Carinas Weltreise: Japan Reisekosten Überblick

Japan ist allgemein als teures Reiseland bekannt – aber dann noch zur Hochsaison Kirschblüte? Ich hatte Bammel davor, dass meine 2 1/2 Wochen in Japan mein Budget völlig sprengen würden.

Nachdem der Preisschock in den USA noch tief in meinen Knochen saß, stellte ich mich auf Hostels und dreimal weißen Reis am Tag ein. Aber da schau her – Japan war im Vergleich zu den USA erstaunlich günstig!

 

Japan Reisekosten Überblick

 

Meine Prioritäten und Vorlieben:

 

  • Ich trinke keinen Alkohol und bin kein Partymensch
  • Ich koche gerne selbst und bin einfachem Essen zufrieden – es sollte einigermaßen gesund und immer köstlich sein
  • Ab und zu gönne ich mir Essen auswärts, Streetfood ist mir am liebsten
  • Ich liebe es, in Supermärkten zu stöbern
  • Ich lege wert auf eine saubere, private Unterkunft (Privatzimmer Muss, Gangtoilette OK!)
  • Öffentliche Verkehrsmittel ziehe ich vor, der Komfort ist mir hierbei egal
  • Ausflüge gerne ab und zu, aber es müssen nicht die exklusivsten VIP Touren sein
  • Am liebsten spaziere ich durch neue Städte und lasse mich treiben
  • Wegen meines begrenzten Rucksackvolumens shoppe ich keine Souvenirs und bei Kleidung und Beauty nur das absolut Nötigste
  • Ich reise alleine und Sicherheit ist mir jeden Preis wert
  • Ich mache keinen reinen Urlaub, sondern das ist auch mein Alltag

 

 

Meine Ausgaben während der 17 Nächte in Japan:

 

Flug von Los Angeles nach Tokyo: 520 €

Es hätte günstigere Flüge mit Umstieg gegeben, aber die zusätzlichen 7 Stunden waren es mir wert!

Nicht in Gesamtübersicht eingerechnet!

 

 

Japan Reisekosten Überblick: Unterkünfte (im Durchschnitt 56,30 € pro Nacht):

 

Affiliate Links!

 

Ich hatte schon richtig Bammel vor den Unterkünften in Japan. Eine meiner Instagrammies empfahl mir, die Hotels soweit wie möglich im Voraus zu reservieren. Ein guter Tipp! 1-2 Wochen vor Abflug buchte ich die Hotels, immer mit der Option eines kostenlosen Stornos, sollte ich meine Route ändern.

Jedes meiner Hotels war hervorragend! In Tokyo und Kyoto übernachtete ich sogar in Kapselhotels und war überraschenderweise schwer begeistert! Die Hotels waren sauber, es gab jeden Tag frische Handtücher und ab 22 Uhr war es mucksmäuschenstill!

Die anderen Hotels waren sich von der Ausstattung und Zimmergröße alle sehr ähnlich. Die Zimmer mit Bad waren zwar klein, aber damit komme ich sehr gut zurecht. Im Schnitt zahlte ich für saubere, private Hotelzimmer mit täglich frischen Handtüchern und Bettwäsche 56,30 € pro Nacht – im Vergleich zu den USA mit 75 €! In der Nebensaison. In AirBnB Zimmern. Mit geteilten Bädern. Irgendwo in der Pampa.

Ihr merkt, woher meine Begeisterung stammt!

 

Japan Reisekosten Überblick

 

 

Japan Reisekosten Überblick – Transfers:

Das Zugsystem in Japan ist hervorragend ausgebaut und eure beste Transfermöglichkeit. Ich hatte mich für einen Rail Pass entschieden. Für 260 € / 7 Tage konnte ich mit Hochgeschwindigkeitszügen das ganze Land abfahren.

Im Nachhinein bin ich mir gar nicht sicher, ob sich der Pass für mich gelohnt hat, da ich nur 4 Mal mit dem Shinkansen gefahren bin. Jedenfalls war der Pass sehr praktisch, da ich nicht jeden Tag ein neues Ticket kaufen musste.

Mit meiner Pasmo Bezahlkarte habe ich sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel wie Tram, Ubahn und Bus in allen(!) Städten bezahlt.  -> 47 €

Selbst der Flughafentransfer war günstig: mit dem Tokyo Narita Skytrain 10 € und in Osaka waren es 8,70 €. In den USA musste ich meistens mit Uber oder Lyft zum Flughafen gefahren werden und zahlte mindestens 30 € dafür.

 

Insgesamt: 330 €

 

Japan Reisekosten Überblick

 

 

Japan Reisekosten Überblick – Ausflüge, Kultur und Touren:

Japan lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Am liebsten lief ich selbstständig und ziellos durch die Gassen. Wie immer kann ich euch die Free Walking Tours empfehlen, die ich Kyoto gemacht habe. Die in Osaka war leider ein Reinfall, weil mir der Guide völlig unsympathisch war!

Zusätzlich buchte ich noch eine 5-stündige Tour in Kyoto für gerade mal 17 €. Obwohl mich eine Essenstour SEHR gereizt hätte, waren mir die 100 € für 3 Stunden einfach zu teuer. Für das Geld bin ich lieber 10 mal essen gegangen!

Manche Tempel und Schreine verlangen keinen Eintritt, aber wenn dann nur eine kleine Gebühr von ein paar Euro.

Insgesamt: 21 €

 

Japan Reisekosten Überblick

 

 

Japan Reisekosten Überblick – Lebensmittel Einkäufe im Supermarkt:

Oh was habe ich mich in die japanischen Conbinis verliebt! Die kleinen Supermärkte (7-Eleven, Lawson, Family Mart und Daily) findet ihr an jeder Ecke. Das fertige Essen dort ist nicht mit unserem zu vergleichen!

Von Nigiri, Sushi, Ramen, Desserts und Süßigkeiten war wirklich alles was ich dort gegessen habe köstlich!

Frisches Obst und Gemüse ist in Japan etwas teurer, aber es kommt ganz darauf an, wo ihr einkauft. In Luxussupermärkten kosten 4 Äpfel schon mal 10 €. Die sind aber mehr als Souvenir oder Geschenk gedacht. In einheimischen Märkten findet ihr auch 4 Äpfel für 3 €! Man muss nur danach suchen. Morgens habe ich immer meine Haferflocken mit Banane und Apfel gegessen, abends ein ausgiebiges Mahl aus vielen Kleinigkeiten vom Conbini!

 

Insgesamt: 250 €

 

Japan Reisekosten Überblick

 

Restaurants & Cafés:

Fast jeden Tag habe ich mittags in Restaurants gegessen. Entweder Sushi oder Ramen. Das war für mich das Highlight meiner Japanreise!

Für richtig gute Ramen habe ich im Schnitt 8 € bezahlt, nie mehr und nie weniger. Bei Sushi schwankte der Preis stärker und ist nach oben natürlich offen und abhängig von der Qualität des Fischs. Meine Running Sushi Erfahrung in Kobe werde ich nie vergessen! Für einen vollen Sushibauch habe ich dort 14 € bezahlt.

Streetfood gibt es in Japan nicht allzu viel, da Japaner ungerne auf der Straße essen. Kulinarisch war ich in Japan vollends begeistert! Ich hatte nie das Gefühl etwas zu verpassen und habe nicht einmal schlecht gegessen.

Was mir aber auffiel: Kaffee auswärts war überdurchschnittlich teuer. Vor allem bei Starbucks und Co.! Dort zahlte ich für einen kleinen Americano 3,50 €. Stattdessen habe ich mir lieber einen heißen Kaffee im Conbini plus einer Süßigkeit gekauft, mich in einen Park gesetzt und Leute beobachtet. Genau so lecker, günstiger und schöner!

 

Wanderweib hat auch einige tolle und günstige Restaurant Tipps für Japan!

 

Insgesamt: 78 €

 

Japan Reisekosten Überblick

 

 

Japan Reisekosten Überblick – Shopping:

Wenn ich das nächste Mal in Japan Urlaub mache, werde ich mir auf jeden Fall einige schöne Tassen und handgemachte Keramik mitnehmen! So habe ich mich auf ein paar neue Oberteile bei Uniqlo und eine elektrische Zahnbürste beschränkt, da ich meine wieder vergessen habe …

Beliebte Souvenirs aus Japan sind außerdem alles mit Matcha (obwohl der in Japan eher selten getrunken wird) und liebevoll eingepackte Kekse und Süßigkeiten.

Insgesamt: 76 €

 

Japan Reisekosten Überblick

 

 

Bargeld:

Im Gegensatz zu den USA ist in Japan Bares Wahres! Viele Restaurants akzeptieren dort nur Bargeld und auch die Zugtickets am Flughafen konnte ich nur mit Scheinchen bezahlen.

Geldautomaten findet ihr aber an jeder Ecke.

 

Sonstige Ausgaben:

  • 4 € Wäsche waschen und trocknen im Hotel
  • 50 € für eine SIM Karte mit 16 Tage unlimited mobilem Datenvolumen
  • 3 € für Gepäckaufbewahrung im Hotel in Kyoto (Gepäck könnt ihr an jeden Zugbahnhof in Schließfächer sperren!)

 

Insgesamt: 57 €

 

Japan Reisekosten Überblick

 

 

Ausgaben pro Tag: 96 € (mit Flug 127 €)

 

Ach Mensch! Vom Gefühl her dachte ich, dass Japan deutlich billiger sein würde, als die USA. 

Im Endeffekt hatte ich aber den gleichen Kostenaufwand pro Tag. Das liegt aber vor allem an dem teuren Direktflug von Los Angeles nach Tokyo, der bereits 1/4 meiner Gesamtkosten ausmacht. Ich hatte schon überlegt, ob ich Flüge nicht einberechnen soll, da sie sich natürlich je nach Standort extrem unterscheiden.

Davon abgesehen war Japan aber erstaunlich preiswert, ganz anders als ich befürchtet hatte! Das Land ist günstiger als sein Ruf, wenn ihr nicht jeden Tag auf Kobe Rind besteht. Ich hatte immer das Gefühl, dass ich für mein Geld etwas bekomme. Seien es saubere, zentrale Hotels oder köstliche Suppen. Ja, die Tickets für den Shinkansen / der Rail Pass sind nicht günstig, aber ich habe noch nie so pünktliche, komfortable und effiziente Züge erlebt.

Alles in allem hatte ich eine wundervolle Zeit in Japan und hätte nichts anders gemacht!

 

Weltreise Finanzierung

So läuft das mit dem Gehalt während meines Sabbaticals!

 

Reisekosten Dominikanische Republik

Reisekosten USA

Reisekosten Japan

 

Hättet ihr mit diesen Kosten gerechnet?

Wie waren eure Erfahrungen in Japan?

Tags from the story
, ,

19 Comments

  • Hallo Carina, ich finde das echt toll, wie du die Kosten aufschlüsselst, super interessant! Und ich finde es in der Tat eine gute Idee von dir, den Flug in Zukunft nicht mehr einzurechnen. Fände ich besser. Viele Grüße!

  • Tatsächlich sehr interessant, deine Kostenaufstellungen, danke für die Mühe! Ich würde auch die Flugpreise nicht in die Tagesdurchschnitte einrechnen… Das verzerrt doch arg, vor allem abhängig von der Dauer des Aufenthalts. Für die Gesamtkosten der Weltreise widerum sind die natürlich sehr interessant!

  • Ich muss gestehen, dass mir die Unterkünfte nicht so günstig erscheinen. Wir fliegen in 3 Wochen nach Japan und zahlen für gute 4 Sterne Hotels mit Frühstück in Tokyo und Kyoto im Schnitt 70€. Das ist ja dann doch noch mal was anderes als z.B. ein Kapselhotel. Wobei ich nicht weiß wie krass da der Aufschlag zur Kirschblütenzeit ist.
    Frisches Obst finde ich dort auch immer sehr teuer. Beim Rest kommt es ja auch immer ein wenig darauf an, was genau man macht. Ganz günstig ist der Urlaub dort aber sicherlich nicht.
    Bin auf den Vergleich zu Korea gespannt.

  • Hi,
    danke für diesen tollen Einblick.
    Wirklich interessant. Hätte gedacht, dass Japan teurer wäre in der Kirschblütenzeit.
    Wünsche dir noch eine tolle Zeit und viele schöne Erlebnisse :)
    Liebe Grüße
    Kerstin

  • Kapselhotels wären so gar nicht mein Ding. Bei den gewöhnlichen Hotels, Pensionen und privat würde es mich interessierren ob man da eher mit Futon oder normalen Betten zu rechnen hat. Ich habs nämlich am Rücken und weiß nicht, ob ich eine Nacht auf einem Futon überleben werde (auf einer Yogamatte überlebe ich sie jedenfalls nicht)…

    Wie sieht es eigentlich aus mit Japanischkenntnissen im Supermarkt? Sind die Inhaltsstoffe ausschließlich auf Japanisch gedruckt? Man kann das Essen sicher erkennen, aber es geht mir vor allem um das Thema Allergien. Ich kann halt etwas Hiragana und Katakana lesen, aber wenn ich jede Packung umdrehen und entziffern muss dreh ich durch.

    Die Links zu den Hotels klappen nicht. Ich komme da nur auf die übliche Booking.com Seite und nicht auf das Hotel selbst.

    • Sämtliche Betten in Japan waren hervorragend bequem. Futons hast du glaube ich eher in Ryokans, aber damit habe ich keine Erfahrung.

      Zu deiner Frage: Google Translate!

      • Wie willst du denn Google Translate benutzen, um Katakana und Kanji auf irgendwelchen Süßigkeitenpackungen zu übersetzen? Andersherum, sprich, man übersetzt all das, was man nicht verträgt mit Google Translate, erspart man sich nicht die elendige Sucherei nach den richtigen Zeichen im Gewusel aller Inhaltsstoffe.

  • Deine Prioritäten könnte ich so auch für mich unterschreiben. Das Essen in Japan fand ich auch immer sehr gut. Ich fand Japan als alleinreisende Frau sehr angenehm.
    Ich bin gespannt auf Korea.

  • Ich glaube mich zu erinnern, dass der Rail Pass sich schon bei 2 Fahrten rentiert. Der Shinkansen ist normal richtig teuer.. aber ich finde es nett, dass es für Touris diese Option mit dem Rail Pass gibt!

    Bist du sonst kein Steak Fan? Hätte mich sonst interessiert, wie Wagyu so schmeckt..:3

  • Wegen dem Railpass denke ich mir: lieber die Möglichkeit haben, so viele Fahrten machen wie man will als bei jedem Wunschort oder spontanen Anfall sich überlegen, ob man da überhaupt hin kann, weil Einzeltickets vermutlich teurer sind.
    Deshalb nehme ich in den meisten Städten nicht unbedingt das größte Zonenticket, aber meistens schon was großzügiges.

  • Liebe Carina :)
    Vielen Dank für diese wirklich detaillierte und aufschlussreiche Aufschlüsselung. Geld ist gerade bei den Deutschen ja ein eher heikles Thema und ich finde es wirklich gut, dass du so eine Darstellung gemacht hast, da ich beispielsweise genau die gleichen Ansprüche habe.
    Ich bin schon sehr gespannt auf die Kosten deiner restlichen Asienreise!
    Liebe Grüße:)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.