Japan Reisevorbereitung – Das musst du wissen!

Eigentlich bin ich mittlerweile abgebrüht, was das Reisen angeht. Wo ich früher wochen- oder gar monatelang recherchiert habe, buche ich mittlerweile meinen Flug und los geht’s! Japan war eine Ausnahme.

5 Tage vor meinem Flug nach Tokyo setzte ich mich ganz gemütlich an mein Macbook um mich in das neue Land einzulesen. 3 Stunden später war ich in den tiefsten Lonely Planet Foren versunken und Panik setzte ein! HILFE – Fremde Sprache – Fremde Kultur – ich weiß NICHTS über dieses Land!

Das erste Mal Japan direkt zur Kirschblüte ist wie ein Sprung ins kalte Wasser. Ich hatte Angst, dass ich aufgrund der Sprachbarriere völlig verloren und aufgeschmissen sein würde.

 

Japan Reisevorbereitung

 

Im Nachhinein hätte ich mir die Panik völlig sparen können!

Denn – oh Wunder – ich bin nicht der erste Tourist in Japan.

Ich möchte unbedingt, dass ihr alle dieses wundervolle Land besucht. Um euch die Angst vor der fremden Kultur zu nehmen kommen hier meine essentiellen Tipps für eure Japan Reisevorbereitung:

 

Japan Reisevorbereitung vor Abflug:

 

Japan Rail Pass – die Zugflatrate

Japan hat eine hervorragende Infrastruktur. Mit Zügen, Ubahnen, Tram und Bussen kommt ihr hier in sämtliche entlegenen Ecken. Ein Auto ist also absolut nicht nötig und würde ich im Linksverkehr mit japanischen Schildern auch nicht empfehlen!

Für Touristen gibt es die praktische Möglichkeit, einen Rail Pass für 7 / 14 / 21 Tage zu kaufen, mit dem ihr kostenlos alle Züge der Japan Rail Gesellschaft nutzen könnt. Diesen solltet ihr bereits vor eurer Abreise kaufen, da er so günstiger ist.

 

WICHTIG: Entgegen aller Info, die ich online gefunden habe, konnte ich meinen Rail Pass auch direkt am Schalter im Flughafen kaufen! Allerdings kostete er 30 € mehr.

 

Lohnt sich der Rail Pass für mich? Darüber habe ich lange nachgedacht. Mit diesem Rail Pass Rechner könnt ihr alle geplanten Strecken eingeben und überschlagen, ob er sich für euch lohnt! In den meisten Fällen lohnt sich die Zug Flatrate aber sehr. Ihr seid flexibler und allein die Fahrt mit dem Shinkansen von Tokyo nach Kyoto liegt schon bei 160 €.

Wenn ihr euch für den Rail Pass entscheidet, bestellt ihn euch vorher online und lasst ihn am besten zu eurem Flughafen in Japan schicken (Narita oder Haneda).

 

Japan Reisevorbereitung

 

Eure Maschine setzt also nach einem langen, anstrengenden Flug in Tokyo auf und los geht das Abenteuer!

Sobald ihr durch die Passkontrolle durch seid und euer Gepäck habt, sind das eure ersten Schritte in Japan:

 

1 – Bargeld

Geht zu einem ATM (Geldautomaten) und hebt euch Bargeld ab. Japan liebt Cash und die meisten Restaurants nehmen keine Kreditkarten! Das Bargeld braucht ihr noch am Flughafen, also ist dies euer erster Schritt.

Meistens ist es am günstigsten, wenn ihr Bargeld nicht vorher in Wechselstuben umtauscht, sondern am Flughafen abhebt! Achtet nur darauf, dass dies mit eurer Kredit- oder Bankkarte möglich ist.

 

2 – SIM Karte für mobiles Internet

Wenn ihr auf Nummer Sicher gehen wollt, bestellt eure Prepaid SIM Karte bereits vor Abflug und lasst sie gemeinsam mit eurem Rail Pass zum Flughafen liefern. Dort könnt ihr sie dann am Schalter abholen. Welche SIM Karte für euch die richtige ist, hängt von eurer Nutzung und der Länge eurer Reise ab.

Ich hatte unbegrenztes Datenvolumen für 16 Tage und habe 50 € bezahlt. Ich mache täglich Instastories, für jeden anderen sollten 3GB pro Woche reichen. Hier findet ihr einen Überblick über Prepaid SIM Karten für Touristen.

Pocket Wifi: Es gibt auch die Möglichkeit, einen mobilen Wifi Router zu mieten. Habe ich nicht ausprobiert, ist aber für Paare sicher interessant!

 

TIPP: Ihr findet in fast allen Ubahn- und Zugstationen und 7/11 Läden kostenloses Wifi!

 

Japan Reisevorbereitung

 

3 – Rail Pass

Euren Rail Pass und SIM Karte holt ihr dann am JR EAST Travel Service Center (Narita Airport Terminal 1) Schalter ab (wenn ihr beide dorthin liefern lasst). Vergesst nicht euren Pass vorzuzeigen!

Innerhalb von 5 Minuten seid ihr dann perfekt für eure Japanreise ausgestattet.

 

4 – Ticket für Transfer nach Tokyo

Loggt euch anschließend ins Wifi des Flughafens ein (oder aktiviert eure SIM Karte) und sucht über Google Maps den besten Transfer zu eurem Hotel. Bei mir war es der Narita Sky Express Zug. Das Ticket konnte ich am Flughafen nur bar bezahlen!

 

TIPP: Wenn ihr schweres Gepäck habt, nutzt den Google Maps Filter für weniger Transfers und weniger Fußweg!

 

5 – Pasmo / Suica Karte (IC Card genannt)

Mit eurer IC Karte könnt ihr ganz unkompliziert sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel (Ubahn, Bus, Tram) bezahlen! Sucht an Ubahnstationen nach IC Card Automaten und ladet eure Karte auf.

Achtung: Aufladen geht nur mit Bargeld!

Anschließend kommt ihr mit der Karte durch alle Schleusen und müsst nicht jedes Mal extra ein Ubahnticket kaufen. Außerdem funktionieren die IC Karten auch als schnelle Bezahlmethode in Supermärkten wie 7/11!

 

 

Japan Reisevorbereitung

 

Japan Reisevorbereitung: Zugfahren in Japan – Ein Guide für Neulinge

 

Der Unterschied: JR Regional / Shinkansen

Shinkansen sind die luxuriösen (Schnabel)Schnellzüge, die euch mit 270 km/h durch Japan schießen! Shinkansen sind von den Regionalbahnen abgetrennt. Das bedeutet, wenn ihr auf eurer Strecke mit Regionalbahn und Shinkansen fahrt, müsst ihr durch ein Gate gehen.

Mit dem Rail Pass könnt ihr an den Seiten der Ticketschleusen durch das „Human Gate“ durch. In Shinkansen Zügen könnt ihr eure Sitzplätze damit kostenlos an allen JR Ticketschaltern reservieren. Das empfehle ich euch für jede Zugfahrt, wenn ihr nicht 2 Stunden vor der Zugtoilette stehen möchtet … Ohne Reservierung könnt ihr nur die „non reserved“ Wagons der Züge nutzen.

Shinkansen haben meistens kostenloses WLAN und alle Züge haben unglaublich viel Beinfreiheit, sind picobello sauber und bequem.

 

 

 

Die Bahnhöfe

Viele Züge bedeutet auch viele Bahnhöfe! Bahnhöfe mit der Silbe „Shin“ sind für Shinkansen Züge. So gibt es in Kobe zum Beispiel zwei Bahnhöfe – Kobe und Shin-Kobe. Einer für Regionalbahnen und einer für Schnellzüge.

 

 

Japan Direct App

Meine Rettung! Hier seht ihr, welche Verbindungen in eurem Rail Pass inkludiert sind. So sehr ich Google Maps liebe, aber die Rail Pass Funktion gibt es dort leider nicht. So saß ich Google Maps blind vertrauend in einem Zug der Nozomi Linie von Tokyo nach Hiroshima. Nozomi ist aber NICHT beim Rail Pass dabei! Zum Glück konnte ich an der nächsten Station heimlich, still und leise wieder aussteigen und den Zug nehmen, den mir Japan Direct vorgeschlagen hatte.

Mit dieser App bin ich auch zu den Ticketschaltern gegangen, um mir die Sitzplätze zu reservieren. Einfach Verbindung raussuchen und den Ticketverkäufern zeigen (die aber meistens etwas Englisch können).

 

Japan Reisevorbereitung

 

20 Sicherheitstipps für alleinreisende Frauen

 

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen Tipps zur Japan Reisevorbereitung die „Angst“ nehmen! Lasst euch von der fremden Kultur und Sprache nicht abschrecken. Selbst ohne meine Tipps werdet ihr hier einwandfrei durch den Urlaub kommen.

 

Was sind eure Tipps für die Japan Reisevorbereitung?

 

Tags from the story
,

9 Comments

  • Interessant, dass man sich den JR Pass zum Flughafen liefern lassen kann… So richitg hab ich den Unterschied zwischen den Regional und den Shinkansen nicht verstanden. Danke für den Tipp mit der App.
    Wir haben über Pocket WiFi nachgedacht, haben aber nicht so wirklich herausgefunden, wo man sie wieder abgibt. Schließlich ist unsere Planung keine Rundreise sondern von Nord nach Süd.
    Ist das kostenlose WiFi in Zug und Hotel gesichert?
    Bei der Suica war ich mir nicht sicher, in welchen Städten sie gilt. Ich hatte bei der Recherche das Gefühl, dass es mindestens genauso viele ÖPNV Anbieter gitb wie hier…
    Meine Japan-Reise ist eigentlich zu 80% geplant, aber sie wartet schon seit 3 Jahren auf Durchführung. Leider ist zu viel Mist dazwischen gekommen… Ich hoffe, dass es noch was wird.

    • Das Pocket Wifi kannst du kostenlos einsenden mit Versandtasche, sollte also kein Problem sein. Wifi im Zug ist nicht immer sicher!
      Die IC Karte galt auch in Hiroshima, Kanazawa, Nara, Kyoto und Osaka – also eigentlich überall!

      Nicht zu viel planen, einfach losfliegen ;)

  • Ich war bei meinem ersten Aufenthalt auch erschlagen, bei zweiten war es dann einfach nur toll. Bei ersten Mal hatte ich auch einen Rail Pass, war einfach praktisch.
    Ich habe mich noch nie so sicher in einem Land gefühlt als alleinreisende Frau.

  • „Bahnhöfe mit der Silbe „Shin“ sind für Shinkansen Züge.“
    Falsch. Das Shin bei Shin-Osaka oder so bedeutet neu und hat nichts damit zu tun, ob da ein Shinkansen hält. Es ist nur halt so, dass die oft an den größeren neuen Bahnhöfen halten, weil es da mehr passende Infrastruktur gibt. Aber sie halten auch in Tokyo, Kyoto, Nagoya etc. ganz ohne „shin“.

    Eine Zugfahrt von Tokyo nach Kyoto kostet auch selbst im Nozomi nur 14.000 Yen oder so, was keine 160€ sind, also meintest du vielleicht eine Rundtour? (Die sollte fast teurer sein.) Ich bin die Strecke letztend beruflich gefahren, daher weiß ich das gerade. Ich stimme dir aber zu, der Rail Pass lohnt sich für Touristen, meine Familienmitglieder hatten ihn auf Reisen (ich kriege leider keinen, da ich hier wohne) und selbst wenn man nur von Tokyo nach Kyoto fährt und dort eine Woche durch die Umgebung gurkt, hat er sich gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.