Adios Dominikanische Republik, Howdy USA!

Liebe Dominikanische Republik, Du warst hart zu mir, aber ich danke Dir für die vielen Lektionen!

Eigentlich wollte ich meine 17 Nächte in der Dominikanische Republik mit meinen ultimativen Travel Tips krönen. Nun waren die vergangenen 2 1/2 Wochen leider nicht so rosig und glückselig, wie ich mir das vorgestellt hatte. Dafür kann die Dominikanische Republik aber nichts und es wäre unfair, ein Urteil über ein Land zu fällen, weil meine persönlichen Umstände pupu waren!

 

Trotzdem ein paar Eindrücke, Gedanken und was ich im Nachhinein anders gemacht hätte:

 

  1. Geht in ein schickes Resort, macht keinen Selbstversorger Urlaub.
  2. Wenn unbedingt Selbstversorger, dann sind gute Spanischkenntnisse nötig.
  3. Playa Dominicus in Bayahibe ist ein schöner Stopp für 2-4 Nächte, abseits der Touristenhochburg.
  4. Punta Cana ist Party pur.
  5. Die Sandstrände sind wirklich so traumhaft und das Meer ist tatsächlich so blau!
  6. Die Preise sind vergleichbar mit Deutschland (Essen, Drinks, Taxis etc.)
  7. Ob man will oder nicht, man wird automatisch entschleunigt. Hier ist alles gemütlicher und langsamer.
  8. Die Zona Colonial in Santo Domingo ist absolut sehenswert und sicher! 2 Nächte in der Hauptstadt lohnen sich.
  9. Apropos sicher: Solange ihr nicht nachts durch dunkle Gassen lauft und keine 5.000 EUR Kamera um den Hals hängen habt, werdet ihr gut durchkommen.
  10. Niemals das erste Taxi nehmen und ruhig runterhandeln!

 

 

Rückblickend war es ein intensiver Start in meine Reise. Von plötzlichen Allergien über Kakerlaken bis Nervenzusammenbruch war alles dabei! Ich fühlte mich oft allein und kam aufgrund der Sprachbarriere kaum mit Einheimischen ins Gespräch.

Dennoch bin ich mir des Privilegs bewusst, eine Weltreise machen zu dürfen. Der deutsche Winter lässt sich am besten in der Karibik verbringen!

 

 

Das nächste Kapitel: USA!

Nun aber lasse ich den holprigen Start hinter mir und freue ich mich wie ein kleines Kind auf die USA. Während ihr das hier lest, erwische ich hoffentlich meinen Anschlussflieger von Miami nach New Orleans, Louisiana.

Amerika war schon immer mein größter Traum. Seit ich denken kann, habe ich eine undefinierbare, tiefe Affinität zu diesem Land. Ich finde nicht alles spitze, was dort abläuft, aber ich bin fasziniert von Kultur und Menschen.

Als erste Station habe ich New Orleans gewählt. Eine Stadt, die ich seit dem Film „Chef“ unbedingt sehen wollte und zeitlich und logistisch einfach gut passt. Hier mache ich es mir für 7 Nächte in einem schicken AirBnB mit Küche und Waschmaschine gemütlich. Der Rest meiner USA Reise ist noch komplett offen!

 

 

Ich wünsche mir für die USA, dass ich interessante Leute kennenlerne und die amerikanische Kultur besser verstehe. Außerdem wollte ich schon immer einfach nur im Alltag leben. Einkaufen, ins Kino gehen oder sich ins Café setzen und Leute beobachten. Ich freue mich so sehr!

 

Natürlich habe ich schon einiges für New Orleans geplant, aber wenn ihr absolute Insidertipps habt, dann bitte her damit!

12 Comments

  • Ich hatte auch schon immer diese Faszination mit den USA, mittlerweile war ich drei mal „drüben“ und habe zwar keine Tipps für New Orleans, aber ein paar absolute Must-Sees im Westen der USA!
    Da du auch gern wanderst, musst du dir unbedingt einen America The Beautiful Pass für die Nationalparks besorgen!
    Wir waren im Herbst für 3 Wochen auf einer klassischen West Coast Tour und die Parks waren die absoluten Highlights. Zion, Byce, Yosemite, Joshua Tree usw.
    Sie sind super ausgebaut und gepflegt und wenn man die etwas anspruchsvolleren Wanderwege nimmt, ist es auch angenehm leer.
    Ich wünsche dir noch alles gute und einfach ein bisschen mehr Glück für deine Reise und bin gespannt und etwas neidisch weiterhin online mit dabei!

  • Ich freu mich für dich und wünsche dir das Beste. Einen schönen Start in einer sehr kulturellen, feinsinnigen Stadt!

    Tirol (Österreich) hat sogar einmal im Jahr ein New-Orleans-Festival, da Partnerstadt der Universität usw. Also Musik, Jazz, tanzen und den Alltag leben empfehle ich dir sehr.
    Soll auch viele kleine Ausstellungen über die „Dandy“mode der Herren geben.

  • diese affinität die du beschreibst habe ich auch! und ich weiß ehrlich gesagt auch nicht warum. ich kann es mir nur so erklären dass das die klassische hollywood romantisierung ist. also tausend mal die USA in filmen gesehen und dann hat sich das wie ein keimling eingepflanzt :D nur meine theorie

  • Du hast aber wirklich einen holprigen Start in die Reise erwischt. Wie ich dich einschätze, wird dich das aber nicht von Weitermachen abhalten
    New Orleans finde ich sehr spannend, auch nach dem Sturm etc. da würde ich ach gern mal hin! Bin gespannt auf deine Stories!
    Merkwürdigerweise haben wir auch so eine Affinität zu den USA. Komisch, aber ich mag es soooo sehr dort im Urlaub zu sein! Die Leute, die unglaublichen Naturphänomene, Shopping. Ist halt echt toll!

    Safe travels wünsche ich dir für die Flüge! Komm gut an! Und nimm vor Ort unbedingt auch ein uber. Bin davon für Amerika ja total überzeugt

  • Hach, New Orleans…. das wäre auch so ein Stopp, der in meiner USA-Reise drin wäre <3

    Wünsch Dir eine tolle Zeit dort mit noch tolleren Eindrücken!!!

    Liebst
    Bine
    (die nach draußen in das Schneegeflusel linst und sich auch in die Karibik wünscht *gg*)

  • OMG ! Ich bin so neidisch bezüglich New Orleans – Ich habe mich in diese Stadt seit dem Spin-Off von the Vampire Diaries (the Originals) verliebt. Ja die Serie ist kitsch aber schau sie dir mal an ! Du wirst noch mehr Lust auf New Orleans bekommen. Empfehlen kann ich dir auf jeden Fall eine Sache: Ein richtig leckeres echtes Gumbo probieren! Das ist DAS Gericht der Stadt und mega mega Lecker!
    Habe eine wundervolle Zeit! Die Staaten sind meine Traumdestination und ich versuche mindestens einmal im Jahr dorthin zu kommen. Hat leider in 2018 nicht geklappt :/
    Love Mel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.