Look

Konsum vs. Minimalismus – Glitter Cut Crease

Glitter Cut Crease

 

Wenn das mal kein Posttitel ist, weiß ich auch nicht 😀 Aber gebt mir eine Chance, am Ende des Beitrags habe ich Konsum, Minimalismus und den Glitter Cut Crease Look hoffentlich unter einen Hut gebracht!

 

Glitter Cut Crease

 

Ich mache mir viele Gedanken um meinen Blog und wie es mit ihm weitergehen soll. Ich habe Großes geplant, aber das braucht seine Zeit. Ein Punkt, mit dem ich hadere, ist meine sich verändernde Einstellung zu Konsum. Neudeutsch sprechen alle vom Minimalismus, das ist viel hipper und so 2017.

Früher, zu meinen wilden Beautyzeiten, war ich ein leidenschaftlicher Jäger.

Nicht nur MAC Limited Editions wurden bis auf das Blut verfolgt, sondern auch der 2 € Holonagellack von Essence, der eigentlich kein Holo war, aber die ganze Community war scharf darauf. 10 Jahre geistere ich aktiv in der Beautywelt herum und habe fast alles gesehen, was es zu sehen gibt.

Äußerst selten löst ein neues Beauty Produkt bei mir den Jagdinstinkt aus. Mein letzter, richtiger Hype war ColourPop.

 

Glitter Cut Crease

 

Auch wenn sich mein Fokus vom einzelnen Make Up Produkt löst, bin ich mit Leib und Seele ein Beautyjunky.

Wie lassen sich Konsumreduzierung und ein Beauty Blog unter einen Hut bringen?

Auf der einen Seite versuche ich als Blogger meinen Lesern Neues zu bieten und neue Produkte zu zeigen. Andererseits möchte ich einfach weniger Zeug bei mir stehen haben.

 

Glitter Cut Crease

 

Aus diesem Grund habe ich mir Gedanken gemacht, was mich an Make Up eigentlich so fasziniert. Es ist diese Verwandlung, von der knatschigen, müden Carina zur Büro-Carina jeden Morgen, die mir das bewusst macht. Meine morgendliche Make Up Routine, die ich täglich mit euch in den Instagram Stories teile, ist Meditation und Verwandlung in einem. Ich schlüpfe in eine andere Rolle.

 

Make Up ist ein Ausdruck meines Gemütszustandes.

Will ich meine Ruhe? → ein dezentes Make Up mit Mascara, rosa Blush und Lipbalm.

Bin ich gut drauf und freue mich auf das Wochenende? → Roter Lippenstift á la #redfriday.

Aufmüpfig, 2 Stunden zur freien Verfügung und gute Musik im Ohr? → Glitter Cut Crease.

 

Glitter Cut Crease

 

Natürlich werde ich in Zukunft auch über neue, tolle Make Up Produkte schreiben und meinem Beauty Enthusiasmus frönen. Aber mein Fokus wird sich etwas verschieben. Ich möchte euch zeigen, was ihr mit den Produkten, die ihr zu Hause habt, anstellen könnt!

So schön Limited Edition Verpackungen auch immer sind – wenn der Lippenstift innen drin aussieht wie 10 andere, die ich bereits besitze, muss ich ihn nicht haben.

So fromm und eisern ich gerade klinge, Ausbrecher wird es GARANTIERT geben 😀 Ich kenne mich doch!

 

Glitter Cut Crease

Glitter Cut Crease

 

Dieser Glitter Cut Crease Look ist ein gutes Beispiel. Ich hatte zuerst den Look im Kopf, den ich schminken wollte – und nicht ein Produkt, das ich euch vorstellen möchte. So habe ich es früher oft gehandhabt. Ein neues Beautyprodukt traf bei mir ein und ich habe mir überlegt, was ich damit anstellen kann.

Die Reihenfolge erst Look – dann Produkt verlangt eine gute Kenntnis meiner Schminke. Welcher Lidschatten sieht aufgetragen so aus, wie ich mir das vorstelle?

 

Das Endprodukt und die Qualität ist entscheidend – nicht das heiße Marketing!

 

Glitter Cut Crease

 

Es werden auch wieder andere Phasen kommen, aber aktuell macht es mir einfach Spaß, meine Make Up Sammlung auf Herz und Nieren zu testen, zu pinseln und zu kreieren. Das Schöne an Make Up ist für mich, dass es immer etwas Positives sein soll. Schminke muss Spaß machen und bedeutet für jeden etwas anderes.

 

Wenn ihr euch mit 300 roten Lippenstiften am wohlsten fühlt, dann sch***t auf Minimalismus und rockt eure 300 roten Lippenstifte! Wer hat bitte die Hoheit, anderen zu suggerieren, was sie haben und nicht haben sollen? It’s that sweet spot for me – nicht zu viel und nicht zu wenig. Meine Make Up Sammlung pendelt sich gerade auf meinen Wohlfühlpunkt ein.

 

Glitter Cut Crease

Glitter Cut Crease

 

Konsum vs. Minimalismus – mit meinem Glitter Cut Crease Look möchte ich euch zeigen, dass es nicht immer auf neue Produkte ankommt, sondern was ihr damit macht!

 

Glitter Cut Crease

Glitter Cut Crease

 

Glitter: Urban Decay Heavy Metal Glitter Liner*

Lidschatten: Viseart Cashmere Lidschattenpalette* / Make Up Geek Charmed Foiled Eyeshadow*

Lippen: Bite Beauty Amuse Bouche Lippenstift in Honeycomb*

Make Up: Revlon Colorstay Foundation*

Highlighter: Becca Shimmering Skin Perfector Pressed in Opal*

Halsband: H&M

 

 

Glitter Cut Crease

 

Liegt euer Fokus mehr auf dem endgültigen Look oder auf dem Schminkprozess?

Habt ihr schon mal einen Glitter Cut Crease geschminkt?

 

Glitter Cut Crease

You Might Also Like

16 Comments

  • Reply
    Britta
    18. August 2017 at 14:23

    Hallo Carina, ich finde deinen Look aus sehr sehr schön. Ich wünschte ich könnte das auch so gut. Was benutzt du als „Grundierung“? Meine Haut trocknet immer super schnell aus. Eine Bekannte hat mir Produkte von empfohlen, hast du damit schon Erfahrungen gemacht? Lieben Dank und viele Grüße aus München

  • Reply
    Jenny
    9. August 2017 at 18:48

    Heyy,
    ich muss sagen ich finde Permanent Make Up auch ein sehr spannendes Thema. Könntest du nicht mal dazu was machen 🙂

    Deine Jenny

  • Reply
    Lila
    30. Juli 2017 at 13:31

    Ein avantgardistischer und sehr gelungener Look!
    Ich hab mich mal an einer Cut Crease gewagt, aber ich weiß einfach nicht, wie man diese Technik bei Schlupflidern gescheit anwendenn soll :/ Viele Youtuberrinnen haben wesentlich mehr Platz auf dem Auge und eine andere Augenform, da kann ich nicht 1:1 nachschminken.

    Make Up ist auch für mich ein Ausdruck meines Gemütszustandes. Je „normaler“ ich geschminkt bin, desto schlechter gehts mir *lach* Ist es bei dir auch so?

    So sehr ich diese Hypes und Konsumsucht verteufle, hat sie letztendlich die Qualität und die Auswahl im Make Up Markt sehr zum Positiven beeinflusst. Der heutige Konsument meckert mehr und ist offener für Trends und buntere Farben. Wenn diese Bewegung nicht gewesen wäre, hätten wir heute immer noch keinen grünen Nagellack bei DM. Auch wenn mir nicht alle Trends zusagen, bin ich froh, dass ich mittlerweile die Möglichkeit habe, mich in meinem Farbraum auszutoben.

    Ich nenne meine Art des Konsums mittlerweile „vernünftig“. Vernunft bedeutet für mich, dass ich so viel habe, wie ich benutze und dass ich zuschaue, dass ich nichts doppelt besitze, was nicht in absehbarer Zeit leer geht oder einfach nachzukaufen ist. Wenn man einen etwas bunteren Farbgeschmack hat und solche Farben auch im Alltag trägt, kann man leider nicht mit einer einzigen Lidschattenpalette auskommen. Viele meiner Farben findet man nicht ohne Weiteres in den Sortimenten, ergo häuft sich halt ein wenig was an.

    • Reply
      Carina
      2. August 2017 at 14:35

      Bei Schlupflidern musst du nur darauf achten, dass der „Cut“ oberhalb der Lidfalte beim offenen Auge sichtbar ist. Mit offenen Augen schminken ist bei Schlupflidern generell ein guter Tipp, so siehst du, wie dein AMU tatsächlich aussieht!

  • Reply
    Luna
    30. Juli 2017 at 12:24

    Verdammt cooler Look! Irgendwie Eislady-mäßig, aber sieht aus, als wärst du in der High-Society 🙂
    Und der Glitzer ist ja bombe! *fangirl modus*

    Ganz toll finde ich deine Idee, mit Produkten, die du schon hast, mehr und Neues anzustellen! ist viiiiel interessanter als ständig mit neuen Produktvorstellungen zugetextet werden. Viel Spaß auch beim Scheitern – ist auch mal interessant, was so alles schief geht usw 🙂

    Bzgl Minimalismus: es geht ja an sich nicht wirklich drum, sehr wenig zu besitzen. Sondern die Dinge, die man hat, auch wirklich und effektiv zu benutzen. Und wenn ich einen Pulli (oder fünf) effektiv nutze, dann brauch ich halt keine 4938 weitere. Minimalismus ist halt der Endgedanke von dieser Haltung.

    Ich mag beim Schminken…gute Frage! Beides. Aber für den Prozess habe ich meistens keine Aufmerksamkeit, sondern muss schnell passieren.
    Aber ich denke, sobald ich mehr Raum, bzw eigenen Raum habe, kann ich das Schminken mehr zelebrieren.

    • Reply
      Carina
      1. August 2017 at 12:46

      Da bin ich in allen Punkten ganz bei Dir!

  • Reply
    Svenja
    29. Juli 2017 at 21:51

    Ein Glitter-Cut-Crease Amu habe ich noch nie geschminkt, aber deinen Ansatz, aus dem, was man hat, möglichst viel rauszuholen, finde ich richtig super. Ich möchte auch nicht mehr zig Produkte rumliegen haben, sondern lieber weniger, die qualitativ top sind, und vielseitig einsetzbar.
    Viele liebe Grüße aus dem Norden :o)

    • Reply
      Carina
      30. Juli 2017 at 22:09

      Liebe Grüße aus dem Süden! 🙂

  • Reply
    Nina
    29. Juli 2017 at 7:44

    Ich liebe definitiv den Schminkprozess. Ich brauche zwar ein bisschen Rotation in meinen Produkten, aber ich werde aktuell lieber kreativ mit dem was ich hab. Nebenbei bin ich auf der Suche nach dem perfekten Concealer, also wenn ich was kaufe dann nur neue Concealer.
    Da mich aktuell meine Lippenstifte alle langweilen hab ich einfach angefangen meine Kajalstifte als Lipliner zu testen und hab so wieder einiges an experimentier Möglichkeiten.

    • Reply
      Carina
      30. Juli 2017 at 21:59

      Auch eine coole Idee, das habe ich erst letztens gemacht! Als Concealer kann ich dir den Naked Skin Concealer von Urban Decay empfehlen, mein persönlicher Favorit!

  • Reply
    Sandra
    29. Juli 2017 at 0:36

    Tolle Gedanken.. danke dafür!
    Das viertunterste Bild (Blick zur Seite) ist ech hot!

  • Reply
    Evy
    28. Juli 2017 at 22:40

    Ich finde den Look gut, aber… warum sollte ein Beautyblog nur aus Produktvorstellungen bestehen? Wichtig ist, dass er dem Leser etwas gibt – seien es Produkt- oder Schminktipps. Persönlich sein, nicht austauschbar sein.

    Andererseits: Ich vertraue euch. Ich vertraue euch, dass ihr Beautyprodukte sachlich und mit Fachkenntnis auseinander nehmt – deswegen lese ich euch gern. Ich kann verstehen, dass man genug hat von Produkten, die neu vermarktet werden, aber alt sind. Aber wenn es auf meinen Lieblingsblogs keine Produktreviews geben würde, fände ich das schade. Ich hoffe, dass du weiterhin gute, einzigartige Produkte vorstellst.

    Aber wenn man sich weiterentwickelt, verschiebt sich der Schwerpunkt. Solange im Mittelpunkt steht, mit den Nutzern zu reden und eine Verbindung aufzubauen, ist es egal, welcher Schwerpunkt.

    • Reply
      Carina
      30. Juli 2017 at 21:58

      Ich möchte in meinem Blog einen guten Mix aus neuen Produkten und alten Favoriten bieten. Immer nur die gleichen Produkte wird auf die Dauer langweilig, deshalb möchte ich sie neu in Szene setzen.

  • Reply
    Pia
    28. Juli 2017 at 19:24

    Definitiv der Schminkprozess. Das hat immer sowas Zen-mäßiges

  • Reply
    Dani
    28. Juli 2017 at 19:19

    Ich mag wirklich sehr, was Du in den letzten Wochen alles an Looks präsentierst. Sehr inspirierend 🙂
    Ich hoffe, dass wenn ich damit fertig bin meine Make Up Sammlung zu zeigen, noch einmal den Rest kritisch betrachten kann.

    • Reply
      Carina
      29. Juli 2017 at 21:58

      Dankeschön liebe Dani 🙂

    Leave a Reply