Snapchat! Lohnt sich die App?

Unbenannt

Bevor ihr Snapchat von vornherein verflucht und kategorisch ausschließt: Gebt der App eine Chance und probiert sie aus!

 

Geschlagene 3 Monate hatte ich die App auf meinem Handy, bevor ich sie endlich kapiert hatte. Auch ich dachte mir „Ach so a Schmarn, das ist wieder nur eine Modeerscheinung und ist mir viel zu kompliziert“. Aber mittlerweile gehört sie für mich 100%ig zu meinen Social Media Kanälen dazu. Ich weiß, Snapchat ist anfangs kompliziert.

Um die Handhabung zu verstehen, empfehle ich euch dringend dieses Video. Mein Tech-Geek-Herz hat zwar geblutet, als ich mich zu einer Gebrauchsanweisung herablassen musste, aber die App ist erstmal nicht intuitiv und die Benutzeroberfläche sehr verwirrend.

 

 

Was unterscheidet Snapchat von Twitter, Instagram und Facebook?
Snapchat ist schneller und „echter“. Ihr könnt entweder Fotos oder kurze Videos aufnehmen – dabei muss es aber live sein, es können keine bearbeiteten Fotos oder Videos aus den Aufnahmen verwendet werden! Die Bearbeitungsmöglichkeiten der Bildqualität sind minimal (es werden ein paar Filter angeboten). Das heißt, dass der Content viel naturgetreuer und unbearbeiteter ist, als zum Beispiel beim überperfekten, inszenierten Instagram.

 

Instagram vs. Snapchat
Instagram vs. Snapchat

 

Hat man die App aber einmal verstanden, macht Snapchat unheimlich Spaß. Alle Fotos und Videos sind 24 Stunden sichtbar und werden dann gelöscht (mit Screenshot könnt ihr Momente abspeichern). Das heißt für mich, dass ich viel spontaner und großflächiger Dinge aus meinem Leben posten kann. Nach 24 Stunden sind die Videos und Fotos ja wieder weg. (Was aber natürlich nicht für Idiotenfreiheit steht – eure Snaps werden angeschaut!)

Für mich ist es eine Art Vlogging App. Ich zeige dort Dinge aus meinem Alltag, was mich gerade so beschäftigt oder rege mich über dies und jenes auf (eine meiner Lieblingsbeschäftigungen). Natürlich muss man sich nicht selbst filmen oder Fotos von sich preisgeben. Ihr könnt auch einfach Personen verfolgen, die ihr interessant findet oder euch privat mit Freunden austauschen.

 

 

Magi hat eine tolle Übersicht von Snapchat Accounts gemachtLeider ist es umständlich, Leute zu adden. Dies geschieht immer „manuell“. Ihr könnt zum Beispiel den Nutzernamen (meiner ist CreamsBeauty) eingeben, oder ihr speichert, fotografiert oder haltet die Kamera auf den kleinen Snapchat Geist („Snapcode“) und scannt ihn über die App. Versucht es mal mit meinem Snapcode:

 

FullSizeRender

 

Ich freue mich sehr, euch auf meinem Snapchat Account begrüßen zu dürfen!

Euch erwarten spannende Belanglosigkeiten, Schmink-Geplauder, ganz viel Mietzi, mehr oder weniger leckeres Essen und abstehende Ohr-Puschel-Haare!

 

Benutzt ihr Snapchat? Wie lautet euer Username? Was mögt ihr an der App?
Oder ist euch die App zu kompliziert und zeitaufwendig?

 

Tags from the story

17 Comments

  • Also ich schaue wirklich gerne Snaps an, aber ich selbst mache das eher selten. Ab und zu ein Foto und ein Video kommt von mir nur, wenn es iwas interessantes gibt. Ich muss mich da iwie noch reinfinden, bzw komm ich mir so komisch vor in die Kamera zu reden und Selbstgespräche zu führen hahaha aus diesem Grund bin ich auch keine Youtuberin xD

  • Ich mag Snapchat eigentlich ganz gerne, habe es aber nach ein paar Tagen wieder deinstalliert. Es frisst einfach so unglaublich viel Zeit, weil ich dann natürlich noch jemand bin, der sich ALLE Snaps angucken will und nie fertig werde :D Ich bleibe wohl bei Instagram & Twitter, verbringe ja so schon zu viel Zeit vor meinem Handy :D

  • Ganz ehrlich? Mir gehts super aufn Sack! I bin scho so grantig, dass ich aus PRINZIP die App gar nicht mögen will :-\ Sammelt Daten ohne Ende is scheiße programmiert und null nutzerfreundlich. Bäh.
    Wenn i ehrlich bin schau i bloß ab und zu wegen dir rein :-D

  • Wohoooo! Ich fands ja auch erst doof – weil ich es eben null kapiert habe. Aber jetzt liebe ich Snapchat! Und schau auch gern deine :)

    Ich mach hier mal dreist Werbung für meinen eigenen Account, weils echt schwer ist Leute da zu finden :)

    beautybutterfli

    …und bei mir gibt’s viel Geblubber, Schminkikram, Essen und das Real und ohne typisches Insta Schi-Schi ^^

  • Ein toller Post! Ich habe mich ewig gefragt „Brauche ich das?“ und habe es, nachdem ich mir ebenfalls ein Tutorial geschaut habe, mal ausprobiert. Ende vom Lied: Ich bin ein irre Snapchatsuchti geworden und es kann schon mal sein, dass ich abends eine Stunde lang Snaps schaue. Es ist aber auch einfach irre interessant und man sieht auch mal ganz andere Seiten von Bloggern – die, die man, wie du schon zeigst, bei hübschen Instagrambildern gar nicht sieht. Ich heiße dort SmokyEyedBlog :)

    • Wobei ich sagen muss, Stories über 300 Sekunden sind mir too much. Außer ich mag die Person wirklich gerne und es ist sehr abwechslungsreich. Aber ich selbst achte zum Beispiel immer darauf, die 200er Marke nur zu überschreiten, wenn ich etwas sehr Spannendes zu zeigen / sagen habe!

  • Ich nutze die App erst seit Kurzem. Am Anfang wollte ich es nicht, weil es ja schwierig sein soll und es außerdem ein weiterer Zeitfresser wäre/ ist. Irgendwann hat dann aber die Neugier gesiegt und dank Youtube habe ich die App auch schnell verstanden. Du findest mich dort als beautyandmooore. :-) Schaue deine Snaps übrigens sehr gerne! lg

  • Snapchat ist schon eine feine Sache! Im Gegensatz zu Instagram geht es nicht um Perfektion, sondern um die harte Realität und um Spontaneität ;) Ich liebe es, dort schnell mal meine Meinung sagen zu können, etwas zu zeigen, was nicht immer mit Beauty und Co. zu tun hat, und den schnellen Austausch – man lernt die Menschen hinter den Blogs und Profilen einfach noch etwas besser kennen, finde ich. Ich folge dir natürlich auch schon eine Weile, mein Profil heißt bei Snapchat „Jenpolished“
    Eine schöne Woche!
    Jen

  • Pingback: Snapchat! Lohnt sich die App? - Amando BlogsAmando Blogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.