Review Tipps, Tricks & Tutorial

Selbstbräuner für helle Haut: Tipps & Tricks

IMG_4263

Unbenannt!1

[Anzeige] In Kooperation mit Sunspa. Mehr zu Transparenz auf Cream’s Beauty Blog.

 

So schön helle, blasse Haut auch sein kann – manchmal bin ich es leid, wenn mich Leute ständig fragen, ob mir nicht gut ist. Eine gebräunte Göttin werde ich wohl nie werden, aber zum Glück kann man der natürlichen Bräune mit Selbstbräunern auf die Sprünge helfen! Denn ausgiebiges Sonnenbaden ist, wie fleißige Beauty Blog Leser wissen, ein No-Go! 

Vor allem bei heller Haut ist es wichtig, dass der Farbton des Selbstbräuners stimmt und ihr ihn gleichmäßig auftragt. Hier sind also meine Tipps und Tricks zu meiner Selbstbräunerroutine, die ich in den kommenden Monaten öfter durchlaufen werde. Für die natürliche Bräune sorgt der Tan-in-a-Can Selbstbräuner von Sunspa, seines Zeichens der erste Spray Tan in Deutschland!

 

Unbenannt

 

Vorbereitung:

  • Am Vortag rasieren
  • Ein paar Stunden vor dem Auftrag die Haut unter der Dusche peelen 
  • Nach dem Duschen nicht eincremen

 

Anwendung:

  • Die Flasche gut schütteln und dann den Spraytan aus etwa 20-25 cm gleichmäßig auf der Haut verteilen
  • Anfangs könnt ihr den Abstand auch größer machen, bis ihr euch an die Sprühstärke und -radius gewohnt habt
  • Den Selbstbräuner nicht mit den Händen verteilen sondern 10-15 Minuten antrocknen lassen
  • Es können sich kleine Tröpfchen an Härchen verfangen. Diese nehmt ihr am besten mit einem Tuch ab, indem ihr federleicht mit dem Tuch über die Härchen streicht – das Tuch sollte die Haut unter keinen Umständen berühren!
  • Nicht erschrecken – die Bräune wird über Nacht bzw. nach 6-8 Stunden noch intensiver, wird aber nach dem Abduschen heller und gleichmäßiger!

 

Nachbereitung:

  • Wenn ihr die Anwendung am Abend macht, zieht euch ein altes, schlabberiges Nachthemd an oder legt euch ein Handtuch unter
  • Am nächsten Morgen wascht ihr den den überschüssigen Selbstbräuner Rest, der nicht von der Haut angenommen wurde, unter der Dusche ab
  • Anschließend gut eincremen (verlängert die Haltbarkeit)
  • Zack fertig – Sommerbräune genießen!

 

Extra Tipp:

Sollte ein Selbstbräuner mal fleckig werden, tunkt ein Wattepad in Zitronensaft und kreist leicht über den Fleck! Das nimmt den Überschuss ab und der Fleck verschwindet.

 

IMG_4307

 

Zum Sunspa Tan-in-a-Can Spray Tan:

  • Der Selbstbräuner hat einen rosa Unterton, was ihn unheimlich natürlich macht! Die echteste Selbstbräunerfarbe, die ich bisher gesehen habe! Von orangen Oompa Loompas ist nichts zu sehen.
  • Das Spray ist getönt, das heißt, man hat sieht genau, wo man den Selbstbräuner bereits aufgetragen hat.
  • Der Auftrag erfordert etwas Übung. Beim ersten Applizieren konnte ich das Spray noch nicht richtig einschätzen und die Bräune wurde nicht ganz gleichmäßig. Der Lernprozess ist aber sehr schnell und beim zweiten Mal wird es deutlich einfacher!
  • Tan-in-a-Can ist komplett geruchsneutral. Selbst wenn ich direkt an der Haut rieche – da ist keinerlei muffiger Selbstbräuner Keksgeruch! 
  • Wie ihr seht ist die Bräune sehr dezent und natürlich – perfekt für Blassnasen wie mich, die im NC 15 Bereich liegen (im ersten Foto könnt ihr die Bräunungsintensität gut an meinen Armen erkennen). Wenn ihr intensivere Bräune wünscht, einfach die Anwendung beliebig oft wiederholen, oder das dunklere Chocolate Spray verwenden. 
  • Die Haltbarkeit lag bei mir bei 3 Tagen.

 

IMG_4301

 

Bis zum 29.3. erhaltet ihr mit dem Code „cream“ 15 % Rabatt auf eure Bestellung bei Sunspa! Die Spray kosten jeweils 23,99 € bei 200 ml Inhalt.

Es gibt 3 Nuancen: Sunspa Original (meine Empfehlung für den Einstieg, für helle bis mittlere Hauttypen), Sunspa Chocolate (für mittlere und dunklere Hauttypen) und Sunspa Fitness (für sportliche Nutzer, die öfter ins Schwitzen kommen und eine tiefe Bräune wünschen)

 

Was sind eure Tricks bei Selbstbräunern? Benutzt ihr regelmäßig Bräunungsprodukte?

You Might Also Like

24 Comments

  • Reply
    Steffi
    21. März 2016 at 11:51

    Ich habe schon so ziemlich jeden Selbstbräuner ausprobiert. Ist immer fleckig geworden. Meine Geheimwaffe sind die speziellen »Handschuhe« z.B. von St. Tropez, mit denen man auch günstigen Selbstbräuner streifenfrei auftragen kann. Mein Liebling ist eine Selbstbräunungslotion von Sundance, die kostet unter drei Euro. Ist recht hell und wird nicht orange, sondern eher gelblich. Da meine helle Haut ohnehin einen gelben Unterton hat, passt das perfekt 😉

    • Reply
      Carina
      21. März 2016 at 13:15

      Die Handschuhe finde ich auch genial, damit trage ich immer den St. Tropez auf! Eine geniale Erfindung.

  • Reply
    Chris
    17. März 2016 at 9:30

    ich mag es blass aber leicht gebräunte Beine wünschte ich mir auch manchmal. Für besondere Anlässe nehme ich manchmal mac Face and body. C1 sieht auf meinen Beinen immer noch leicht dunkler aus als das Original und eben ausgeglichener. Was mich vom selbstbräuner bislang abhält ist, dass ich im Sommer mal mindestens täglich meine Beine rasiere. Das geht dann eigentlich nicht oder? Mich Stören schon kleinste Ansätze von Stoppeln. Und an Epilierer trau ich mich mit meiner empfindlichen Haut nicht heran. Wie machst Du das? Bleibt es beim Trade off zwischen glatt und gebräunt ? Wenns dazu ne Lösung gäbe, würd ich’s gern mal ausprobieren … LG Chris

    • Reply
      Carina
      17. März 2016 at 13:30

      Mit dem Rasieren habe ich keine Probleme, ich drücke die Klinge aber auch nicht stark auf die Haut auf. Vielleicht wäre das ein Tipp um deine Bräune zu verlängern

      • Reply
        Chris
        17. März 2016 at 14:21

        … Merci, dann muss ich das wohl doch mal probieren…

  • Reply
    Lena
    17. März 2016 at 6:10

    Hallo Carina,
    ich benutze keine Selbstbräuner, habe aber auch nicht so helle Haut.
    Welchen Lippenstift hast du auf dem ersten Bild drauf?
    LG Lena

    • Reply
      Carina
      17. März 2016 at 8:54

      Das ist einer von Misslyn, dazu wird es aber auf Instagram noch eine Info geben 😉

      • Reply
        Lena
        17. März 2016 at 11:44

        Dankeschön 🙂

  • Reply
    Gabi
    15. März 2016 at 15:41

    Hi Carina,
    ich benutze hin und wieder mal das Clarins Eau Lactée Auto-Bronzante. Aber dann auch nur eine Anwendung, weil mir die Bräunung damit bereits ausreicht.
    Welches ist denn das „Nachher“-Bild von den beiden? Das rechte, wo die Haut rosaner erscheint?
    Viele Grüße, Gabi

    • Reply
      Carina
      15. März 2016 at 15:43

      Das rechte Bild, genau. Die Bräune ist leicht rosastichig, im Gegensatz zu den üblichen Orange Tönen. Auf dem ersten Foto oben kannst du die Bräune auf Armen und Ausschnitt gut erkennen!

  • Reply
    Olga S.
    15. März 2016 at 6:58

    Ich hab mich mal im Sommer an dem einen oder anderen Selbstbräunungsprodukt versucht, allerdings nur an den Beinen. Ich bin noch ein Stück heller als du…mir ist NC15 deutlich zu dunkel 😉 Und ich finde gerade an den Beinen sieht helle Haut etwas doof aus, weil man echt jede Macke in der Haut sieht. Gebräunt sehen zumindest meine Beine irgendwie ebenmäßiger aus. Aber so richtig anfreunden kann ich mich nicht mit dem Zeug. Wobei ich sagen muss, dass das bei dir auf dem Foto echt super natürlich aussieht. Bei mir wars doch immer zu orange, fleckig o.ä.
    Da ich aber eigentlich auch nicht soviel Geld dafür ausgeben will, und ansonsten mit meiner hellen Haut kein Problem habe (abgesehen von der Foundationsuche ;)), lebe ich damit.

    • Reply
      Carina
      15. März 2016 at 10:43

      Bei mir ist es auch immer phasenweise. Manchmal möchte ich eine schöne Sommerbräune, manchmal bin ich auch als Blassnase glücklich. So eine leichte Bräune an den Beinen macht, wie du schon sagst, schon einiges her! Einfach, damit man nicht alle Unebenheiten sieht…

  • Reply
    Diorella
    15. März 2016 at 0:22

    Die neu gewonnene bräune steht dir so gut! Das mit dem Zitronensaft muss ich mal ausprobieren, ab und an gelingt mir das Selbstbräunen auch nicht zu 100%! 🙂

    Liebe Grüße,
    Diorella

    • Reply
      Carina
      15. März 2016 at 10:10

      Danke liebe Diorella 🙂

  • Reply
    missmoehrchen
    14. März 2016 at 21:26

    Ich bin leider allergisch gegen die Stoffe, die bräunen…buhhuuuhuu…

    • Reply
      Carina
      15. März 2016 at 8:58

      🙁 aber du wirst im Sommer eh brauner oder?

  • Reply
    berit
    14. März 2016 at 20:52

    Ich muss sagen, dass ich a) keinen wirklichen Unterschied sehe und b) den Aufwand für grade mal 3 Tage Haltbarkeit zu groß finde.

    • Reply
      Carina
      15. März 2016 at 10:11

      In Natura war die Bräune etwas intensiver als auf den Vorher-Nachher-Fotos, aber ich kann verstehen, wenn dir das zu viel Aufwand ist!

  • Reply
    Jenny
    14. März 2016 at 19:12

    Ein sehr schöner Beitrag, ich mit meiner Schneewittchen Haut habe die Suche nach dem perfekten Selbstbräuner für mich eigentlich schon abgefunden, aber der Beitrag war hier wirklich hilfreich (:
    Liebe Grüße,
    Jenny

    • Reply
      Carina
      15. März 2016 at 10:11

      Danke Jenny! 🙂

  • Reply
    Elisabeth
    14. März 2016 at 17:51

    Ich benutze einen Selbstbräuner für Gesicht und Dekoltee, es ist ein recht flüssiger von Clarins, den man einfach mit einem Wattepad aufträgt. Ansonsten habe mich für den Körper ab und an mal günstigere Drogerieprodukte versucht, war aber nie richtig zufrieden. Vielleicht gönne ich mir den hier mal 🙂

    • Reply
      Carina
      14. März 2016 at 19:21

      Den Clarins habe ich auch lange benutzt. Kleiner Tipp: wenn du ihn mit den Fingern aufträgst, verschwendest du kein Produkt, das sich im Wattepad ansammelt

  • Reply
    Mareike
    14. März 2016 at 16:37

    Nein ich benutze selbst keine Selbstbräunerprodukte! Ich hab den Sinn dahinter auch nie verstanden, ich finde meine Hautfarbe so wie sie ist voll in Ordnung und ich bin NW15, super hell 😉

    • Reply
      Carina
      14. März 2016 at 19:20

      Und das ist auch gut so 😉 jeder wie er mag!

    Leave a Reply