ich nur, wenn ich Zeit habe, also nicht so streng. Taugt mir bisher aber ganz gut! Die Übungen sind zwar nicht so lang, aber deutlich härter 😀

  • Reply
    Nebulinchen
    31. Oktober 2015 at 9:13

    O, ich bewundere Dich echt, dass Du das durchziehst!

    Und ja, Hampelmänner und Burpese, die hat der Teufel erfunden!

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:34

      Da gibt es eine Übung, bei der macht man 30 Sekunden irgendwas, dann 30 Sekunden Burpees. Das abwechselnd für 10 Minuten, und die zweite Hälfte dann mit Hampelmännern… Ich hätte am Ende fast geschrien vor Hass 😀

  • Reply
    Anni
    31. Oktober 2015 at 8:09

    Den Post finde ich super! So toll geschrieben und wirklich eine Hilfe für alle, die mit dem Programm liebäugeln. Ich mag Fitnessblender auch total gerne, eben auch , weil sie so normal und nicht übertrieben sind. So ein Programm habe ich bisher noch nie ausprobiert, liebe aber ihre Workout-Videos! Vielleicht wäre es besser, wenn man sich selbst einen Plan zusammenbastelt, damit man auch genau die Regionen trainiert, die man möchte.
    Burpees sind auf jeden Fall super ätzend – aber auch sowas von effektiv… Liebe Grüße, Anni

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:39

      Man muss nur auf Abwechslung achten. Also nicht 2 Tage hintereinander Upper Body, sonden Lower Body – Upper Body – Abs – Cardio zum Beispiel. Sie haben auch ein kostenloses 5 Tage Programm auf dem Kanal, vielleicht magst du das zuerst mal ausprobieren

  • Reply
    Nancy
    30. Oktober 2015 at 22:01

    Ich habe mir die Tage auch schon ein paar Videos rausgesucht, die ich unbedingt mal machen möchte von Fitnessblender.
    Nun muss ich endlich den Arsch hoch bekommen… toll, dass du es durch gezogen hast
    Liebe Grüße
    Nancy

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:36

      TSCHAKKA!! Ich muss heute auch noch ran…

  • Reply
    Berit
    30. Oktober 2015 at 20:46

    Ach toll, das hört sich super an und ich werde gleich mal vorbei hüpfen. Hab nach der Elternzeit jetzt wieder mit Arbeit angefangen und nach nem 8h-Arbeitstag, der um 6 Uhr beginnt sich abends noch zu ner Runde Sport aufzuraffen hat genau einen Tag geklappt. Danach wurde ich krank, dann das Kind, dann der Mann. Die Kombination aus Arbeiten und direkt danach Krankenpflege hat mir dann den Rest gegeben -.-

    Aber, wie dem auch sei, jetzt sind alle wieder wohl auf und so ein Programm mit max 30min am Tag würde mir sehr taugen. Toll auf alle Fälle wie du das durchgezogen hast, da ist man doch direkt megastolz auf sich oder?

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:31

      Ach herrje, ihr Armen! Ich bin sehr froh, dass mir meine Gesundheit nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
      Stolz bin ich schon, aber der Ehrgeiz treibt mich weiter an und lässt mich nicht ausruhen 😉

  • Reply
    Krisi von Excusemebut..
    30. Oktober 2015 at 20:06

    Oh ein weiter Fitnessblener-Fan, bisher reden alle nur von dieser Australierin=) Ich „liebe“ auch Fitnessblender und trainiere schon seit Monaten mit ihren Videos. Allerdings habe ich noch nie ein Programm gekauft, kann mir aber vorstellen wie hart es ist, wenn ihr an ihre kostenlose 5 Tage – Programme denke die sie mal gemacht haben…Uf Respekt;) Ich glaube für mich wäre es nichts, weil ich mir gerne die Videos selber zusammen stelle, so wie es mein Körper gerade braucht, aber zum Glück haben sie ja unzählige Videos hochgeladen die alles abdecken=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply
      Carina
      1. November 2015 at 16:30

      Mit dem kostenlosen 5 Tage Programm habe ich damals auch meine „Liebe“ für FB entdeckt 😉

    Leave a Reply