Der New York City Food Guide – Schlemmen im Big Apple

Ein sehr wichtiger Teil bei meinem New York Urlaub (neben Beauty Shoppen und Sightseeing) war für mich natürlich auch das Essen. Ich liebe es, neue Gerichte und Küchen zu entdecken und habe mich somit auf den Urlaub gut vorbereitet. Fast noch besser, als auf die Sehenswürdigkeiten. Einige kulinarische Highlights möchte ich euch zeigen!

 

2090 Broadway

 

Eine Institution in New York! Selbst von unserem Reiseführer wurde uns dieser Imbiss empfohlen. Die Speisekarte ist sehr klein, aber man ist dort sowieso nur die himmlisch leckeren Hot Dogs. Mit 1,50 $ sind sie zudem äußerst billig und sehr, sehr lecker. Ich habe meinen Hot Dog noch mit Käse und einem Papaya Saft bestellt. Sitzgelegenheiten gibt es in dem kleinen Imbiss leider nicht, aber in der Nähe befindet sich ein kleines Stück Park, in dem man seinen Hot Dog im Schatten genießen kann.

 

167 W 74th St

 

Nach Gray’s Papaya geht es ein paar Blocks in den Norden zu diesem Geheimtipp. Die Bäckerei ist von außen total unscheinbar und sehr klein. Die Cookies dort sind der Hammer! Mit 4 $ pro Stück liegen sie absolut im Preisrahmen und sind ein leckerer Nachtisch nach Gray’s Papaya.

 

New York City Food Guide: Five Guys
253 W 42nd St

 

 

Meine Freundin bezeichnete den Burger im Five Guys als den besten Burger ihres Lebens! In der Tat sind die Burger dort super saftig und die Pommes sogar selbst geschnitten! Am besten gleich „All In“ bestellen, die Toppings kosten nämlich keinen Aufpreis. Wir haben für ein Menü mit Burger, Pommes und Getränk um die 10 $ gezahlt.

 

366 Columbus Ave

 

 

 

Aber auch die Burger bei Shake Shack sind nicht zu verachten. Ich habe mir dort nach unserem Besuch im Museum of Natural History einen Burger und Cheese Fries geholt und sie dann gemütlich im Park vor dem Museum gegessen. Am besten geht ihr dort aber nicht zu Stoßzeiten hin. Ich musste um 13 Uhr etwa 45 Minuten auf mein Gericht warten. In die Cheese Fries könnte ich mich reinsetzen, die sind so gut!!!

 

New York City Food Guide: Brooklyn Ice Cream Factory
1 Water St

 

Eine süße, kleine Eisdiele direkt an der Brooklyn Bridge. Ihr solltet definitiv einmal einen Spaziergang über die Brücke machen und was bietet sich da besser an, als ein leckeres Eis zur Belohnung? Die Kugeln sind groß und mit 4 $ pro Scoop erwarte ich das auch. Das Eis an sich ist lecker, aber nicht außerordentlich. Die Szenerie am Hafen mit der schönen Brücke und der beeindruckenden Skyline macht aber einiges wieder gut!

 

New York City Food Guide: Katz’s Deli
205 E Houston St

 

 

 

Harry und Sally habe ich zwar nie gesehen, doch dieses Deli sollte man einmal erlebt haben. Ihr könnt entscheiden, ob ihr euch euer Essen an der Theke selbst abholt, oder lieber mit Waiter Service am Tisch sitzen bleibt. Letzteres würde ich euch eher empfehlen. Auf jeden Fall müsst ihr dort ein Pastrami Sandwich essen!! 5 cm saftiges, himmlisches Fleisch zwischen zwei Weißbrotscheiben. Dazu bekommt ihr noch einen Teller mit zweierlei Gurken, die muss man halt mögen… Mit einer Sandwich Hälfte war ich komplett voll, bestellt euch also nicht zu viel! Zumal die Sandwiches 16 $ kosten. Meine Empfehlung ist aber, das Sandwich mitzunehmen, da das Deli etwas seltsam roch und nicht so appetitlich war. Lässt sich wunderbar mit einem kurzen Abstecher bei OCC direkt um die Ecke verbinden!

 

69 Mott St
 

 

 

 

Allein schon wenn ich an dieses Essen denke, bin ich versucht wieder einen Urlaub in New York zu buchen. Ich hatte noch nie ein so leckeres, asiatisches Essen erleben dürfen! Meine Freundin und ich haben die Portionsgröße etwas unterschätzt und haben für etwa 4 Personen Essen bestellt… Wasser, Tee, Reis, Suppe, Frühlingsrollen, Aubergine in Knoblauch, Soup Dumplings, angebratene Brötchen Dumplings und unglaublich geile, kalte Sesamnudeln. Wahnsinn! Einfach der Wahnsinn. Und das alles mit Tip für 30$. Was will man mehr?

 

New York City Food Guide: Andrew’s Coffee Shop
463 Fashion Ave
 

Da Macy’s gegenüber erst um 9 Uhr öffnet, haben wir uns mit einem All American Breakfast bei Andrew’s Coffee Shop gestärkt. Die Location ist typisch amerikanisch, wie man das auch aus Filmen kennt. Es gibt Combo Menus, mit allem, was das Herz begehrt. Meine Freundin und ich bestellten die Complete Combo, mit 3 Pancakes, einem Ei „Sunny Side Up“, Bacon, Kaffee und Orangensaft. Dazu bekommt man noch Ahornsirup Päckchen, die über das komplette Frühstück geträufelt werden. Ja, auch über den Bacon und irgendwie schmeckt das ziemlich geil. Der Obstsalat war nicht zu empfehlen, da findet ihr wo anders besseres und billigeres Obst. Aber das Frühstück war toll und eben so richtig amerikanisch! Mit 10,25 $ sehr günstig.

 

75 9th Ave

 

 

 

 

Ich habe mich ganz heftig in diesen wunderbaren Markt verliebt. Das alt-moderne Ambiente und die individuellen Shops haben mich fasziniert. Hier bekommt ihr ganz tolle, außergewöhnliche Gerichte, ähnlich wie auf dem Tollwood Festival in München, nur eben überdacht. Wir haben uns dort eine kalte heiße Schokolade geholt und Cookies und Cupcakes bestaunt.

 

42 E 20th St
 
 
Gruß aus der Küche: Austern

 

Vorspeise: Salat aus Bohnen, Erdbeeren und Sproßen

 

Zwischengang: Heilbutt auf Spargel Gazpacho

 

Hauptgericht: Hase mit Buchweizen

 

Mein Dessert: Schokopudding mit gesalzener Karamellsauce und Popcorn

 

Das Dessert meiner Freundin: New York Cheescake mit Himbeersorbet

Die pure Perfektion. Die Deko, das Esssen, der Service – es war einfach perfekt. Die Gramercy Tavern wird als eines der besten Restaurants New Yorks gehandelt. Gerade noch so haben wir den letzten Zweiertisch ergattert, für die Tavern kann man nämlich nicht reservieren. Dort haben wir uns für das Tavern Menu entschieden, ein 4-Gänge-Menü für bezahlbare 48 $ pro Person. Der Service war perfekt, obwohl mir die Aufmerksamkeit fast schon etwas zu viel war. Es war ein rundum gelungenes, kulinarisches Erlebnis. Einzig die Lautstärke der anderen Gäste in der Tavern hat uns etwas gestört, aber das haben wir gerne hingenommen. Eisgekühltes Wasser und Brot mit Butter und Salz gab es kostenlos dazu und wurde immer wieder aufgefüllt.

 

225 E 60th St

 

 

 

Die Frrrrrrozen Hot Chocolate ist berühmt und berüchtigt. Klar mussten wir sie auch probieren! Meine Empfehlung ist, vorher anzurufen und zu reservieren. Als wir dort ankamen stand bereits eine lange Schlange vor dem Laden. Das Restaurant ist klein und verwinkelt und das Essen in Ordnung, aber nichts besonderes. Man kommt sowieso nur für die Frrrrrrozen Hot Chocolate! Die sieht erstmal gigantisch aus und reicht locker für zwei Personen! Ich hatte mir etwas mehr von ihr erwartet. Sie schmeckte genau wie ein Schoko Frappuccino von Starbucks. Für mich not worth the hype!

 

745 7th Ave

 

 

Wäre der Laden nicht auf unserem Weg zum Times Square gewesen, wäre ich wohl nicht reingegangen. Die riesigen Erdbeeren mit Schokoüberzug haben mich dann aber in ihren Bann gezogen. Die Milschoki Variante fand ich persönlich besser, aber 13 $ für 3 Erdbeeren (die nach 5 Minuten aufgegessen waren) sind mir dann doch einfach zu viel.

 

1240 6th Ave

 

Als Sex and the City Fangirl musste ich natürlich auch in die berühmte Magnolia Bakery. Ich fand die Cupcakes ganz in Ordnung, aber nicht super außergewöhnlich.

 

New York City Food Guide: Fluffy’s
855 7th Ave

 

It’s so fluffy!!! Allein schon wegen des Namens wollte ich in dieses kleine Café. Es lag direkt um die Ecke von unserem Hotel und hatte eine gute Auswahl an Frühstück. Wir entschieden uns für einen French Toast mit Bacon, Erdbeeren und Blaubeeren. Auch hier gab es wieder Ahornsirup dazu. Was war das lecker! und für 9,50 $ ein Schnäppchen! Die Brownies in der Auslage waren nicht so der Brüller.

 

New York City Food Guide- Hier noch einige Tipps und Anmerkungen, was Essen in NYC betrifft:
  • TIP TIP TIP: rechnet bei jedem Essen nochmal 20 % Trinkgeld drauf. Die Kellner in den USA leben vom Tip und fordern den auch notgedrungen ein. Ich hatte immer ein paar Dollar-Scheine in der Hosentasche, weil wir wirklich immer und überall Tip geben mussten.

 

  • Wait to be seated: in den USA ist es üblich, dass man in Restaurants vom Kellner zum Tisch geführt wird, also wartet am besten kurz am Eingang.

 

  • Der Service: war (fast) immer sehr freundlich und schnell, was wohl vor allem an der Abhängigkeit der Kellner vom Tip liegt. Das Essen ließ nie lange auf sich warten. Meist wird einem die Rechnung gleich dazu gelegt.

 

  • Wasser: vor allem in den Sommermonaten ist es unerträglich heiß und schwül in NYC. Ihr solltet immer eine Flasche Wasser bei euch tragen! Wir haben unser Wasser meistens in den Drogerien oder auch beim Straßenverkäufer für 1 $ gekauft. Das Leitungswasser schmeckt widerlich und das solltet ihr nur in Ausnahmefällen trinken.

 

  • Starbucks: man kommt fast nicht drum herum. Selten mussten wir einen Starbucks suchen, da es sie wirklich an fast jeder Ecke gibt. Der Kaffee dort ist einfach lecker. Probiert ruhig mal verschiedene Kombis und Zusätze aus! Skinny bedeutet zum Beispiel, Non-Fat Milch, zuckerfreies Sirup und keine Schlagsahne oben drauf.

 

  • Reese’s Peanut Butter Cups: USA – das Land der Erdnussbutter. Ich persönlich liebe Erdnussbutter und kann euch die Süßigkeiten von Reese’s sehr ans Herz legen!
Ich habe selten so gut gegessen wie in dieser einen Woche New York. Mit dem ganzen Sightseeing hat man die Kalorien auch wieder locker drinnen, und daran sollte man im Urlaub sowieso nicht denken. Serendipity würde ich beim nächsten Mal weglassen, ansonsten kann ich euch alles empfehlen.

 

Natürlich freue ich mich jetzt über eure Erfahrungen, wenn ihr schon einmal in New York wart! Wo habt ihr geschlemmt, haben wir etwas verpasst? Was spricht euch von den vorgestellten Lokalen am meisten an?

16 Comments

  • Hi,
    ich habe deine Beiträge über NYC schon letztes Jahr mit Begeisterung gelesen! Jetzt erfülle ich mir selbst diesen Traum und fliege im April rüber :-)
    Jetzt habe ich noch Fragen über Tip und Taxes, ich hoffe du kannst mir da noch helfen.
    Muss man Trinkgeld nur geben, wenn man ‚bedient‘ wurde, oder auch in Fastfood-Restaurant/Straßenverkäufer?
    Kommen die Steuern in JEDEM Geschäft dazu, also auch Lebensmittelläden/Souveniershops/etc.?
    Vielen lieben Dank!
    Ich freue mich schon auf deine Vergleiche der Naked-Paletten, da ich mich immer noch nicht entscheiden kann..
    Grüße aus München nach München,
    Verena :-)

    • Oh was bin ich neidisch!! Zurzeit habe ich wieder akutes USA-Fernweh!!
      Normalerweise nur, wenn du bedient wurdest. Bei Starbucks und Co. stehen Trinkgeldgläser an der Kasse, da kannst du was reinwerfen, wenn du magst. Wird natürlich gerne gesehen, ist aber kein Muss!

      Puh bei den Steuern bin ich überfragt, aber ich glaube schon… Ich habe da meist gar nicht so darauf geachtet, sondern einfach die KK gezückt und bezahlt :D

      Ganz ganz viel Spaß im Big Apple, du wirst sicher begeistert sein!!

  • Hallo,
    Habe mir grad deine Tipps zu New York durchgelesen und notiert!
    Fliege am 30.09. dort hin und bin schon mächtig aufgeregt und dankbar für jede Anregung !
    Lg, Melanie

  • Wow das ganze Essen sieht einfach extrem lecker aus :D Ich muss auch endlich mal nach New York :) Ein wirklich toller Post´s und danke für die vielen tollen Tipps und Inspirationen :) Liebe Grüße :)

    melody-of-beauty.blogspot.de

  • Wow das ganze Essen sieht einfach extrem lecker aus :D Ich muss auch endlich mal nach New York :) Ein wirklich toller Post´s und danke für die vielen tollen Tipps und Inspirationen :) Liebe Grüße :)

    melody-of-beauty.blogspot.de

  • Oh my it just kept getting better and better! All this food looks amazing! :-) Good thing I just ate or I’d be raiding the candy closet right now.

  • Du ahnst nicht, was das gerade für Sehnsüchte bei mir weckt….
    Ich war 2010 in NY und fand es traumhaft! Magnolia Bakery waren wir nicht, uns wurde im Vorfeld „Crumps“ empfohlen – gigantisch! Noch nie solche Cupcakes gesehen – riesige Auswahl, irre groß und so verdammt lecker, das war insgesamt 3 x dort waren :-)
    Auch toll: Little Italy. Mein Cousin (habe Verwandtschaft dort) lud uns zu seinem Lieblings-Italiener ein. Sitzen mitten auf der Straße, ein Restaurant neben dem anderen, überall leise Musik und die beste Pasta meines Lebens. Es war so lecker, das mein Mann und ich direkt am nächsten Abend nochmal hingefahren sind :-)

    Und noch ein Restaurant, in dem wir 2 x waren: direkt am Times Square das „Bubba Gump“ mit leckeren Shrimp-Spezialitäten. Das komplette Restaurant ist auf Forrest Gump abgestimmt mit zig (teils versteckten…) Hinweisen auf den Film. Z.B. ist am Tisch eine Tafel zum umklappen – brauchst Du den Kellner, dann drehe es auf „Stopp Forrest Stop!“, brauchst Du ihn nicht dann auf „Run Forrest Run!“ :-))

    Hach – könnte direkt schon wieder hingehen… *seufz*

  • OMG – FERNWEH! Hab ich mir direkt mal für nächstes Jahr gespeichert. Ich finde das Essen in den Staaten eh großartig! Die 10kg mehr auf den Rippen kann ich nach dem Urlaub ja wieder in Deutschland abstrampeln ^^

  • Mein Highlight hierbei ist Shake Shack. Mein Daddy liebt diese Burger und könnte sich reinsetzen, wobei ich die Cheesy Fries relativ eklig fand, mochte die pur lieber.

    Was auch ein toller Tipp ist: Michael Jordans Steakhouse in der Grand Central, super leckeres Steak und Knoblauchbrot <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.